Zur mobilen Version wechseln »
NachrichtenThemenMediathekCommunityWetterMärkte & PreiseShopBranchenbuchagrarheute.comlandlive.de
Erweiterte Suche »
UploadChatForenFotosFotoalbenVideosBlogsTermineMitgliederGruppenPartnersuche

Agrarsanis Landwirtschafts-Blo...

Spannende Themen aus der Landwirtschaft (88 Einträge)

Andrea Meerwarth mit Fleckviehkuh im neuen Laufstall Blick in den neuen Laufstall für 280 Tiere Der neue Laufstall
1653 mal angesehen
14.02.2012, 15.09 Uhr

Besuch des Milchviehbetriebs Meerwarth

In der vergangenen Woche waren wir in Baden-Württemberg unterwegs. Verabredet sind wir vormittags in Oberderdingen im Landkreis Karlsruhe mit Andrea Meerwarth. Die 25-jährige stand bereits im vergangenen Jahr im Rampenlicht, denn ihr Foto ziert das Kalenderblatt Oktober des AGRARTECHNIK-Kalenders 2012. Heute besuchen wir sie zuhause. Zusammen mit Ihrer Familie bewirtschaftet sie einen Milchviehbetrieb zudem auch eine Biogasanlage und rund 120 Hektar Ackerflächen gehören. Die Agrarbetriebswirtin nimmt uns mit auf einen Rundgang über den Hof und zeigt uns, wie in den letzten Jahren beispielsweise in einen neuen Milchviehstall mit Melkrobotern investiert wurde.

Das Interview mit Andrea Meerwarth und auch das Video zum Kalendershooting findet ihr in der agrarheute Mediathek.

Es sind -17 °C als wir am Hof der Familie Meerwarth ankommen. Zudem pfeift ein strammer Wind. Auf der Anreise haben wir bereits eine Vielzahl an Autos und LKW mit eingeschaltetem Warnblinker am Straßenrand oder auf dem Standstreifen stehen sehen – der Frost hat alle eiskalt im Griff.

Wir treffen Andrea, die sich hauptsächlich um die Milchviehherde im neuen Milchviehstall kümmert. Sie kommt gerade vom neuen Melkroboter auf den sie bei derart tiefen Temperaturen einen zusätzlichen Blick werfen muss. „Der Frost macht uns in den letzten Tagen doch sehr zu schaffen. Uns frieren zwar nicht die Wasserleitungen ein aber der Wiegeboden arbeitet nicht mehr genau, wenn es hier zu Vereisungen kommt“, erklärt sie. Wir schauen uns den neuen Roboter an, der erst seit kurzem in Betrieb ist. Der Wiegeboden im Lely Astronaut 3 Next hilft dem Roboterarm beim Ansetzen der Becher die Zitzen schneller zu finden. „Wir haben zwei Heizstrahler seit ein paar Tagen im Roboterraum stehen seitdem haben wir keine Probleme“, erklärt Andrea.

Agrarheute.com Video zum Besuch des Milchviehbetriebs Meerwarth

Der Milchviehstall ist insgesamt für 280 Kühe ausgelegt. Erst vor Kurzem ist der erste von drei geplanten Robotern in Betrieb genommen worden. Momentan ist eine Gruppe von 70 Tieren am Astronaut und Andrea ist sichtlich zufrieden. „Die Tiere haben sich überraschend schnell an den Roboter gewöhnt und aktuell sind es nur vereinzelt Damen die ich zum Roboter bringen muss. Aber die ersten vier Wochen waren für meinen Vater und ich mich hart“, erinnert sich Andrea. „Wir haben die Tiere teilweise spät Nachts oder auch früh Morgens zum Roboter getrieben damit sie aus dem geregelten Tagesrhythmus rauskommen. Natürlich hilft auch die Kraftfuttergabe im Melkroboter als Lockmittel“, weiß Andrea.

In einem großzügigen Büro, das oberhalb der Roboterräume liegt und über eine Treppe erreicht werden kann, haben wir einen perfekten Überblick über die eingestalte Fleckviehherde. Im warm geheizten Büro können wir uns erst einmal wieder aufwärmen, denn auch im Stall sind es rund -6 °C. Ein etwa 40 Zentimeter hoher Eis-Stalagmit auf einer Betonfläche im Stall und durch einen Lüftungsspalt im Dach rieselnder Schnee, sorgen auch im Stall für frostige Stimmung. „Die Kühe fühlen sich wohl und lassen sich die Kälte bisher noch nicht anmerken“, erklärt Andrea.

Wir verlassen den Stall wieder und schauen zur Biogasanlage nebenan. Betrieben wird diese mit der anfallenden Rindergülle sowie Silomais und Grünroggen. Mit der 550 kW Anlage wird ein Teil eines benachbarten Industriebetriebs mit Wärme versorgt. Die Anlage wurde von zunächst 100 kW nach kurzer Zeit auf die aktuelle Leistung erweitert.

Auf der freien Fläche zur anderen Seite des Stalls besteht die Möglichkeit den Milchviehstall noch einmal zu „spiegeln“. Platz genug wäre somit da, geplant ist eine Erweiterung jedoch in absehbarer Zeit nicht.

Die landwirtschaftliche Nutzfläche des Betriebs teilen sich in rund 80 Hektar Ackerfläche und rund 30 Hektar Grünland auf. Ausgestattet mit mehreren Schlepper und einem eigenen Feldhäcksler können nahezu alle Arbeiten selbst erledigt werden. Die Maschinen werden zudem auch auf dem Betrieb ihres Onkels eingesetzt und übernehmen dort die gesamten Feldarbeiten.

Nach dem Blick in die Maschinenhallen geht unser kleiner Rundgang über den Betrieb der Familie Meerwarth zu Ende und wir verabschieden uns von Andrea.

Die Interviews:

Agrartechnik Kalender: Andrea Meerwarth
Besuch des Milchviehbetriebs Meerwarth

Weitere Fotos zum Bericht findet ihr im Fotoalbum.


Text: Jörn Gläser
Foto: Jörn Gläser


Mehr Landtechnik gibt es auf www.landtechnikvideos.de
offline

Geschrieben von

Private Nachricht schreiben »

Agrarsani

Agrarsani

Alter: 32 Jahre,
aus Wedemark
Anzeige

Schlagwörter

agrarsani, fleckvieh, landwirtschaft, lely, milchvieh, roboter

Bitte gib die Schlagwörter mit Komma getrennt ein.

Kommentare

14.02.2012 18:13 sg2driver
Klasse Bericht und toller Betrieb!
17.02.2012 11:52 Agrarfan
Super Bericht in der Tat! Dort habe ich meine Zwischenprüfung zum Landwirt gehabt!
21.02.2012 19:43 BauerMax
Ich frag mich nur wie die auf 110 ha 280 Kühe futtern will und noch 550 kW Biogas.
Ein normaler Familien Betrieb.
27.02.2012 19:53 Agrarsani
BauerMax schrieb:
Ich frag mich nur wie die auf 110 ha 280 Kühe futtern will und noch 550 kW Biogas.
Ein normaler Familien Betrieb.


Hallo,
hierzu kann ich lediglich anmerken, dass
der Betrieb zusammen mit dem Betrieb des Onkels in einer GbR bewirtschaftet wird. Vielleicht gibt hierbei Ergänzungen. Beim Mais für die Biogasanlage gibt es zudem Abnahmeregelungen mit Landwirten aus der Gegend.
Tipp für iPhone-Benutzer: Du kannst alle Kommentare durchblättern, indem du zwei Finger zum Scrollen verwendest.
Anzeige
Zum Seitenanfang