Zur mobilen Version wechseln »
NachrichtenThemenMediathekCommunityWetterMärkte & PreiseShopBranchenbuchagrarheute.comlandlive.de
Erweiterte Suche »
UploadChatForenFotosFotoalbenVideosBlogsTermineMitgliederGruppenPartnersuche

Agrarsanis Landwirtschafts-Blo...

Spannende Themen aus der Landwirtschaft (88 Einträge)

Schwarzenau Tag 5 Gruppenbild Tag 4 Schwarzenau 04.jpg Tag 3 Schwarzenau 26.jpg
425 mal angesehen
22.04.2011, 21.25 Uhr

Tag 5 Tierhaltungskurs Schwerpunkt Schwein in Schwarzenau

Beginnt bei Tag 1, Tag 2, Tag 3 und Tag 4

Am heutigen letzten Morgen in Schwarzenau waren erneut einige von uns für den morgendlichen Stalldienst eingeteilt. Nach dem Frühstück hatten dann aber alle ihre Zimmer geräumt und bis zum Mittag ging es dann noch um grundlegende Fakten zur Schweinezucht und –produktion und um die Zusammensetzung von Futterrationen.

Weltweit gesehen wurden in den letzten Jahren jährlich etwa 99.200.000 Tonnen Schweinefleisch produziert, Tendenz steigend. Mit einem weltweiten Produktionsanteil von nur 5 % (5.000.000 Tonnen) ist Deutschland jedoch auf Platz 3 hinter der USA (10 %) und dem scheinbar uneinholbaren Spitzproduzenten China mit 44 % weltweitem Produktionsanteil. Das bedeutet im Klartext, dass nahezu jedes zweite Schwein aus China kommt. Die russische Schweineproduktion ist stark im Kommen wird in den nächsten Jahren einen der ersten Plätze einnehmen.

Die gängigen Rassen in Deutschland sind die Deutsche Landrasse (DL) und das Deutsche Edelschwein (DE). Beide haben gute bis sehr gute Leistungen hinsichtlich Fruchtbarkeit, Aufzuchtleistung, Mastleistung und Fleischqualität. Leichte Abstriche gibt es lediglich bei der Schlachtleistung. Zur Verbesserung der Schlachtleistung wird im Rahmen der Kreuzungszucht häufig ein Eber der Rasse Pietrain (Pi) herangezogen. Wenn vor der Einkreuzung von Pietrain, DL mit DE gekreuzt wurden, werden die entstehenden Nachkommen als so genannte Bayern-Hybriden bezeichnet, die auch in Schwarzenau eingestallt sind.

Zum Abschluss ist Helmut mit uns dann beispielhaft eine mögliche Alleinfutterration für eine säugende Sau durchgegangen. Anhand von Futterwerttabellen kamen wir auf die folgende Zusammensetzung:
40 % Gerste, 20 % Triticale, 12 % Weizen, 2 % Sojaöl, 5 % Weizenkleie, 18 % Soja HP und 3 % Mineralfutter. Mit diesen Futteranteilen ergibt sich für die einzelne Sau eine Futtermenge von 6,5 kg pro Tag.

Mit diesen letzten Inhalten ging für uns am Freitag Mittag eine interessante Woche zu Ende. In einer relativ kleinen Gruppe konnten wir alle viele Informationen mitnehmen, die uns auch für den weiteren Verlauf im Studium weiterhelfen. Bevor das Studium am kommenden Montag ins Sommersemester starten sollte machten wir uns auf unsere Heimwege, die jeden in eine unterschiedliche Richtung führten.

An dieser Stelle sei auch abschließend den beiden Lehrgangsleitern Helmut Stöckinger und Otto Schwemmer zu danken, die den Kurs durch ihr hohes Engagement extrem anschaulich gemacht haben.

Beginnt bei Tag 1, Tag 2, Tag 3 und Tag 4


Text: Jörn Gläser
Foto: Jörn Gläser
offline

Geschrieben von

Private Nachricht schreiben »

Agrarsani

Agrarsani

Alter: 32 Jahre,
aus Wedemark
Anzeige

Schlagwörter

ferkelaufzucht, hochschule, lfl, schwarzenau, schweinehaltungskurs, schweinemast, weihenstephan

Bitte gib die Schlagwörter mit Komma getrennt ein.

Kommentare

Anzeige
Zum Seitenanfang