Zur mobilen Version wechseln »
NachrichtenThemenMediathekCommunityWetterMärkte & PreiseShopBranchenbuchagrarheute.comlandlive.de
Erweiterte Suche »
UploadChatForenFotosFotoalbenVideosBlogsTermineMitgliederGruppenPartnersuche

Zehn Tage live aus Japan!

RasenderReporter auf Landwirtschaftstour (10 Einträge)

489 mal angesehen
26.09.2007, 09.52 Uhr

Rindermast: Marmoriertes Fleisch als Delikatesse

Konishiwa,

wie versprochen, nochmal ein bißchen 'was über Rindermast in Japan.

der Rindermastbetrieb, den wir gesehen haben, ist erst rund 25 Jahre alt. Insgesamt stehen 1.500 Tiere in den 24 Ställen (die sind aber über eine relativ große Fläche verteilt). Wir konnten leider nur einen Musterstall sehen - und das auch nur von vorne, dank Absperrungen. Leider also ein nicht sehr effektiver Besuch, aber ich versuche mal, das 'rauszuholen, was geht...

Der Betrieb kauft acht Monate alte Kälber zu, hundertprozentiger Zukauf - keine eigene Nachzucht. Die Kälber kommen laut Angaben des Betriebsleiters allesamt aus der Region. Die Rasse ist eine schwarze japanische Mastrasse mit relativ hohem Fettanteil im Fleisch. Interessanterweise werden 50/50% männliche und weibliche Tiere gemästet! Japaner mögen das Fleisch weiblicher Rinder sehr, weil es einen besseren Geschmack hat und marmorierter ist. Daher ist der Preis für weibliche Tiere auch etwas besser als für die männlichen Artgenossen: Pro kg erhält der Landwirt 100 Yen (62 Cent) mehr. Die genaueren Preise muß ich erstmal noch zusammensuchen, die habe ich nicht zur Hand.

Übrigens, mehrstöckige Ställe habe ich auf meinen Exkursionen nicht gesehen.

In der Mast sind die Landwirte genauso wie im Milchviehsektor komplett von Importen abhängig. Bei dem besichtigten Betrieb stehen nur drei Quadratkilometer Fläche dahinter (ich hoffe, daß diese Angabe - also 300 ha - stimmt, das war reichlichst mühsam, solche Informationen zu bekommen....). Heu kommt aus Kanada, Mais aus den USA. Soyamehl, Weizen, Reisstroh und Gerste teilweise aus heimischer Produktion.

Achja, der Betrieb bezeichnet sich selbst als umweltverträglich wirtschaftend. Bei den enormen Nährstoffüberschüssen dank Importen ist allerdings die Frage, wie Japaner "Umweltverträglichkeit" definieren...

EDIT: Allen, die noch viel mehr über diesen Kongress erfahren wollen, sei dieser Blog empfohlen. Enthält viele Berichte (english), Bilder, Videos und Podcasts. Made by Chuck Zimmerman. Danke, Chuck!
offline

Geschrieben von

Private Nachricht schreiben »

RasenderReporter

RasenderReporter

Alter: 40 Jahre,
aus München

Schlagwörter

Bitte gib die Schlagwörter mit Komma getrennt ein.

Kommentare

Zum Seitenanfang