Zur mobilen Version wechseln »
NachrichtenThemenMediathekCommunityWetterMärkte & PreiseShopBranchenbuchagrarheute.comlandlive.de
Erweiterte Suche »
UploadChatForenFotosFotoalbenVideosBlogsTermineMitgliederGruppenPartnersuche

Redaktioneller Blog

(8 Einträge)

Viel gelernt
364 mal angesehen
30.06.2010, 14.54 Uhr

Studium: Geflügel ist „IN“

Man muss gar nicht aus der Landwirtschaft kommen, um Spaß an der Arbeit mit Geflügel zu haben, wie Isabell Ströer (21) aus dem Emsland (Twiest) beweist.

Sie absolviert derzeit ein einjähriges Praktikum bei der Firma Wiesenhof in Rechterfeld, um danach an der FH Osnabrück Agrarwissenschaften zu studieren. Sie hat sich für den Standort Osnabrück entschieden, weil es dort seit dem Wintersemester 2009/2010 einen Studienschwerpunkt Geflügel gibt.

Isabell kommt zwar nicht aus der Landwirtschaft, aber ihr Vater arbeitet in der Geflügelbranche im Convenience-Bereich. „Nach meiner Ausbildung zur Bürokauffrau habe ich mir gesagt: Das kann nicht alles gewesen sein. Also erkundigte ich mich, was es an Spezialisierungsmöglichkeiten für Geflügel gibt, denn die Geflügelbranche ist aufstrebend, nachhaltig und der Verzehr von Geflügelfleisch steigt stetig.

So fand ich die FH Osnabrück mit dem neuen Studienschwerpunkt StanGe (Studienschwerpunkt angewandte Geflügelwissenschaften)“, berichtet die 20-Jährige. Zweimal besuchte sie schon probehalber eine Vorlesung, was ihr jeweils sehr gut gefiel. Richtig anfangen kann sie allerdings erst zum Wintersemester 2010/2011 - zuerst musste sie dieses Praktikum machen, denn um in Osnabrück Agrarwissenschaften zu studieren, ist unter anderem eine landwirtschaftliche Ausbildung oder ein einjähriges Praktikum in der Landwirtschaft Voraussetzung.

Vom Geflügel überzeugt

Mittlerweile gefällt es ihr in Rechterfeld jedoch so gut, dass sie ihren Praktikumsplatz zu Ende Juni mit einem lachenden und einem weinenden Auge verlässt. Das Jahr verging wie im Flug, wohl auch, weil sie die verschiedensten Bereiche des Unternehmens kennen lernen konnte und vor allem nicht nur zuschaute, sondern richtig mitarbeiten durfte.

Angefangen beim Marketing hospitierte die Praktikantin dann bei der Tochterfirma Wimex in Sachsen-Anhalt (Elterntierhaltung), lernte die Aufzucht und Produktion (Eier vom Band absammeln, Stallrundgang, Tiere wiegen) in der Elterntierhaltung in Rechterfeld kennen, verlud Küken in der Brüterei Weser-Ems, arbeitete im Zentrallabor mit sowie in den eigenen Hähnchenaufzuchtbetrieben der Brüterei, half in der Telefonzentrale aus, lernte etwas über den Verkauf von Geflügelprodukten bei der Firma GEKA frisch + frost und über Qualitätssicherung und Produktentwicklung bei der Firma Allfein Feinkost in Lohne. Nun zum Ende des Praktikums schreibt sie ihre Projektarbeit zum Thema Ross-Management.

Nachwuchs gesucht

Doch nicht nur die angehende Studentin profitierte von ihrem Praktikum, berichtet Klaus Book, Geschäftsführer bei Wiesenhof für die eigene Hähnchenaufzucht. „Wiesenhof bzw. die Geflügelbranche generell ist sehr an jungen Leuten interessiert, da wir schlichtweg dringend Nachwuchskräfte benötigen.

Gerade jetzt bieten sich sehr gute Berufschancen in der Branche. Ein weiter aufstrebender Markt mit ständig steigenden Produktions- und Qualitätsanforderungen bietet viel Platz für neue Mitarbeiter. Zudem ist die Arbeit mit Geflügel sehr vielfältig, was nicht zuletzt an der Integration liegt.

Man arbeitet auch im Führungsbereich nie ausschließlich im Büro oder mit Tieren, es ist von allem etwas dabei. Im Geflügelgeschäft schreitet die Entwicklung voran, es gibt neue Genetiken oder Techniken im Stall, da muss man schon am Ball bleiben, sonst verliert man den Anschluss.“

Er motiviert auch Quereinsteiger, über ein Praktikum unterschiedlichster Dauer den Kontakt zu Unternehmen aufzubauen. Alternativ oder auch ergänzend zu einer Ausbildung kann hierdurch ein praktischer Einblick in die Geflügelhaltung gewonnen werden. Deshalb setzt Book große Hoffnungen auf die Absolventen des neuen Studienschwerpunktes.

Besser ausgebildet

„Bisher mussten wir die neuen Mitarbeiter, die direkt von der Uni kamen, in einem Trainee erst einmal selbst ausbilden, weil früher der Bereich Geflügel im agrarwissenschaftlichen Studiengang viel zu kurz kam. Durch diesen neuen Schwerpunkt erhoffen wir uns besser ausgebildete Bewerber, die einfach schon viel über Geflügel wissen.“


Den kompletten Bericht könnt ihr auf der Onlineseite der LAND&FORST nachlesen:

[www.landundforst.de]

Habt ihr noch Fragen zu diesem Thema? Dann startet im landlive-Forum eine Diskussion dazu:

[www.landlive.de]
offline

Geschrieben von

Anzeige

Schlagwörter

Bitte gib die Schlagwörter mit Komma getrennt ein.

Kommentare

07.07.2010 22:55 RhoenerKauz
Schöne Augenbraun
Tipp für iPhone-Benutzer: Du kannst alle Kommentare durchblättern, indem du zwei Finger zum Scrollen verwendest.
Anzeige
Zum Seitenanfang