Zur mobilen Version wechseln »
NachrichtenThemenMediathekCommunityWetterMärkte & PreiseShopBranchenbuchagrarheute.comlandlive.de
Erweiterte Suche »
UploadChatForenFotosFotoalbenVideosBlogsTermineMitgliederGruppenPartnersuche

Agrarsanis Landtechnik - Blog

Ständig neue Technik... (71 Einträge)

Ropa Euro Maus 3 Verlademaus-Fahrer Rübenverladen
2137 mal angesehen
01.11.2008, 19.25 Uhr

Ropa euro-Maus 3 - Verladen am laufenden Band

Die Rübenkampagne ist in vollem Gange. Die Roder, Verlademäuse und Abfahrgespanne laufen rund um die Uhr und bei den Zuckerfabriken häufen sich die Rüben. Gestern Abend war es auch im kleinen Dörfchen Hellendorf in der Wedemark soweit: die Verlademaus des Maschinenrings Hannover Land traf auf ihrer „Tournee“ quer durch die Region um 21 Uhr bei einer Miete des Landwirtes Klaus Kreutzer ein.

Uwe Saffe ist nun schon zum 15. Mal in der Rübenkampagne im Einsatz. In dieser Zeit ist er zahlreiche verschiedene Verlademäuse gefahren und kennt die Region wie seine Westentasche. Dies erweißt sich immer wieder als erforderlich. Gerade bei den nächtlichen Fahrten von Miete zu Miete ärgert sich Saffe oft über die zugeparkten Straßen, die er mit dem 3 Meter breiten und über 20 Tonnen schweren Gefährt, wenn möglich, versucht zu meiden. Einmal bei der Rübenmiete angekommen, geht dann alles ganz schnell: in wenigen Minuten sind der 8,70 Meter breite Aufnahmetisch und der über 10 Meter lange Überladearm ausgeklappt und der erste LKW wird beladen. In etwa 5 Minuten ist der Auflieger mit einer Zuladung von 27-28 Tonnen Rüben beladen. Zu schnell, als dass ohne Wartezeiten verladen werden könnte. Zehn 40-Tonner pendeln zwischen der Maus und den Zuckerfabriken Nordstemmen oder Klauen. „Eine Tour beladen zur Fabrik und zurück zur Maus dauert im Moment knapp zwei Stunden“, so Saffe. Hinzu kommen die häufig wechselnden Fahrer der LKWs. Jedes Jahr sind neue Fahrer dabei, die sich in der Gegend nicht auskennen und trotz Navigationssystemen und detaillierten Karten sei es oftmals nicht einfach, den „besten“ und vor allem befahrbarsten Weg zur Maus zu finden. So klingelt erneut das Handy und Uwe Saffe muss einem Fahrer den Weg zur Miete beschreiben. Wären immer Abfahrgespanne vor Ort, würde Saffe, wenn es gut läuft, in einer Stunde ca. 200-300 Tonnen Rüben verladen können.

Die Maus hingegen wird schon seit Jahren von demselben Fahrer gefahren. Saffe fährt zurzeit mit einem Kollegen die Maus jeweils in 12 Stunden-Schichten. Um 12 Uhr mittags und um 0 Uhr nachts ist Schichtwechsel. „So haben wir beide ein paar Stunden vom Tag“, ergänzt Saffe. Sonntags um Mitternacht geht es los und Samstag bis in den späten Abend wird verladen. Der „freie Sonntag“ wird dann für kleinere Reparaturen und Wartungen genutzt. „Eine bequeme Arbeit“, so Saffe, der auf den Lichtkegel des nächsten LKWs deutet, welcher sich durch die Dunkelheit schiebt.

