Zur mobilen Version wechseln »
NachrichtenThemenMediathekCommunityWetterMärkte & PreiseShopBranchenbuchagrarheute.comlandlive.de
Erweiterte Suche »
UploadChatForenFotosFotoalbenVideosBlogsTermineMitgliederGruppenPartnersuche

Agrarsanis Landwirtschafts-Blo...

Spannende Themen aus der Landwirtschaft (88 Einträge)

Andrés Bodega 2 Finca 2
576 mal angesehen
30.03.2009, 17.51 Uhr

Hobby-Bauer im Urlaubsparadies Gran Canaria

Die Rolle der Landwirtschaft auf den Kanarischen Inseln verliert seit dem in den Sechziger Jahren aufkommenden Massentourismus immer weiter an Bedeutung. Am Beispiel Gran Canaria lässt sich dieser Wandel sehr gut erkennen. Auf dem Weg vom fruchtbareren Norden der Insel entlang der Küste in den Süden fallen einem die Flächen mit den teilweise unbewirtschafteten oder abgerissenen Plantagenbauten auf. Die Orte entlang der Küste wachsen immer mehr zusammen. Einkaufzentren, Bungalow-Anlagen und gut ausgebaute Straßen prägen weite Teile der Insel. In meinem einwöchigen Urlaub im Süden Gran Canarias habe ich Andrés Ortega kennengelernt, der in der Nähe von Maspalomas mit seiner Familie wohnt. Zu der ländlich gelegenen Finca gehört eine Fläche von etwa einem Hektar in Hanglage (siehe Fotoalbum). Diese Fläche nutzt Andrés für sein Hobby, den Weinanbau.

Jeden Nachmittag, wenn Andrés von seinem Arbeitsplatz in einer großen KFZ- Werkstattkette, in der er als Kundenbetreuer und Disponent tätig ist, heimkommt, widmet er sich seinem Hobby. In mühevoller Handarbeit hat er in den letzten Jahren die vielen Hundert Weinpflanzen gepflanzt, Halterungen für die Triebe errichtet und Wasserleitungen gelegt. Wasser ist auf Gran Canaria ein sehr kostbares Gut. Für die Bewässerung seiner kleinen Plantage muss Andrés Wasser aus den höher gelegenen Stauseen kaufen (siehe Fotoalbum). Das lagert er in einem großen Wasserspeicher unter seiner Terrasse. Nicht nur der Wassermangel, sondern auch die Winde können seinen Pflanzen gefährlich werden und neue Triebe abknicken lassen. Um diesen Gefahren entgegen zu wirken, sind die größeren Obst- und Gemüseplantagen mit einem meterhohen Windschutz umzogen.

In der Anfangszeit seines Hobbys waren die Erträge sehr gering und er musste feststellen, dass Rotwein-Pflanzen bei seinen örtlichen Gegebenheiten nicht die erwünschte Qualität für die Weinherstellung erzielten. So hat er vor 2 Jahren angefangen etwa 80 % seiner Pflanzen auf Weißwein zu veredeln. Stolz zeigt er mir die Ergebnisse seiner Arbeit mit vielen kleinen Trauben an nahezu jeder Pflanze. Auf Grund der vermehrten Sonneneinstrahlung im Süden der Insel ist der Wein, den Andrés ausliefert, immer etwas früher reif als der Wein aus den nördlichen höher gelegenen Regionen. Neben Verijadiego und Malvasia baut er auch Albillo an. Freunde helfen ihm dann bei den Erntearbeiten.

Seit einigen Jahren ist Andrés einer von 16 Gesellschaftern, die eine Bodega (Weinkellerei) gegründet und aufgebaut haben. Die Bodega ist momentan die größte auf Gran Canaria und die Weine werden Jahr für Jahr aufs Neue für ihre Qualität ausgezeichnet. Die Weinkellerei befindet sich in den Bergen Gran Canarias, in San Bartolomé de Tirajana. Noch in der Abenddämmerung fuhr Andrés mit mir die schmalen und kurvigen Straßen hinauf zu der Weinkellerei (Beispiele siehe Fotoalbum). Nach etwa 40 Minuten erreichten wir den Eingang der Bodega und Andrés führte mich hinein. Die Halle, in der nun meterhohe Fässer in Reihen aufgestellt stehen, war früher einmal ein Wasserspeicher – kaum vorstellbar bei Ausmaßen, die denen einer Turnhalle gleichkommen. Von einer Galerie mit Sitzgelegenheiten, die sich in ein paar Metern Höhe an der Längsseite der Halle befindet, hat man einen guten Überblick über die Weinkellerei (siehe Fotoalbum). Unter einem Teil der Galerie befindet sich dann ein Ausstellungsraum mit einer Vielzahl an Weinsorten sowie ein kleines Labor, in dem ein deutscher Winzer tätig ist. In der Mitte der Bodega sind zwischen aufgestapelten Weinfässern mehrere Bänke und Tische zur Verköstigung zusammengestellt. Immer wieder kommen Reisegruppen in die Bodega und es finden Weinverköstigungen statt. Nach der Besichtigung gingen wir bei klar-kalter Nacht in San Bartolomé noch einen Kaffee trinken, bevor die kurvenreichen und schmalen Straßen talwärts erneut anstanden.


Vielen Dank an Kerstin Möller und Andrés Ortega für die nette Zusammenarbeit.

Homepage der Bodega Las Tirajanas: [www.bodegaslastirajanas.com]

Hier geht es zu Agrarsanis Landtechnik-Blog.

Text: Jörn Gläser
Foto: Jörn Gläser
offline

Geschrieben von

Private Nachricht schreiben »

Agrarsani

Agrarsani

Alter: 32 Jahre,
aus Wedemark
Anzeige

Schlagwörter

agrarsani, bodega las tirajanas, gran canaria, hobby, jörn gläser, landwirtschaft, nebenerwerb, spanien, wein

Bitte gib die Schlagwörter mit Komma getrennt ein.

Kommentare

Anzeige
Zum Seitenanfang