Zur mobilen Version wechseln »
NachrichtenThemenMediathekCommunityWetterMärkte & PreiseShopBranchenbuchagrarheute.comlandlive.de
Erweiterte Suche »
UploadChatForenFotosFotoalbenVideosBlogsTermineMitgliederGruppenPartnersuche

Zehn Tage live aus Japan!

RasenderReporter auf Landwirtschaftstour (10 Einträge)

589 mal angesehen
26.09.2007, 08.42 Uhr

Milchviehbetriebe: Heu aus Kanada

Hallo zusammen,

auf besonderen Wunsch der DairyQueen gehe ich nochmal etwas genauer auf die Milchwirtschaft ein - ich hoffe, daß ich Deine Fragen beantworten kann...

Der Milchviehbetrieb, den wir besucht haben, wurde von Vater, Mutter und dem 32-Jährigen Sohn als Hofnachfolger bewirtschaftet. 43 Milchkühe (Holstein-Friesian) werden jeden Tag gemolken. Der Landwirt würde die Anzahl an Tieren gern ausdehnen, bekommt aber dann Probleme mit der Verwertung der organischen Reststoffe, weil die Landfläche nicht ausreicht.

Der Betrieb produziert jährlich 440.000 kg Milch, rund 10.000 kg pro Tier und Jahr. Fettgehalt 3,5%, Zellzahl 150.000-200.000.

Die Kühe werden jeden Morgen gewaschen (so sagte man es uns jedenfalls...), um den Streß der Tiere zu minimieren. OK, ob der Streß durch zu kurze Liegeflächen, offene Gelenke und Anbindehaltung dadurch kompensiert werden kann, sei mal dahingestellt....

Wie ich schon berichtet habe, wird Hitzestreß durch Ventilatoren und durch Wasserbedampfung versucht zu reduzieren. Außerdem können die Seitenwände bei Bedarf teilweise geöffnet werden.

Die TMR wird in einem 9 Kubikmeter-Futtermischwagen gemixt. Futtertechnisch sind diese Betriebe total von Importen abhängig. Das heißt also, daß sie Heu aus Kanada einführen... Sehr seltsam. Zwar hat der Landwirt eigene Reisfelder zu Grünlad umgewandelt, aber diese sehr kleinen Einheiten reichen zur Grundfutterdeckung nicht aus.

Die Qualitätsunterschiede der Importe versucht der Landwirt über die TMR zu kompensieren. Den Vorteil der TMR sieht der Landwirt in folgenden Punkten:
* Zunahme der Aufnahme an Trockenmasse
* Erhöhung der Milchmenge
* Senkung der Futterkosten
* Aufnahme von Futterbestandteilen, die die Kuh einzeln verweigern würde
* Senkung des Arbeitsaufwandes
* Verbesserung der Tiergesundheit und -fruchtbarkeit

In der TMR verfüttert der Landwirt Rückstände von der Soyasoßenproduktion und ich glaube auch importierten Mais und Getreide.

Soweit über die Milchviehwirtschaft.

Viele Grüße
der Rasende Reporter.



offline

Geschrieben von

Private Nachricht schreiben »

RasenderReporter

RasenderReporter

Alter: 39 Jahre,
aus München
Anzeige

Schlagwörter

Bitte gib die Schlagwörter mit Komma getrennt ein.

Kommentare

27.09.2007 16:43 DairyQueen
Super! Danke! Ich glaube die meisten Fragen sind jetzt geklärt!

Liebe Grüße
DairyQueen
Tipp für iPhone-Benutzer: Du kannst alle Kommentare durchblättern, indem du zwei Finger zum Scrollen verwendest.
Anzeige
Zum Seitenanfang