Zur mobilen Version wechseln »
NachrichtenThemenMediathekCommunityWetterMärkte & PreiseShopBranchenbuchagrarheute.comlandlive.de
Erweiterte Suche »
UploadChatForenFotosFotoalbenVideosBlogsTermineMitgliederGruppenPartnersuche

Die Billig Lüge - Franz Kotte...

Rezension des gleichnamigen Buches (7 Einträge)

Frisch auf den Müll
382 mal angesehen
23.10.2010, 23.21 Uhr

Frisch auf den Müll

Eine spannende TV Dokusendung die den Wahnsinn unserer Konsum- und Wegwerfgesellschaft beleuchtet und wie ich meine auch im Kontext des Buches gesehen werden kann.
In der ARD-Themenwoche "Essen ist Leben" (23. – 29. Oktober 2010) lief in dieser Woche die TV-Dokumentation mit den Titel:

“Frisch auf den Müll” (Mittwoch, 20.10.2010 23:30 Uhr, Das Erste)

Hierzu eine kleine Beschreibung des Inhalts:

Mehr als die Hälfte unserer Lebensmittel landet im Müll! Das meiste schon auf dem Weg vom Acker in den Laden, bevor es überhaupt unseren Esstisch erreicht: jeder zweite Kopfsalat, jede zweite Kartoffel und jedes fünfte Brot. Das entspricht etwa 500.000 Lkw-Ladungen pro Jahr. Für die ARD-Themenwoche "Essen ist Leben" (23. – 29. Oktober 2010) hat Regisseur Valentin Thurn das Ausmaß dieser Verschwendung international recherchiert – in den Abfall-Containern der Großmärkte, Lagerhallen und Supermärkte. Dokumentiert hat er überwältigende Mengen einwandfreier Nahrungsmittel, teilweise noch original verpackt, oft auch mit noch gültigem Mindesthaltbarkeitsdatum. Bis zu 20 Millionen Tonnen Lebensmittel werden jedes Jahr allein in Deutschland weggeworfen. Und es werden immer mehr!. Auf der Suche nach den Ursachen spricht Valentin Thurn mit Supermarktmanagern, Bäckern, Großmarkt-Inspektoren, Ministern, Bauern und EU-Politikern. Was er findet, ist ein weltweites System, an dem sich alle beteiligen. Alles soll jederzeit verfügbar sein, Supermärkte bieten durchgehend die ganze Warenpalette an, bis spät in den Abend muss das Brot in den Regalen frisch sein, zu jeder Jahreszeit gibt es Erdbeeren. Und alles muss perfekt aussehen: Ein welkes Salatblatt, ein Riss in der Kartoffel, eine Delle im Apfel – sofort wird die Ware aussortiert.

Joghurtbecher landen schon zwei Tage, bevor ihr Mindesthaltbarkeitsdatum abläuft, im Müll. Dass die Hälfte der bereits produzierten Lebensmittel zu Abfall wird, wirkt sich verheerend auf das Weltklima aus. Die weltweite Landwirtschaft verschlingt riesige Mengen an Energie, Wasser, Dünger, Pestiziden und rodet den Regenwald, sie ist damit für mehr als ein Drittel der Treibhausgase verantwortlich.


Wenn Nahrungsmittel auf der Müllkippe verrotten, entweicht zusätzlich Methangas, das sich auf die Erderwärmung 25mal so stark auswirkt wie Kohlendioxid. Der Wunsch der Konsumenten, über alles jederzeit verfügen zu können, verschärft auch den weltweiten Hunger. Die steigenden Weizenpreise belegen es: Heute kaufen die Industrieländer ihre Lebensmittel auf dem Weltmarkt, ebenso wie die Entwicklungsländer. Würden wir weniger wegwerfen, müssten wir weniger einkaufen; die Preise fielen und es bliebe mehr für die Hungrigen. Aber es geht auch anders: Regisseur Valentin Thurn findet weltweit Menschen, die die irrsinnige Verschwendung zu stoppen versuchen: sogenannte Mülltaucher, die Nahrungsmittel aus den Abfall-Containern der Supermärkte retten, Supermarkt-Direktoren, die ihre Kunden davon überzeugen, weniger klimaschädliche Produkte zu kaufen, Verbrauchervereine, die Bauern und Kunden direkt zusammenbringen. Kleine Schritte, die aber viel bewirken könnten: Wenn wir in den Industrieländern die Lebensmittelverschwendung nur um die Hälfte reduzieren, hätte das auf das Weltklima denselben Effekt, als ob wir auf jedes zweite Auto verzichten.

