Zur mobilen Version wechseln »
NachrichtenThemenMediathekCommunityWetterMärkte & PreiseShopBranchenbuchagrarheute.comlandlive.de
Erweiterte Suche »
UploadChatForenFotosFotoalbenVideosBlogsTermineMitgliederGruppenPartnersuche

Agrarsanis Landtechnik - Blog

Ständig neue Technik... (71 Einträge)

Werkstatt_09.JPG Werkstatt_01.JPG Werkstatt_08.jpg
2235 mal angesehen
14.06.2010, 22.05 Uhr

Werkstatt-Report: Feldhäcksler Tag 1

Seit knapp 2 Jahren sind wir nun unterwegs um interessante Maschinen für Agrarsanis Landtechnik-Blog im harten landwirtschaftlichen Einsatz zu dokumentieren. Viele Maschinen sind täglich und gerade während der Arbeitsspitzen enormen Belastungen ausgesetzt und Reparaturen gehören auf Grund von Verschleiß oder Schäden zum Tagesgeschäft.

Deshalb freue ich mich in den nächsten Tagen den Verlauf der Reparatur eines Feldhäckslers zu beschreiben, die ich im vergangenen März begleitet habe. Die Möglichkeit einen Blick hinter die Kulissen zu werfen hatte ich bei der Firma Schröder Landmaschinen in einer Filiale in Schwarmstedt, nördlich von Hannover.

Sonntags am späten Nachmittag erfuhr ich, dass am nächsten Tag eine interessante Reparatur eines Claas Feldhäckslers beginnen sollte. Diese lies ich mir natürlich nicht entgehen und machte mich Montagmorgen auf den Weg nach Schwarmstedt. Ich lerne Bastian Kammann kennen. Er ist Werkstattleiter der Filiale Schwarmstedt. Bastian zeigt mir den Claas Jaguar 960, der in den nächsten Tagen wieder fit gemacht werden soll. Der Lohnunternehmer Frerking aus Engelbostel, der die Maschine einsetzt, ist auch bereits vor Ort und schildert mir den Grund des Werkstattbesuchs. Bereits im vergangenen Herbst, während einem der letzten Häckseleinsätze im Mais, wurde vermutlich ein Stein oder ein anderer Fremdkörper über das Maisgebiss aufgenommen und hat einigen Schaden im Innenleben des Häckslers verursacht. Die Maschine mit Baujahr 2008 hat zu diesem Zeitpunkt 842 Betriebsstunden und 612 Trommelstunden auf der Uhr und wird im Lohnunternehmen nur zur Maissilage eingesetzt. Für die Grassilage wird ein älterer Jaguar 860 eingesetzt.

Bei einem ersten Blick in die Maschine und der Demontage des Einzugs, konnte dann das Gesamtausmaß des Schadens begutachtet werden. Bastian zeigt mir an der offenen Front des Häckslers, welche Teile vom Fremdkörper demoliert wurden. Einige Messerschneiden der 36- Messertrommel sind „zackig“ geschlagen. Hinzu kam der Trommelboden, der zwei Dellen abbekommen hat. Auch an der unteren Einzugswalze, die der Fremdkörper als erstes passiert hatte, macht mich Bastian auf Dellen im Metall aufmerksam. Sehr deutlich ist auch der Corncracker vom Fremdkörper mitgenommen worden. Vermutet wird weiter auch ein Schaden am Wurfbeschleuniger, über den der Fremdkörper den Häcksler nach seinem Weg der Zerstörung wieder verlassen hatte. Dies kann jedoch erst beim weiteren Zerlegen der Maschine festgestellt werden.

Um 9 Uhr trifft der Gutachter der Versicherung ein, um den Gesamtschaden zu beurteilen und die Schadenshöhe zu beziffern. Genau nimmt dieser zusammen mit Bastian Kammann und Lohnunternehmer Frerking den Schaden erneut unter die Lupe. Der Gutachter macht zunächst Fotos der beschädigten Teile und erkundigt sich bei Lohnunternehmer Frerking über den Hergang des Schadens. Nach etwa einer halben Stunde kann der Gutachter die Gesamtschadenssumme auf ca. 26.000 Euro beziffern - Dies entspricht dem Wert eines Mittelklasse Neuwagens. Der Schaden wird durch die Versicherung übernommen, berücksichtigt werden jedoch immer die Nutzungsdauer und der damit einhergehende Wertverlust der demolierten Teile. Des Weiteren setzt der Gutachter Lohnunternehmer Frerking darüber in Kenntnis, dass die demolierten Messer als Verschleißteile nicht in den Versicherungsschutz fallen und er somit die Kosten von ca. 3.500 Euro selber tragen müsse. Dies stößt auf Unverständnis beim Lohnunternehmer und sorgt für Diskussionsstoff, denn die Schäden an den Messern sind eindeutig auf den Stein und nicht auf Verschleiß zurückzuführen. Bastian weißt in diesem Zusammenhang darauf hin, dass lediglich ein Wechseln der defekten Messer nicht ausreiche, da ansonsten Laufunruhe und ungenaue Arbeit der Messertrommel die Folgen wären.

Bei einem kurzen Smalltalk glätten sich die Wogen zwischen Gutachter und Versichertem wieder und Bastian gibt die Bestellung der benötigten Ersatzteile in Auftrag. Somit ist der erste Werkstatttag für mich vorüber, denn erst am Mittwoch sollen die Teile kommen und die eigentliche Reparatur beginnen.

Schaut euch auch das Fotoalbum mit weiteren Bildern der Reparatur an.

Gleich weiterlesen im Werkstatt-Report Tag 2 !

Text: Jörn Gläser
Foto: Jörn Gläser

Internetseite von Schröder Landmaschinen (Filiale Schwarmstedt)

Mehr über den Claas Jaguar erfahrt ihr auch in unsersem Artikel:

Claas Jaguar 980 – Zahmer Schmusekater oder bissige Raubkatze ?!


Mehr Landtechnik? Landtechnikvideos.de!
offline

Geschrieben von

Private Nachricht schreiben »

Agrarsani

Agrarsani

Alter: 32 Jahre,
aus Wedemark

Schlagwörter

agrarsani, claas, häcksler, hans, jaguar, jörn gläser, schaden, werkstatt

Bitte gib die Schlagwörter mit Komma getrennt ein.

Kommentare

16.06.2010 13:14 Rick
Schöner Bericht,
26.000€ Schaden, weil ein Stein durch den Häcksler ging? Krass! Kommt sowas öfter mal vor? Macht jeder Stein so einen Schaden?
Gruß Rick
19.06.2010 20:24 Agrarsani
Rick schrieb:
Schöner Bericht,
26.000€ Schaden, weil ein Stein durch den Häcksler ging? Krass! Kommt sowas öfter mal vor? Macht jeder Stein so einen Schaden?
Gruß Rick


also die Schadensumme ist schon "bemerkenswert", das stimmt. Ich denke nicht, dass jeder Stein einen solchen Schaden verursacht. Wenn es aber wie in diesem Fall unglücklich läuft und der Stein einen solchen "Schadensweg" nimmt und viele Bauteile zerstört, dann wird es teuer...
Tipp für iPhone-Benutzer: Du kannst alle Kommentare durchblättern, indem du zwei Finger zum Scrollen verwendest.
Zum Seitenanfang