Zur mobilen Version wechseln »
NachrichtenThemenMediathekCommunityWetterMärkte & PreiseShopBranchenbuchagrarheute.comlandlive.de
Erweiterte Suche »
UploadChatForenFotosFotoalbenVideosBlogsTermineMitgliederGruppenPartnersuche

Agrarsanis Landwirtschafts-Blo...

Spannende Themen aus der Landwirtschaft (88 Einträge)

NH T 7030 mit Stapelwagen von Morris Bruce vor seinem Pick-Up NH mit Quaderballenpressen
1435 mal angesehen
29.08.2009, 18.38 Uhr

Kanada Tag 9 – Luzerne im Ballen

Zunächst einmal ein bisschen Werbung: Falls jemand rund um das Örtchen Cardson im südlichen Alberta eine Unterkunft sucht, dem können wir das Outpost Motel nur empfehlen. Einigermaßen ausgeschlafen und durch das Continental-Breakfast gut gestärkt, ging es weiter zurück Richtung Norden. Der Zustand des Getreides sorgte jedoch schnell für Ernüchterung. Viele Farmer starten in dieser Gegend wohl erst nächste Woche mit der Ernte.

Südlich von Lethbridge sahen wir vom Highway aus zunächst nur eine Quader- und eine Rundballenpresse arbeiten. Da es sich bei den Schleppern um New Holland Maschinen handelte und wir in den letzten Wochen nur John Deere und Case Maschinen vor die Linse bekommen hatten, hielten wir an. Als wir unsere Kameras aufnahmebereit hatten, stellten wir schnell fest, dass sich auf dem hügeligen Feld auch noch drei weitere Pressen und ein Stapelwagen versteckt hatten. Unterwegs waren die beiden Quaderballenpressen gezogen von einem New Holland TG 285 und einem 8970 sowie die beiden Rundballenpressen gezogen von NH 1135. Die fünfte Presse wurde von einem 818er Fendt gefahren. Unser erster Fendt in Kanada!

Auf dem Feld war auch Bruce van Driesten mit seinem Pick-Up im Einsatz. Er kontrollierte die richtige Pressdichte sowie die Feuchtigkeit des Ernteguts. Schnell kamen wir mit ihm ins Gespräch. Zunächst erkundigten wir uns nach dem Erntegut. Bruce erzählte uns, dass es sich hierbei hauptsächlich um Alfalfa, besser als Luzerne bekannt, handelt. Auf Luzerne setzt der Betrieb wegen der hohen Winterhärte und des hohen Rohproteingehalts.

Der Betrieb bewirtschaftet südwestlich von Lethbridge etwas mehr als 1.500 Hektar. Genutzt wird die Fläche hauptsächlich zum Futteranbau für die knapp 30.000 Tiere. Hauptsächlich werden Rinder, aber auch Pferde eingestallt. Auch eine Farm in Quebec, ganz im Osten Kanadas, gehört mit zum Betrieb. Das Unternehmen verfügt zusätzlich über eine Schlachterei, die auch Produkte für den Export nach Europa produziert.

Mit den farmeigenen 6 Pressen werden im Jahr mehr als 10.000 Ballen Futter gepresst. Hinzu kommen noch etwa 20.000 Ballen Stroh, die für die Einstreu verwendet werden. Nur ein kleiner Teil davon wir im Lohn für Nachbarfarmen gepresst. Auf dem Feld war unter anderem auch ein Stapelwagen der Firma Morris mit einem NH 7030 im Einsatz. Mit dem Wagen können schnell bis zu 6 Quaderballen gesammelt und am Feldrand für den Abtransport gestapelt werden. Bruce berichtet uns, dass im letzten Jahr noch mit zwei Radladern die Ballen auf dem Feld aufgenommen wurden. Für die Aufnahme der Ballen fährt der Wagen versetzt hinter dem Schlepper und kann die Quader so gezielt anfahren und aufnehmen.

Schon mehrfach haben wir in den letzten Tagesberichten das Thema Regen erwähnt. Auch Bruce berichtet uns, dass der Betrieb zur Zeit 26 sogenannte Circle-Beregnungsanlagen einsetzt, welche sich im Kreis bewegen. Seine neuste Anlage wird bereits GPS-unterstützt gesteuert. Nach jedem Teilsegment sorgt ein 1 PS Elektromotor für den exakten Vortrieb des Gestänges. Um die Beregnungsanlagen betreiben zu können, wurden Rohrleitungen mit bis zu 6 km Länge verlegt.

Bruce erzählt uns weiter, dass der erste Schnitt der Luzerne aufgrund der Aufwuchshöhe erst Anfang Juli stattfinden kann. Den wenigen Jahresniederschlag bekommt meist der erste Schnitt zu spüren. Für zufrieden stellende Erntemengen im zweiten Schnitt muss bereits die Bewässerungstechnik eingesetzt werden. Je nach Witterungsbedingungen kann unter Umständen auch ein dritter Schnitt eingefahren werden. Aktuell hat die Luzerne nach dem Mähen mit Aufbereiter 4 Tage auf dem Feld getrocknet. Obwohl es über die Woche durchgehend Temperaturen von bis zu 32 Grad gegeben hatte, ist der Trocknungsgrad noch nicht zufrieden stellend, zeigte uns Bruce. Er würde deshalb auch in Kürze die Fahrer davon in Kenntnis setzen und die restlichen etwa 8 Stunden am nächsten Tag pressen.

Schon seit längerem war uns der stehende Fendt Vario 800er mit angebauter Massey Ferguson Rundballenpresse aufgefallen. Bruce berichtete, dass es sich bei dem Fendt Schlepper um einen Vorführer handelt, den er nun schon seit einigen Wochen fährt. Bei den weiten Hof-Feld-Entfernungen ist er auf der Suche nach einem guten Straßenschlepper. Bisher ist er sehr zufrieden mit dem deutschen Schlepper. Vor allem den Spritverbrauch kontrolliert er genau.

Mit Bruce machten wir uns auf den Weg zur defekten Presse, an welcher der Fahrer anscheinend versuchte etwas zu reparieren. Bei der Presse, einer MF 2856, handelte es sich laut Fahrer um eine Vorserienmaschine. Ein Blech an der Ballenablage hatte sich gelöst und behinderte die korrekte Ablage. Ein Servicetechniker sollte den Schaden später beheben. Kurz darauf hatten sich alle Gespanne am Feldrand aufgereiht und warteten auf den nächsten Tag. Auch wir hatten noch einen weiteren Termin…

Text: Jörn und Tammo Gläser
Bilder: Jörn Gläser

Auf landtechnikvideos.de könnt ihr 9 weitere Bilder der Maschinen ansehen.

Lest mehr über die Landwirtschaft in Kanada und beginnt am besten bei Tag 1...
offline

Geschrieben von

Private Nachricht schreiben »

Agrarsani

Agrarsani

Alter: 31 Jahre,
aus Wedemark
Anzeige

Schlagwörter

agrarsani, alberta, kanada, landtechnikvideos.de, luzerne, new holland, quaderballenpressen

Bitte gib die Schlagwörter mit Komma getrennt ein.

Kommentare

Anzeige
Zum Seitenanfang