Und hier das Video zu dem Beitrag:
[smotri.com]

Original:
[mediathek.daserste.de]





Anm.Admin: Originalquelle des ARD-Videos ergänzt



offline

Geschrieben von

Private Nachricht schreiben »

Rickrich

Rickrich

Alter: 47 Jahre,
aus der Hallertau
Anzeige

Schlagwörter

hunger, klimaerwärmung, konsum, lebensmittel, methangas, müll, supermärkte, ursachen, verschwendung, wegwerfen, weltmarkt

Bitte gib die Schlagwörter mit Komma getrennt ein.

Kommentare

24.10.2010 12:07 Echinacea83
Unsere Überflussgesellschaft....
Weniger wäre manchmal mehr!
24.10.2010 12:11 RicharddeFlorennes
habe den Beitrag bereits gesehen - sehr empfehlenswert - und sehr erschütternd ... gute Idee, das Thema hier zu platzieren!
24.10.2010 12:27 Echinacea83
Erschütternd ist der richtige Ausdruck!
Nur... die Leute, die sich den Bericht anschauen sollten, die eben genau so handeln, wie in dem Bericht geschildert, schauen sich so etwas nicht an, denn denen ist das schnurzegal!
Mal ganz abgesehen von der Industrie, die das größte Päckchen für so einen Überfluss schnürt!
25.10.2010 12:24 Rieply
Echt Wahnsinn, wie viel mühe ein Mensch aufbringen muss um Lebensmittel zu erzeugen, die danach weggeschmissen werden. Die Leute heutzutage sind einfach zu verzogen....
Da ist es ja noch sinnvoller, wenn man Pflanzen gleich in die BGA steckt.
25.10.2010 19:30 Ziegenpeter
Rieply schrieb:
Echt Wahnsinn, wie viel mühe ein Mensch aufbringen muss um Lebensmittel zu erzeugen, die danach weggeschmissen werden. Die Leute heutzutage sind einfach zu verzogen....
Da ist es ja noch sinnvoller, wenn man Pflanzen gleich in die BGA steckt.


Soll sich noch irgendwer beschweren, dass BGAs angeblich die Produktion von Lebensmitteln verhindern...
In Wien wird jeden Tag so viel Brot weg geworfen, dass man eine kleinstadt damit versorgen könnte. Schlimm, sowas zu sehen
26.10.2010 10:58 Magarete
RicharddeFlorennes schrieb:
habe den Beitrag bereits gesehen - sehr empfehlenswert - und sehr erschütternd ... gute Idee, das Thema hier zu platzieren!


....das ist nicht nur eine gute Idee, sondern gehört hier her. Mich wundert es eh, dass zu diesm wichtigen Thema wenig geschrieben wird.
Dafür wird der 300ste Trecker beschrieben....
Nur 5 User haben den Bericht bewertet
Das verrät uns, wie ignorant unsere Gesellschaft ist....Magarete
26.10.2010 22:10 Lisi
Ist schon sehr lange her als ich eine Reportage über Leute gesehen haben, die eigentlich ein Leben haben wie wir. Also geregelt, Arbeit, Einkommen usw.; allerdings nur von den Lebensmitteln sich ernährten die in den Müllcontainern der Supermärkte landeten. Ich muss sagen sie haben nicht schlecht gelebt, der Speiseplan konnt zwar nie festgemacht werden, jedoch haben sie auch auf nichts verzichten müssen!
Ich schau mal ob ich da was finde das ich verlinken kann!

Viele liebe Grüsse
Lisi
27.10.2010 00:04 9430T
das ist der preis den wir alle zahlen
Tipp für iPhone-Benutzer: Du kannst alle Kommentare durchblättern, indem du zwei Finger zum Scrollen verwendest.
Anzeige
Zum Seitenanfang