„Durchschnittlicher Ertrag und gute Zuckergehalte“, so äußert sich Landwirt Klaus Kreutzer zur Ernte 2008. Die Rekordergebnisse der letzten Ernte seien dieses Jahr auf Grund der Trockenheit und des Wassermangels im Frühjahr ausgeblieben, so Kreutzer. Früher hat er die Rüben auch noch selber mit einem eigenen LKW abgefahren, aber seitdem sich der Rübenpreis in den letzten Jahren halbiert hat und die Zuckerfabrik in Wunstorf Kohlenfeld geschlossen wurde, rechnet sich dies nicht mehr. „Die Fahrstrecke zur nächsten Zuckerfabrik hat sich auf über 60 Kilometer verdoppelt“, klagt Kreutzer. Der Deckungsbeitrag für Zuckerrüben von früher ist mit dem von heute nicht mehr zu vergleichen, führt Kreutzer aus.

Im 5. Jahr werden die Rüben nun über den Maschinenring abtransportiert und Kreutzer ist sehr zufrieden. „Schnell und sauber“ beschreibt Kreutzer die Arbeit der Maus. In wenigen Stunden ist die erste Miete weg. Insgesamt baut der Landwirt 25 Hektar Rüben an und noch sei nicht alles gerodet. Bis zu 1.600 Tonnen dürfe Kreutzer dieses Jahr zur Fabrik liefern lassen und er schätzt diesen Wert ziemlich gut zu erreichen. Die letzten Rüben werden erst Anfang Januar bei ihm abgeholt und somit auch erst in ein paar Wochen gerodet, um die Rüben möglichst lange im Boden lassen zu können.

Interview mit Klaus Kreutzer und Uwe Saffe. Danke!

Text: Jörn Gläser
Bilder: Jörn Gläser

Beitrag zur Ropa Moses Maus:

[www.landlive.de]

Weitere Bilder demnächst auf [www.landtechnikvideos.de]
offline

Geschrieben von

Private Nachricht schreiben »

Agrarsani

Agrarsani

Alter: 31 Jahre,
aus Wedemark
Anzeige

Schlagwörter

euro maus, jörn gläser, kreutzer, landtechnik, lkw, ropa, rübe, rüben, saffe, schlepper, tammo gläser, technik, trecker

Bitte gib die Schlagwörter mit Komma getrennt ein.

Kommentare

01.11.2008 20:17 Top881
Macht immer Spaß deine Blog Einträge zu lesen!
01.11.2008 21:18 Agrarsani
Freut mich! Habe schon viele weitere spannende Beiträge geplant.

Gruß

02.11.2008 07:56 WJ610
bei uns gibts da n rübenlotse, der fährt mit nem auto immer mit der maus mit. und der hat funkkontakt zu maus und allen lkws....und der regelt des mit den strecken die die lkws fahren und weiß auch immer wo der nächste haufen zum verladen ist. und wenn mal ne längere pause ist( stau auf der autobahn, etc.) dann wirds dem mausfahrer auch nich so langweilig wenn immer jmd da isch ;)
02.11.2008 09:29 Landgraf
Moin,

Muss ich auch sagen deine Blog´s sind echt top , mach doch nochmal einen über die Fendt Favorit 500 Serie !
Hannover Land rodet bei uns auch die Rüben und verläd sie , ich kann nur sagen das die top arbeit machen !


Schönen Gruß
14.02.2009 03:34 Agrarsani
Landgraf schrieb:

Moin,

Muss ich auch sagen deine Blog´s sind echt top , mach doch nochmal einen über die Fendt Favorit 500 Serie !
Hannover Land rodet bei uns auch die Rüben und verläd sie , ich kann nur sagen das die top arbeit machen !


Schönen Gruß


Halo
Schon etwas länger her dein Beitrag. Wir haben jetzt einen Blog über die 500er Serie eingestellt: [www.landlive.de]

Viele Grüße
Tipp für iPhone-Benutzer: Du kannst alle Kommentare durchblättern, indem du zwei Finger zum Scrollen verwendest.
Anzeige
Zum Seitenanfang