Zur mobilen Version wechseln »
NachrichtenThemenMediathekCommunityWetterMärkte & PreiseShopBranchenbuchagrarheute.comlandlive.de
Erweiterte Suche »
UploadChatForenFotosFotoalbenVideosBlogsTermineMitgliederGruppenPartnersuche

Agrarsanis Landtechnik - Blog

Ständig neue Technik... (71 Einträge)

Amazone EDX 9000-T Xerion 3300 mit Amazone EDX 9000-T Amazone EDX 9000-T
1573 mal angesehen
28.05.2010, 15.26 Uhr

Einzelkornsämaschine Amazone EDX 9000-T

Wieder einmal besuchten wir Benjamin, Fahrer des Lohnunternehmens Piening aus Celle, welchen wir schon zu verschiedenen fahrbaren Untersätzen interviewt haben. Im Herbst 2008 sprachen wir mit ihm über den neuen Claas Jaguar 980. Anfang diesen Jahres war er mit dem neuen Holmer Terra Variant bei der Gülleausbringung unterwegs. Im Mai haben wir seinen Einsatz mit einem MAN Truck und 27 m³ Universalstreuaufbau von Bergmann beim Misstreuen angetroffen. Vor wenigen Tagen haben wir nun Benjamin mit einem attraktiven Sägespann abgelichtet, ein Claas Xerion 3300 und neuer Amazone Drille EDX 9000-T. Mit diesem Sägespann ist er zum Zeitpunkt unseres Besuches bereits einige Tage unterwegs gewesen und hat einige hundert Hektar Ackerland mit Mais bestellt.

„Wir haben die Amazone Drille erst in diesem Jahr bekommen. Sie soll unsere Horsch-Technik bei den Säarbeit unterstützen“, erklärt mir Benjamin der gerade damit beschäftigt ist mühsam die zwei großen 400 Liter Saatgutbehälter mit dem in Säcken verpackten Saatgut zu befüllen. Mit „Horsch-Technik“ des Lohnunternehmens ist eine Maistro 8 CC (Bilder) mit 8 Reihen und eine Maistro 12 RC (Bilder) für den 12-reihigen Einsatz gemeint. Beide sind momentan auch in der Region unterwegs, gezogen von einem 165 PS Deutz und einem Claas Xerion 3800. Aber zurück zum aktuellen Gespann. Ich begleite Benjamin auf dem Xerion zum 3 Kilometer entfernten Schlag. Landwirt Jörn Stradtmann, ist uns mit seinem Case CS130 und beladenem Düngerhänger gefolgt. Am Acker musste noch der 5.000 Liter Düngertank befüllt werden. Ein sehr langwieriger Prozess, denn ein hoher Anteil an verklumpten Düngerbrocken verstopfte oft die Spaltöffnung des gekippten Hängers. Dann kann es aber losgehen.

Die filigran, auf 3 Meter Transportbreite gefaltete Maschine, wird ausgeklappt und nach ein paar Feineinstellungen zieht Benjamin seine ersten 12 Reihen mit 75 Zentimeter Reihenabstand in den Boden. 9 Hektar hat dieser Schlag und Benjamin schätzt, dass er etwa 1,5 Stunden zu tun haben wird. Bei dem Tempo, was er vorlegte, durchaus realistisch. Zwischen 12 und 18 km/h liegt die Arbeitsgeschwindigkeit. Möglich macht dies der Xerion mit 330 PS, der 80 PS über der Mindestanforderung der 9-Meter Maschine liegt. „Wir hatten es zu Anfang der Saison mit einem unserer Axions versucht, doch kam es bei dieser Zusammenstellung zu keinem befriedigenden Arbeitsablauf. So reicht zum Beispiel die Leistung des Bordnetzes des 250 PS Axions nicht aus. Vor allem bei nächtlichen Einsätzen mit eingeschalteten Arbeitsscheinwerfern machte sich dies beispielsweise durch fehlende Leistung an der Sämaschine bemerkbar. Die Drille braucht ihre Kraft und deshalb haben wir uns für den Xerion als Zugschlepper für diese Saison entschieden. Er liefert uns hohe Arbeitsgeschwindigkeiten und ermöglicht Schlagkraft. Bisher ohne Probleme. An manchen vollen Arbeitstagen, von 7 bis 19 Uhr, waren bei guten Bedingungen Tagesleistungen von 70-80 Hektar möglich.

Die Drille läuft in ihrer ersten Saison bisher tadellos und macht auf den vielen Hektaren gute Arbeit. Viel genutzt wird auch die Fahrgassenschaltung für die späteren Pflanzenschutzbehandlungen oder auch Düngemaßnahmen im aufgewachsenen Bestand. Ein kleines Manko, das Benjamin beim Arbeiten mit der Maschine aufgefallen ist, macht sich in der Menüführung bemerkbar. Für die Deaktivierung von einzelnen Aggregaten beispielsweise beim Abschluss von Schlägen, muss jedes Mal zunächst ein Untermenü am Bordcomputer aufgerufen werden. Aber dieses Problem soll auch bereits im neuen Softwareupdate mit einer frei belegbaren Benutzeroberfläche behoben werden. Aus Benjamins Sicht wären auch großvolumigere Reifen, wie er es von den Horsch Sämaschinen des Fuhrparks kennt, für das schwere Gerät besser geeignet.

Bei dem interessanten Sägespann ergaben sich viele attraktive Motive für unsere Kameras. Auch das Wetter mit Sonnenschein, blauem Himmel und „Schäfchenwolken“ gab Anlass dazu die gesamte Bearbeitung des 9 Hektar Schlages zu begleiteten. Viele interessante Informationen zur Landwirtschaft im Kreis Celle erfuhren wir auch von Landwirt Stradtmann. Problematiken mit denen der 300 Hektar Betrieb zu kämpfen hat sowie ein Betriebsporträt könnt ihr in unserem nächsten Bericht nachlesen.

Text: Jörn Gläser
Foto: Jörn Gläser

Filmbeitrag zum Einsatz

Weitere Bilder dieser Sämaschine sowie von der kleineren EDX 6000-T mit 6 Metern Arbeitsbreite und 8 Reihen findet Ihr auf www.landtechnikvideos.de.

Weitere Berichte vom Lohnunternehmen Piening:

MAN im Agrareinsatz

Holmer Terra Variant – Einsatz mit Sondergenehmigung

Claas Jaguar 980 – Zahmer Schmusekater oder bissige Raubkatze ?!


Zur Internetseite des Lohnunternehmen Piening

Bericht über das Lohnunternehmen Piening auf claas.de
offline

Geschrieben von

Private Nachricht schreiben »

Agrarsani

Agrarsani

Alter: 32 Jahre,
aus Wedemark

Schlagwörter

agrarsani, amazone edx, claas xerion, horsch, jörn gläser, lohnunternehmen, piening, technik

Bitte gib die Schlagwörter mit Komma getrennt ein.

Kommentare

Zum Seitenanfang