Zur mobilen Version wechseln »
NachrichtenThemenMediathekCommunityWetterMärkte & PreiseShopBranchenbuchagrarheute.comlandlive.de
Erweiterte Suche »
UploadChatForenFotosFotoalbenVideosBlogsTermineMitgliederGruppenPartnersuche

Agrarsanis Landwirtschafts-Blo...

Spannende Themen aus der Landwirtschaft (88 Einträge)

Grimme Maschine GL 34T RB Kabinenansicht Fendts bei der Arbeit
1303 mal angesehen
31.03.2009, 17.21 Uhr

Kartoffelanbau am Niederrhein

Samstag, 21. März 2009: Kalendarischer Frühlingsanfang, der fünfte trockene Tag in Folge und Sonnenschein. Was macht da der passionierte Landwirtschaftsfotograf aus Neuss? Richtig, er fährt über Land und hofft, spannende Maschinenaktion auf den Äckern am nördlichöstlichen Ausläufer der Jülicher Börde zu erleben. Doch von „Action“ auf den Feldern ist an diesem Tag zunächst keine Spur. Eigentlich auch kein Wunder, denke ich mir, als ich im Vorüberfahren Richtung Norden die immer noch feucht glänzenden Schollen der vor einiger Zeit gepflügten schweren Lehmböden und die das Sonnenlicht reflektierenden Wasserflächen auf den Vorgewenden betrachte.

Doch dann, nördlich der Autobahn A52 ändert sich das Bild plötzlich: Die Böden sehen trockener aus, sehr exakt geformte, glatte Kartoffel- und Spargeldämme zeigen, dass hier vor kurzem Landmaschinen im Einsatz waren. Und dann eröffnet sich nach der Durchquerung des kleinen Ortes Schiefbahn eine weite flache Ebene; Staubwolken über manchen Feldern deuten auf Bodenbearbeitung hin und schließlich freue ich mich über zwei große Fendt-Schlepper, die zusammen auf einem Feld arbeiten – einer der beiden zieht etwas großes Rotes hinter sich her. Ich beschließe anzuhalten, steige aus dem Auto, mache die ersten Fotos - und schon hält einer der beiden Fendts beim Wenden auf dem Vorgewende auf mich zu. Die Kabinentür öffnet sich und der Fahrer fragt, ob ich „mal eine Runde mitfahren“ möchte. Klar will ich. Und während ich aus dem geöffneten Heckfenster der Kabine heraus die beeindruckende Kombination einer gezogenen vierreihigen Grimme-Kartoffellegemaschine (GL 34T RB) mit vorgebauter Lemken-Kreiselegge und angebautem Häufelgerät bewundere und den satten Sound des Schleppermotors genieße, komme ich mit dem Fahrer Bernd Keller ins Gespräch.

„Ein Großteil der Technik, die Sie heute hier auf diesem Feld sehen, ist gerade ein bis zwei Jahre alt“, erklärt mir der Landwirt Bernd Kellermann nicht ganz ohne Stolz. „Anfang 2007 haben wir zwei ältere Fendt-Traktoren auf einem Streich mit einem Fendt 820 und einem fast baugleichen Fendt 718 ersetzt. Als Hackfrucht-Betrieb hätten wir einen der beiden neuen Traktoren gerne mit Pflegebereifung eingesetzt, aber dafür erhielten wir keine Zulassung des Herstellers. Daher setzen wir für Pflegearbeiten weiter unseren unverwüstlichen Fendt Farmer 108S (Baujahr 1981) ein.“ Das Thema Pflegebereifung ist auch der Grund, warum sich der Betrieb von Kellermann 2008 für eine Grimme-Legemaschine mit angebautem Dammformer entschied: „Für das Formen von Kartoffeldämmen einige Tage bis Wochen nach dem Legen, wie in unserer Region üblich, benötigen Sie auf jeden Fall einen Traktor mit Pflegebereifung. Anders geht es nur, wenn Sie die Dämme direkt beim Legen anlegen. Daher haben wir vor einem Jahr für den Einsatz mit unserem 820er diese neue Grimme-Legemaschine mit angebauten Gitterrollen-Dammformer gekauft“, so Bernd Kellermann. Wozu die Gitterrollen statt der üblichern Formbleche, will ich wissen. „Formbleche machen die Dämme meines Erachtens auch bei unseren relativ leichten Böden zu fest“, meint Kellermann.

Die etwas leichteren Böden im vergleich zu dem schweren Löss-Lehm nur wenige Kilometer weiter im Süden sind auch der Grund, warum Kellermann und seine Kollegen im Vergleich zu ihren südlicheren Nachbarn schon einige Wochen früher mit der Frühlingsbestellung beginnen können: „Die leichteren Böden trocknen sich nur schneller ab, sondern erwärmen sich auch schneller. Trotzdem ist das frühe Legen der Kartoffeln ohne Schutzfolie, so wie wir es machen, immer auch ein Risiko. Wenn die Kartoffelpflanzen in einigen Wochen aus der Erde kommen, bedeutet ein verspäteter Nachfrost automatisch deutliche Ertragseinbußen“, weiß Kellermann. Rund 165 Hektar plus einige zugepachtete Flächen bewirtschaftet sein Familienbetrieb aus Willich-Anrath. Auf Rund 60 Hektar davon werden jedes Jahr verschiedene Kartoffelsorten angebaut. Für die an diesem Tag begonnene Bestellung des 20 Hektar großen, aber sehr verwinkelten Schlages mit vielen Vorgewenden werden Bernd Kellermann und sein Vater zusammen mit zwei Hilfskräften insgesamt zwei Tage benötigen. Denn trotz und gerade wegen des Einsatzes moderner Technik gilt für die Kellermanns: „Präzision vor Geschwindigkeit. Ein Fehler bei der Bestellung lässt sich in späteren Arbeitsgängen bis zur Ernte eigentlich nicht mehr gut machen.“

Vielen Dank an den landwirtschaftlichen Familienbetrieb Bernd Kellermann!

Text: Sascha Jussen (Mitglied auf landlive: [www.landlive.de] ) in Zusammenarbeit mit Jörn Gläser

Bilder: Sascha Jussen

Besucht auch "Agrarsanis Landtechnik-Blog": [www.landlive.de]

offline

Geschrieben von

Private Nachricht schreiben »

Agrarsani

Agrarsani

Alter: 32 Jahre,
aus Wedemark

Schlagwörter

agrarsani, fendt, grimme, kartoffel, landtechnik, legen, sascha jussen, traktor, trecker

Bitte gib die Schlagwörter mit Komma getrennt ein.

Kommentare

04.04.2009 09:21 ackerboy
Cooler Blog!!!
04.04.2009 20:55 jo66
Hallo,
hier in diesen Link habe ich auch so eine Kartoffelpflanzkombination von GRIMME mit einen Fendt 714 Vario als Video, siehe auch Pflegebereifung Fendt 7xx
[www.landlive.de]

Gruß Jo66
05.04.2009 19:14 JD7930
Haben selber keine Kartoffeln, aber ich finde der Maschinenpark ist für 65 ha Kartoffeln ein wenig zu groß. Unser Nachbar hat gut 80 ha, und nicht annähernd noch große Maschinen.
07.04.2009 21:23 309Ci_crasher
Schön mal was aus der Heimat hier zu sehen und zu lesen weiter so!
Und zu JD7930, für über 165ha Land sind die Maschinen doch genau richtig. Aber darüber kann man immer diskutieren.
Tipp für iPhone-Benutzer: Du kannst alle Kommentare durchblättern, indem du zwei Finger zum Scrollen verwendest.
Zum Seitenanfang