Zur mobilen Version wechseln »
NachrichtenThemenMediathekCommunityWetterMärkte & PreiseShopBranchenbuchagrarheute.comlandlive.de
Erweiterte Suche »
UploadChatForenFotosFotoalbenVideosBlogsTermineMitgliederGruppenPartnersuche

Agrarsanis Landwirtschafts-Blo...

Spannende Themen aus der Landwirtschaft (88 Einträge)

Case CVX 195, Magnum 280 Case CVX 195, Magnum 280 und STX 485 Case STX 485 und Fendt Vario 930
2064 mal angesehen
24.10.2009, 15.32 Uhr

Weizenaussaat in Thüringen

Das landwirtschaftliche Jahr neigt sich mehr und mehr dem Ende zu. Nach der Maisernte sind nun noch viele Betriebe mit der Bodenbearbeitung und der Bestellung der nächsten Frucht beschäftigt. Heute sind wir auf der Autobahn 9 zwischen Nürnberg und Leipzig in Richtung Norden unterwegs. Das neblig trübe Wetter des heutigen Tages und die hohen Niederschlagsmengen der letzten Tage machen keine guten Aussichten auf Technik am Rande der Autobahn. Südlich des Hermsdorfer Kreuzes lockte uns dann doch eine interessante Maschine von der Autobahn. Nach kurzer Fahrt über einen Feldweg trafen wir bei einem Case Quadtrac 485 ein. Der Fahrer war gerade mit dem Abschmieren seines Anbaugeräts, einem Lemken Gigant 1000, beschäftigt. Von der gegenüberliegenden Seite des Feldes näherten sich drei weitere Maschinen. In der Pflugfurche fuhren hintereinander ein Case CVX 195 mit 5-Schar Pflug und ein Case Magnum 280 mit angebautem Lemken Vari-Diamant 7-Schar Aufsatteldrehpflug. Für die Bestellung ist ein Fendt 930 mit Väderstad Rapid 600 im Einsatz.

Der Fahrer des Bestellgespanns nahm mich prompt ein paar Runden mit und ich erfuhr einige interessante Informationen rund um den Arbeitsablauf. Der Fahrer berichtete mir, dass der Betrieb schon einige Tage im Zeitverzug sei. Rund um den 20. Oktober sollten die Arbeiten zur Weizenbestellung nach Körnermais eigentlich abgeschlossen sein. In den letzten Wochen kamen die Arbeiten jedoch durch Regenmengen von bis zu 40 Litern zum Erliegen. Der gestrige Abend brachte weitere 6 mm. Trotzdem sollte es heute weitergehen. Auf dem 62 ha Schlag, der vor dem Autobahnbau 125 ha groß war, pflügten zunächst die zwei Case Schlepper, die normalerweise mit angehängten Packern arbeiten. Aufgrund der schwierigen Bodenverhältnisse ist die krümelnd zerkleinernde Wirkung leider nicht zu erreichen. Für ein gut rückverfestigtes Saatbett sorgt dann der Quadtrac mit seinem Lemken Scheibengrubber. Die 6 Meter Väderstad Sämaschine zieht der Fendt bei einer Arbeitsgeschwindigkeit von 12 km/h. Aufgrund der verzögerten Bodenbearbeitung muss die Sämaschine jedoch oft unterbrechen.

Der Fahrer berichtet mir, dass der Fendt mit Baujahr 2006 im Wirtschaftsjahr hauptsächlich vor der schwedischen Sämaschine eingesetzt wird. Insgesamt werden knapp 1.600 ha im Jahr mit dem Gespann bestellt. Der Fahrer lobt den geringen Verschleiß an der Sämaschine. Erstmals mussten nach etwa 4.500 ha die Säschare gewechselt werden. Mittlerweile hat die Maschine etwa 800 Hektar gedrillt und es steht im Winter ein weiterer Wechsel an. Das Gespann wird neben der Bestellung auf gepflügtem Untergrund auch in der Mulchsaat eingesetzt.

Der eingesetzte Case Quadtrac läuft wie die anderen Schlepper auch mit Biodiesel. Neben dem Lemken Gigant wird er auch vor einem 10-Schar Wendepflug mit Packerwalze eingesetzt und kommt so auf etwa 800 Betriebsstunden im Jahr. Die kleineren Radschlepper, wie zum Beispiel der Case CVX, kommen auf etwa 1.000 Betriebsstunden. Der Schlepper, der den Futtermischwagen für die knapp 2.000 Stück Vieh zieht, bringt es auf stolze 1.700 h im Jahr. Erneut mussten wir darauf warten bis die Kollegen das Saatbett vorbereitet hatten. Ich stieg ab und traf am Rand den Betriebsleiter der 3.000 Hektar Agrargenossenschaft.

