Zur mobilen Version wechseln »
NachrichtenThemenMediathekCommunityWetterMärkte & PreiseShopBranchenbuchagrarheute.comlandlive.de
Erweiterte Suche »
UploadChatForenFotosFotoalbenVideosBlogsTermineMitgliederGruppenPartnersuche

Richard de Florennes on Tour

Richard de Florennes on Tour (7 Einträge)

John Deere New Holland Chico John Deere New Holland Chico John Deere New Holland Chico
450 mal angesehen
22.10.2010, 16.46 Uhr

Landwirtschaft in Belgien - Reisetag 2

Ein Tag im Zeichen John Deere, New Holland und Chicorée

Reisebericht Tag lesen: Klick!

Nachdem der Sonntag meiner Reise kulturellen Sehenswürdigkeiten Belgiens wie traumhaften Schlössern und Gärten in den Ardennen gewidmet war, ging es am folgenden Reisetag wieder quer durch die Felder der Wallonie.
Zunächst war trotz strahlendblauen Himmels und trockener Böden agrartechnich nicht viel zu sehen, doch beim kleinen Städtchen Mettet in der hügeligen Region Namur wurde ich fündig: Von einer Anhöhe aus konnte ich einen New Holland Traktor aus einer der neueren Baureihen zusammen mit zwei John Deere Traktoren im Einsatz auf einem Feld sehen.

Bittere Wurzeln für süße Stoffe
Was von weitem wie Rübenernte aussah, entpuppte sich bei genauerem Hinsehen als Roden von Chicorée-Wurzeln. Diese Pflanze ist zwar biologisch verwandt mit dem Chicorée, den wir hierzulande als Salat bzw. Gemüse kennen und der - in diesem Fall irreführend - auch belgische Endivie heißt. Doch der Chicorée, der auf den Feldern der Belgischen Börde besonders oft zu finden ist, sieht aus wie zu klein geratene Zuckerrüben.

Exkurs: Chicorée. Was machen die Belgier mit diesen (ich habe es selbst probiert!) super-bitter schmeckenden Wurzeln? Sie werden fast genau wie Rüben gesät, gepflegt, geerntet und wie Rüben zu einer speziellen Fabrik gebracht. Diese macht aus den Wurzeln aber nicht Zucker, sondern den Zuckerersatzstoff Inulin (hat nicht mit dem Enzym Insulin unseres Körpers zu tun). Dieser wird unter anderem für Süßstoffe, aber auch in der Pharmaindustrie benötigt.

Zurück zu "meinem" Feld:
Noch bevor ich meine Fotoausrüstung vollständig auspacken konnte, kam der mit Zwillings-Pflegebereifung vorne und hinten ausgerüstete New Holland TVT195 mit 6-reihigem Krautschläger vorn und zugehörigem Rodeagregat des belgischen Herstellers Gilles auf mich zu. Ihm folgte ein John Deere 6290 mit Gilles Sammelüberlader und ein parallel nebenherfahrender John Deere 7720 mit 20-Tonnen-Kippanhänger von Maupu.

Feines Saatbett aus Beton-Schollen
Lange hielt es mich nicht an diesem Feld, den auf dem nächsten Hügel war ein noch gößerer John Deere Traktor bei der Arbeit zu sehen. Nach wenigen Minuten Fahrt war ich bei dem breitbereiften 8310 mit 6-Meter-Kreiselegge, Sämaschine und Fronttank von Rabe angelangt. Riesige, betonhart getrocknete Pflugschollen sahen nicht so aus, als ließe sich hier in nur einem Arbeitsgang auf dem enorm schweren Lehm-Loss-Boden der Region Weizen säen. Trotzdem gelang es der John Deere/Rabe-Kombination bei normaler Arbeitsgeschwindigkeit, ein perfekt aussehendes Saatbeet herzurichten.

Bevor ich mich wieder kulturellen Sehhenwürdigkeiten zuwenden konnte, "musste" ich noch einmal Halt bei der Chicorée-Ernte (siehe oben) machen: Während meiner "Dreharbeiten" auf dem Vorgewende des Feldes hatte ich dann gleich doppeltes Glück: Genau neben diesem Feld und mit der Sonne im Rücken begann auf dem Nachbarfeld die Ernte von Silage-Mais. Dabei kamen neben einem New Holland FX58 Feldhäcksler mit 6-reihigem Maisgebiss ein John Deere 6910 und ein 3650 mit Brimont-Kippanhängern sowie ein neuerer New Holland Traktor mit Brochard Silage-Anhänger zum Einsatz.

Wieder einmal hatte Belgien an diesem Tag bewiesen, was es landtechnisch an Vielfalt zu bieten hat.

Zu diesem Blog gibt es auch ein passendes Fotoalbum: Klick!

Teil 3 dieses Reiseberichts folgt in Kürze!

offline

Geschrieben von

Private Nachricht schreiben »

RicharddeFlorennes

RicharddeFlorennes

Alter: 45 Jahre,
aus Neuss
Anzeige

Schlagwörter

Bitte gib die Schlagwörter mit Komma getrennt ein.

Kommentare

Anzeige
Zum Seitenanfang