Zur mobilen Version wechseln »
NachrichtenThemenMediathekCommunityWetterMärkte & PreiseShopBranchenbuchagrarheute.comlandlive.de
Erweiterte Suche »
UploadChatForenFotosFotoalbenVideosBlogsTermineMitgliederGruppenPartnersuche

Agrarsanis Landtechnik - Blog

Ständig neue Technik... (71 Einträge)

Claas Xerion 3300 beim Maisschieben Fahrer des Xerion 3300 Straßenfahrt mit Mähwerk
3097 mal angesehen
20.10.2008, 22.45 Uhr

Claas Xerion 3300 – Vorwärts oder rückwärts ?

Für diesen Bericht über den Xerion 3300 von Claas habe ich mich mit Michael Pieper, langjähriger Fahrer im Lohnunternehmen Piening zusammengesetzt und mir seine Erfahrungen mit dem 300 PS Systemschlepper schildern lassen.

Die von Claas angepriesene Vielseitigkeit der Maschine wird im Lohnunternehmen Piening sehr gut in Anspruch genommen. So wird der Schlepper bei der Grasernte hinter dem Tripple-Mähwerk, in der Maisernte zum Maissaufschieben bzw. Silowalzen eingesetzt. Außerdem fährt der Xerion beim Gülleausbringen mit einem 25m³ Samson Fass wahlweise mit Schleppschlauchverfahren oder Direkteinarbeitung sowie zeitweise als Abfahrwagen bei der Silage.

Mittlerweile ist der Xerion im 3. Jahr im Betrieb und hat über 3000 Betriebsstunden auf der Uhr. Ganz schadenfrei hat der Systemschlepper seine Zeit leider nicht überstanden, gibt Pieper zu. Durch den ständigen Einsatz in Schubfahrt, beim Mähen, aber besonders beim Maisaufschieben ist die Traverse des Heckhubwerks eingerissen und musste ersetzt werden. Auch der Signalgeber des Heckhubwerks machte Probleme und musste ausgebessert werden. Die anfänglich nicht ausreichende Leistung der Klimaanlage konnte auch verbessert werden. In diesem Fall war das Problem, dass bei der Kabine des Xerion – ähnlich der des Tucano Mähdreschers oder Jaguar Häckslers – zusätzlich die Heckscheibe als Glasfläche hinzukommt. Ansonsten konnte mir Pieper neben den kleineren, üblichen Verschleißerscheinungen, die nach drei Jahren Betriebszeit auftreten, nichts nennen.

Zur Zeit des Interviews lief der Xerion im Dauerbetrieb mit Planierschild beim Maisaufschieben. Die Übersicht auf das Planierschild sei durch das Drehen der Kabine exzellent, gleiches gilt auch beim Mähen. Weitere Vorteile, die bei der Schubfahrt offensichtlich werden, sind zum einen die Wendigkeit durch die Allradlenkung als auch das Walzen im Hundegang bis an den Silorand. Ob der Xerion auch die nötige Power fürs Maisaufschieben mitbringe, bejahte Pieper ohne zu zögern.

Beim Güllefahren mit mittlerer Kabinenstellung macht der Xerion auch vor den 25m³ Samson Fässern mit Grubbern eine gute Figur. Betriebsinterne Messungen ergaben, dass der Xerion den Werten der Standartschlepper im Betrieb, wie beispielsweise 63 Liter Diesel pro Stunde (0,5 Liter Diesel pro m³ ausgebrachter und untergearbeiteter Gülle) nichts nachsteht.

Das gute Bild, das der Xerion beim Einsatz auf dem Feld hinterlässt, verblasst laut Pieper etwas bei Fahrten auf der Straße. Der Fahrkomfort und die Übersicht sind hierbei nicht direkt gemeint, jedoch sind die 14 Tonnen Leergewicht und die Abmessungen, nach Piepers Erfahrungen, nicht unbedingt etwas für den Straßenverkehr.

Die Kabinengestaltung und Bedienung überzeugt. Das System ISOBUS kommt bei den stark wechselnden Anbaugeräten dem Fahrer enorm entgegen. Sämtliche Steuerung kann er über den Fahrhebel selbst konfigurieren und bedienen, so Pieper - lästiges Umgreifen entfällt.

Interview mit Michael Pieper

Text: Jörn Gläser
Bilder: Jörn Gläser

Agrarsani schreibt über den neuen Claas Xerion 4500

Link zum Lohnunternehmen: http://www.lohnunternehmen-piening.de

Weitere Bilder auf [www.landtechnikvideos.de]
offline

Geschrieben von

Private Nachricht schreiben »

Agrarsani

Agrarsani

Alter: 32 Jahre,
aus Wedemark

Schlagwörter

biogas, claas, isobus, landtechnik, lohnunternehmer, mais, piening, pieper, silage, tammo gläser, xerion 3300

Bitte gib die Schlagwörter mit Komma getrennt ein.

Kommentare

21.10.2008 12:33 Wolle_87
Wieder mal ein sehr guter Bericht, allerdings ist die Kabine nicht baugleich mit der der Lexions. Diese Kabine ist als erstes auf dem Xerion verbaut worden, danach wurde diese Kabine auf den Tucano und den neuen Jaguar gebaut.
21.10.2008 20:21 Grenzstein
63 Liter Diesel pro Hektar oder pro Stunde?
Das wären ja über 120 m³ pro ha wäre das nicht ein bisschen viel?
21.10.2008 22:09 MichaelKopka
mit was wird die gülle eingearbeitet?
23.10.2008 23:19 Agrarsani
danke für eure Beiträge. Schön das Ihr aufgepasst habt

@iMichi
Meiner Meinung nach ist das ein 6 Meter Grubber mit dem die arbeiten. Werde das Ding aber diese Saison hoffentlich noch ablichten.

Gruß
25.10.2008 20:17 Foerdi
Nur 3000h in 3 Jahren? Ist das nicht dürftig für die Kiste?
Wie schafft ihr beim Güllefahren das der Verbrauch i.O. ist?
Die Arbeiten die aufgezählt wurden kann man mit Standartschleppern sparsamer erledigen.
Wie hältder Samson das aus? Thema: Lenkachsen?
26.10.2008 23:13 Agrarsani
Foerdi schrieb:

Nur 3000h in 3 Jahren? Ist das nicht dürftig für die Kiste?
Wie schafft ihr beim Güllefahren das der Verbrauch i.O. ist?
Die Arbeiten die aufgezählt wurden kann man mit Standartschleppern sparsamer erledigen.
Wie hältder Samson das aus? Thema: Lenkachsen?


Hi !
Ich werde demnächst noch einmal Kontakt mit dem LU aufnehmen und ihn fragen. Gruß
14.12.2009 19:17 FendtFahrer930
die Xerion sind hammer
Tipp für iPhone-Benutzer: Du kannst alle Kommentare durchblättern, indem du zwei Finger zum Scrollen verwendest.
Zum Seitenanfang