Er berichtete uns, dass der Betriebsschwerpunkt in der Viehhaltung liegt. 770 Milchkühe mit eigener Nachzucht und etwa 250 Mutterkühe sind eingestallt. Erstaunt hat mich, dass alle Tiere auf Stroh gehalten werden und deshalb keinerlei Gülle anfällt. Der Betriebsleiter begründet diese Haltungsform mit sehr guten Erfahrungen im Hinblick auf die Tiergesundheit und das Wohlbefinden der Rinder. Knapp 6.000 Strohballen im Quaderballenformat 1,2 Meter x 1,30 Meter werden hierfür auf eigenen Flächen im Jahr gepresst.

Zur Agrargenossenschaft gehören neben den Ackerbauflächen auch 900 Hektar Dauergrünland, die ebenfalls mit eigener Technik bewirtschaftet werden. Der eigene Claas Jaguar 870 Feldhäcksler häckselt so zum Beispiel im ersten Schnitt mehr als 650 Hektar. Auch 100 Hektar Erbsen werden jedes Jahr Ende Juni gedroschen und über einen Landhandel in der Nachbargemeinde vermarktet.

Text: Jörn und Tammo Gläser
Bilder: Jörn Gläser
Video: Tammo Gläser

Zum Videoclip

Weitere Bilder auf www.landtechnikvideos.de

Lesen Sie mehr vom Case Quadtrac in Agrarsanis Landtechnik-Blog:
4 Quadtracs zu Ostern!

oder im Technik-Finder auf landtechnikvideos.de


offline

Geschrieben von

Private Nachricht schreiben »

Agrarsani

Agrarsani

Alter: 32 Jahre,
aus Wedemark

Schlagwörter

a9, agrar, agrarsani, case ih, cvx, genossenschaftm thürigen, gigant, gläser, jörn gläser, landtechnikvideo.de, lemken, pflug, pflügen, quadtrac, schlepper, tammo

Bitte gib die Schlagwörter mit Komma getrennt ein.

Kommentare

24.10.2009 18:04 Axiflo2577
das wirtschaftsjahr ist aber noch lange nicht zu ende in der landwirtschaft geht es in der regel vom 1.7 bis 30.6....
24.10.2009 18:19 Agrarsani
Axiflo2577 schrieb:
das wirtschaftsjahr ist aber noch lange nicht zu ende in der landwirtschaft geht es in der regel vom 1.7 bis 30.6....

Hallo, danke war auch so gemeint. Habe es mal geändert. Danke dir ;)
24.10.2009 19:23 Axiflo2577
aber sonst wie immer top
24.10.2009 21:47 Agrarsani
Axiflo2577 schrieb:
aber sonst wie immer top

das freut uns zu hören!
25.10.2009 17:44 pflugfurche1
Agrarsani schrieb:
Hallo, danke war auch so gemeint. Habe es mal geändert. Danke dir ;)


Auch wenn ich diesen Text von Axiflo nicht verstehe.. ...fängt im februar-März mit der ersten N-Gabe im Weizen an, und hört gegen Weihnachten mit dem Sähen der Flecken auf, auf denen die Rübenmieten gestanden sind. Auch jetzt ist es nochnicht vorbei, viele rüben stehen noch, Weizen muss noch gesäht werden, vereinzelt sind Körnermaisschläge zu sehen.
27.10.2009 11:38 Celtis436RX
Tja so schön is es halt nur in Thüringen

hab sowas ähnliches auch schon mal beobachtet
[www.landlive.de]
27.10.2009 12:49 RicharddeFlorennes
Ich wusste gar nicht, dass Du auch nach dem "auf gut Glück" Prinzip arbeitest. Umso mehr: Gratulation zu diesem Schnäppchen!
27.10.2009 15:15 anuk
sehr schön geschrieben, ja bei uns in thüringen ist halt immer was los auf dne feldern
30.10.2009 22:41 timo7
DeutzTTV630 schrieb:
Auch wenn ich diesen Text von Axiflo nicht verstehe.. ...fängt im februar-März mit der ersten N-Gabe im Weizen an, und hört gegen Weihnachten mit dem Sähen der Flecken auf, auf denen die Rübenmieten gestanden sind. Auch jetzt ist es nochnicht vorbei, viele rüben stehen noch, Weizen muss noch gesäht werden, vereinzelt sind Körnermaisschläge zu sehen.



Axiflo meint das Wirtschaftsjahr im Sinne der Buchhaltung
Tipp für iPhone-Benutzer: Du kannst alle Kommentare durchblättern, indem du zwei Finger zum Scrollen verwendest.
Zum Seitenanfang