Zur mobilen Version wechseln »
NachrichtenThemenMediathekCommunityWetterMärkte & PreiseShopBranchenbuchagrarheute.comlandlive.de
Erweiterte Suche »
UploadChatForenFotosFotoalbenVideosBlogsTermineMitgliederGruppenPartnersuche

Agrarsanis Landwirtschafts-Blo...

Spannende Themen aus der Landwirtschaft (88 Einträge)

4930 im Einsatz John Deere 4930 auf der Straße Garry Fahrer des John Deere
1740 mal angesehen
25.08.2009, 17.23 Uhr

Kanada/USA Tag 5 – Herbizid statt Grubberschar


Unsere erste Nacht in den USA liegt hinter uns. Obwohl das Motel nah am Highway lag, war das Zimmer ruhig. Wir hatten es am Abend vorher bis in die Kleinstadt Havre im Norden Montanas, etwa 34 Meilen hinter die kanadisch-amerikanische Grenze, geschafft. In der Abenddämmerung haben wir viele große und interessante Maschinen auf den Farmen entlang der Straße stehen sehen. Wir hatten also beschlossen „auf gut Glück“ einige dieser Farmen anzusteuern. Doch wir hatten zunächst wenig Glück. An unserer dritten Station wurde auf dem Hof gearbeitet und wir erkundigten uns direkt beim Farmer nach dem Stand der Arbeiten. Er berichtete uns, dass die komplette Drescharbeit fast erledigt sei und mit den Saatarbeiten erst in zwei Wochen begonnen werde. Er gab uns jedoch den Tipp, dass auf der anderen Seite des nahe liegenden Hügels ein neuer John Deere Spritztrac im Einsatz sei. Nach der Wegbeschreibung des Farmers hatten wir den Selbstfahrer schnell gefunden.

Gefahren wurde die Spritze von Gary Baltrusch. Er erzählte uns, dass er mit seiner fast neuen Spritze Unkrautnester auf dem Stoppelacker gezielt anfahre und bekämpfe. Er nutzt hierfür schon seit Jahren modernste Technik. Das GPS-unterstützte Autotrac System leitet ihn direkt zu Unkrautnestern, die er teilweise schon bei der Ernte im System markiert hat. Zusätzlich kann er bis auf 10 Zentimeter genau Anschluss fahren, was ihm nicht nur die Arbeit erleichtert, sondern auch Kosten (z.B. beim Pflanzenschutz) einspart. Die Daten, die er in den Bordcomputer seines Selbstfahrers eingibt, kann er auf seinen PC downloaden und auch an seine anderen Bordcomputer, z.B. an die der Mähdrescher, übertragen.

Die Farm bewirtschaftet 14.000 Acres. Das entspricht in etwa 6.000 Hektar. Allerdings ist zu beachten, dass aufgrund der geringen Niederschläge in der Region jedes Jahr lediglich 3.000 Hektar bestellt werden. Dies trägt zur Bodenregenerierung bei und hilft die Erträge zu stabilisieren. Er zeigte uns jedoch sein derzeit größtes pflanzenbauliches Problem: Die sogenannte „sawfly“, eine Fliege, die auch in diesem Jahr für einen Millionenschaden in der Region sorgte. Die Larven der Fliege fressen während der Abreife des Getreides den Halm an, was zum Abknicken des Halms führt. In diesem Jahr hat Gary es mit einer neuen Weizensorte versucht, die einen besonders harten und widerstandsfähigen Halm bildet. Dies hat jedoch das Abknicken der Halme lediglich verzögert. Gary musste deshalb in diesem Jahr zusätzlich zu seinen drei eigenen Dreschern einen sogenannten „Custom-Cutter“ engagieren. Ein Custom-Cutter ist vergleichbar mit einem Lohnunternehmer. Oftmals sind es solche, die zwischen April und Mai in Texas mit der frühen Getreideernte starten und sich dann bis ins nördliche Montana „hochdreschen“. Dieser Custom-Cutter half Gary also das Getreide größtenteils noch vor dem Abknicken zu ernten.

Wir sprachen Gary noch einmal auf seine Arbeit hier auf dem Feld an. Zunächst bekämpft er nach der Ernte die Unkräuter, um die Samenausbreitung zu vermindern. Vor der Direktsaat ein Jahr später werden die Reste der Hauptfrüchte zusätzlich chemisch abgetötet. Die Preise für alle Pflanzenschutzmaßnahmen seien in den letzten Jahren in Amerika leider ständig gestiegen, beklagt Gary.

Bis vor drei Jahren hat die Farm noch mit zwei Selbstfahrern alle Pflanzenschutzarbeiten erledigt. In diesem Jahr hat John Deeres seriengrößter Spritztrac, der 4930, beide abgelöst. 1.200 Gallonen – das entspricht etwa 4.500 Liter – kann der Spritztrac mit sich führen und auf einer Spannweite von 40 Metern ausbringen. Fünf Höhensensoren helfen dabei, das Gestänge in jeder Position auf gleicher Höhe zu führen. Der Motor des Selbstfahrers leistet 325 PS. Gerne hätten wir uns noch länger mit Gary unterhalten, doch er musste weiter. Kurz darauf rauschte er auf seinem hochbeinigen Gefährt mit mehr als 20 km/h an unseren Kameras vorbei.

Für uns ging die Tour weiter Richtung Südwesten…

Danke für das Interview an Gary Baltrusch!


Text: Jörn und Tammo Gläser (live aus Montana/USA)
Bilder: Jörn Gläser

Weitere Bilder des John Deere 4930 sind auf landtechnikvideos.de zu finden.

Lest mehr von unseren Reisezielen der vergangenen Tage in Agrarsanis-Landwirtschafts-Blog

offline

Geschrieben von

Private Nachricht schreiben »

Agrarsani

Agrarsani

Alter: 32 Jahre,
aus Wedemark
Anzeige

Schlagwörter

agrarsani, john deere 4930, landtechnik, montana, pflanzenschutz, usa

Bitte gib die Schlagwörter mit Komma getrennt ein.

Kommentare

Anzeige
Zum Seitenanfang