Zur mobilen Version wechseln »
NachrichtenThemenMediathekCommunityWetterMärkte & PreiseShopBranchenbuchagrarheute.comlandlive.de
Erweiterte Suche »
UploadChatForenFotosFotoalbenVideosBlogsTermineMitgliederGruppenPartnersuche
UploadForenFotosFotoalbenBlogsTermineMitglieder

200 Jahre Wochenblatt

Neues aus dem Wochenblatt zum Jubiläum (25 Einträge)

BLW
69 mal angesehen
12.11.2010, 10.19 Uhr

Daten

Ja ist denn schon wieder Weihnachten? Klare Antwort: Jein! Einerseits prangt auf unserer Titelseite der Einklinker mit dem Hauptpreis des Weihnachtspreisausschreibens, andererseits ist draußen gut erkennbar noch Herbst, noch läuft die Körnermaisernte und die Zuckerrüben werden
gerodet.
Um das Jein endgültig aufzulösen:
Wenn Sie diesen Blog lesen, dann sind es genau noch sechs Wochen bis Weihnachten. Und damit eventuell bei Ihnen einer der tollen Preise sozusagen unter dem Christbaum liegt, müssen wir rechtzeitig, also jetzt, das Preisausschreiben Ihnen zur Kenntnis bringen. Also aufgepasst! Von Seite 53 bis Seite 70 geht es im aktuellen Wochenblatt-Heft um unser großes Weihnachtspreisausschreiben. Lesen Sie die Fragen genau durch, suchen Sie intensiv die richtigen Antworten und dann ab zum Briefkasten. Wenn dann noch die Glücksfee in der Lostrommel den richtigen Griff tut, hat das Christkindl größeres Gepäck dabei. Auf geht’s und viel Glück Ihnen allen!

Ein vorzeitiges „Weihnachtsgeschenk“ kam diese Woche aus Luxemburg, direkt vom Europäischen Gerichtshof. Dieser sieht in seinem aktuellen Urteil die derzeit geübte Veröffentlichung der Agrarbeihilfen im Internet als nicht
gerechtfertigt an. Bundeslandwirtschaftsministerin Aigner hat daraufhin die entsprechende Internetseite sofort abschalten lassen.

Interessanterweise regen sich dagegen Bevölkerungsteile auf, die zwar vehement gegen die Veröffentlichung der Ansichten ihrer Häuser via Google Street View sind, aber offenbar gar kein Problem damit haben, dass man den Bauern quasi direkt ins Bankkonto schauen kann. Das EuGH-Urteil bestätigt jedenfalls klar die Haltung des Bayerischen Bauernverbandes wie auch die der Bayerischen Staatsregierung, die sich massiv gegen die Einführung dieser Veröffentlichung gewehrt hatten mit dem eigentlich jedermann eingängigen Argument: Datenschutz.



Johannes Urban, Redaktion BLW
offline

Geschrieben von

Schlagwörter

Bitte gib die Schlagwörter mit Komma getrennt ein.

Kommentare

Zum Seitenanfang