Zur mobilen Version wechseln »
NachrichtenThemenMediathekCommunityWetterMärkte & PreiseShopBranchenbuchagrarheute.comlandlive.de
Erweiterte Suche »
UploadChatForenFotosFotoalbenVideosBlogsTermineMitgliederGruppenPartnersuche

Agrarsanis Landwirtschafts-Blo...

Spannende Themen aus der Landwirtschaft (88 Einträge)

euro-Tiger und Holmer Terra Dos Stehende Roder Russlands Rübenernte 2010
1449 mal angesehen
14.09.2010, 21.47 Uhr

Landwirtschaft in Russland Tag 5: Rübenernte unter schwierigen Bedingungen

Lest auch die anderen Tagesberichte: Tag 1, Tag 2, Tag 3 und
Tag 4

Seit einigen Tagen läuft auf vielen Betrieben der Region Voronezh die Rübenernte. Schon im Voraus ist jedoch klar, dass diese Ernte eine der schlechtesten seit vielen Jahren sein wird. Die Schäden, die die Trockenheit angerichtet hat, können auch die extrem gesunkenen Temperaturen und Niederschläge der letzten Wochen nicht wettmachen. An Tag 1 haben wir bereits von einer Feldbegehung berichtet und beschrieben welch große Ernteausfälle in diesem Jahr zu erwarten sind.

Heute sind wir etwa 80 Kilometer östlich von Voronezh in der Nähe der Stadt Anna. Laut unseren Informationen sollen dort zahlreiche Roder mit der Rübenernte beschäftigt sein. Auf dem Acker angekommen finden wir zwei Agrifac und drei Holmer Terra Dos stehend vor. Weiterhin sind gerade von der Mittagspause gestartet, ein Ropa euro-Tiger V8-3, zwei Überlademäuse von Ropa und ein weiterer Terra Dos. Nach ersten Aufnahmen des euro-Tiger kommen wir mit dem Fahrer ins Gespräch. Natürlich kommen wir ohne unsere Übersetzerin nicht weit. Der Roder ist eine von zahlreichen neuen Maschinen, die zur Ernte angeschafft wurden. Der Hektarzähler steht aktuell bei etwas mehr als 200 gerodeten Hektar. Vor dem 604 PS starken Roder ist ein 6-reihiges Rodeaggregat montiert. Der Fahrer weist uns auf einige Probleme der diesjährigen Ernte hin. Viele Rüben sind kaum größer als Karotten. Angefangen beim Rodeaggregat, über die Siebsterne und den Elevator musste die Maschine für diese Bedingungen angepasst werden. Das Rodeaggregat läuft besonders tief um möglichst viele der schmächtigen Rüben zu erreichen. Die Rodewalzen, die zudem auch teilweise in der Abfolge getauscht wurden, transportieren so eine Menge Erde und der Verschleiß steigt. Die nachlaufenden Siebsterne und die Förderkonstruktion rundherum sind für die extrem schmalen Rüben nicht ausgelegt und würden reihenweise Erntegut durchrutschen lassen, deshalb wurden die Metallstreben mit Kunststoffummantelungen verbreitert. Gleiche Veränderung wurde auch am Elevatorband vorgenommen. Trotz der Änderungen bleiben immer noch hin und wieder Rübenkörper abeschlegelt im Boden stecken. Auch alle Holmer Terra Dos Roder wurden nach gleichem Vorbild umgerüstet und haben mit den gleichen Problemen zu kämpfen.

Mittlerweile ist mehr als eine Stunde nach der Mittagspause vergangen und es fahren weiterhin lediglich ein Terra Dos und der euro-Tiger. Fünf weitere Roder stehen. Später erfahren wir, dass alle stehenden Maschinen durch unterschiedliche Defekte lahm gelegt sind. Schade, denn auf dem 150 Hektar Schlag hätten wir gerne Foto und Film von allen sieben gemacht.

Wir laufen zu den Rübenmieten am Feldrand. Zwei Ropa euro-Mäuse stehen. Die Rübenreinigungslader warten auf leere Abfuhrgespanne. Zwei bereits befüllte Kamaz Lkws stehen wartend daneben. Nach kurzer Zeit nähern sich mit viel Staub zwei Lastwagen. Keiner von beiden, geschweige denn die Fahrer der Verlademäuse zeigen allerdings die Absicht Rüben verladen zu wollen. Wir erkundigen uns nach dem Grund. Der Fahrer einer Maus erzählt, dass die 45 Kilometer entfernte Rübenfabrik gerade die Anlieferung wegen erschöpfter Kapazitäten gestoppt habe. Da noch nicht klar ist, wann es weitergehen soll und die nächste Rübenfabrik 4 Stunden entfernt ist, kommt jetzt nach und nach die komplette Logistik zum Stehen. Die Lastwagenfahrer würden nach ihrem Bezahlsystem bei einer Fahrt von 4 Stunden für umsonst arbeiten und warten deshalb lieber ab.

Am späten Nachmittag geht es für uns zurück nach Voronezh. Kurz vor der Stadt machen wir noch einen kurzen Stopp bei einem K-744 beim Stoppelsturz mit einer Scheibenegge. Morgen geht es weiter…

Bilder: Jörn Gläser
Text: Tammo und Jörn Gläser

Lest auch die anderen Tagesberichte: Tag 1, Tag 2, Tag 3 und
Tag 4

Mehr Landtechnik? Landtechnikvideos.de!

Wer ist eigentlich Agrarsani?
offline

Geschrieben von

Private Nachricht schreiben »

Agrarsani

Agrarsani

Alter: 32 Jahre,
aus Wedemark

Schlagwörter

agraifac, agrarsani, euro riger, holmer, jörn gläser, kamaz, landtechnik, ropa, sugar beets, tammo gläser, terra dos, zuckerrüben

Bitte gib die Schlagwörter mit Komma getrennt ein.

Kommentare

15.09.2010 13:34 Agrartechnics
Schade für euch, aber dennoch sehr schöner block ! :) Weißt du wie viel die 7 Roder ca. zu roden haben?

GRuß
15.09.2010 17:25 Agrarsani
Agrartechnics schrieb:
Schade für euch, aber dennoch sehr schöner block ! :) Weißt du wie viel die 7 Roder ca. zu roden haben?



GRuß

puh ich glaube jeder soll so mindestens 1000 Hektar pro Saison machen. Insgesamt sind für die Holding 200.000 zu ernten. Gruß
Tipp für iPhone-Benutzer: Du kannst alle Kommentare durchblättern, indem du zwei Finger zum Scrollen verwendest.
Zum Seitenanfang