Zur mobilen Version wechseln »
NachrichtenThemenMediathekCommunityWetterMärkte & PreiseShopBranchenbuchagrarheute.comlandlive.de
Erweiterte Suche »
UploadChatForenFotosFotoalbenVideosBlogsTermineMitgliederGruppenPartnersuche

Agrarsanis Landwirtschafts-Blo...

Spannende Themen aus der Landwirtschaft (88 Einträge)

GEA Houle Güllefässer in Minnesota Kalom vor seinem dreifachbereiften John Deere 9630 Terra Gator 9103
1484 mal angesehen
28.04.2012, 16.44 Uhr

USA 2012 Tag 3 – Auf der Flucht vor Wind und Regen

Lest mehr von Tag 1, Tag 2, Tag 3 und Tag 4

Ausgangsort des heutigen Tages ist Spencer im nördlichen Iowa. Das Wetter verheißt für den heutigen Nachmittag nichts gutes, deshalb sind wir schon früh unterwegs. Echtes Glück hatten wir dann bei unserem ersten Fotomotiv. Der Fahrer eines John Deere Knicklenkers war gerade dabei von einem auf das andere Feld umzusetzen. Nach kurzer Straßenfahrt ging es auf einen Maisstoppelschlag, der nun für die neue Maisaussaat vorbereitet wird. Der John Deere 9630 hat erst 87 Betriebsstunden auf der Uhr. Anfangs wollte der Farmer den Knicklenker mit breiten Zwillingsreifen fahren, doch gerade im Einsatz vor einer schwereren Scheibenegge neigte der Schlepper zum Power-Hopping. Deshalb haben sie nun Dreifachbereifung am Knicklenker. Zusätzlich wurden in jedem Reifen Radgewichte montiert. Fahrer Kalom hilft beim dem Farmer in den Stoßzeiten aus. Er selber stammt nicht von einer Farm, möchte jedoch später gerne Farmer werden.

Der Wind, der gerade über Iowa fegt ist heftig. Auch bei unserer nächsten Maschine, einem Terra Gator 9103 bei der Flüssigdüngung, war die Abdrift der Flüssigkeit enorm. Mit einer irren Geschwindigkeit rast der Fahrer übers Feld. Der Farmer prognostiziert hier Regen in den nächsten zwei Stunden. Für uns geht es also recht zügig weiter.

Bereits vor einigen Wochen hatten wir Kontakt mit einem Güllewagen Hersteller, bzw. dann mit einem Händler an unserer Strecke aufgenommen. Für die Gülleausbringung sind wir schon recht spät dran, mit viel Glück und einer Menge Telefonieren konnten uns zwei Händler dann allerdings doch einen Kunden organisieren, der die Fässer noch am Laufen hatte. Der Weg führte uns hierfür weiter Richtung Norden in den Nachbarbundesstaat Minnesota. Etwa 20 Meilen nördlich der Kleinstadt Pipestone ist eine Art Lohnunternehmer mit drei Tridem GEA Houle Fässern im Einsatz. Als Zugschlepper vor den Fässern sind CaseIH MX 285, ein AGCO DT 240 und ein älterer AGCO ALLIS 9815 eingesetzt. Das größte der eingesetzten Fässer hat ein Fassungsvolumen von 7300 US Gallonen, das entspricht 27,75 m³. Die beiden kleineren Fässer haben 19,75 m³. Die im Heck der Fässer angebauten Scheibenschare reißen den Boden grob auf und die Schweinegülle wird in diese Rinne ausgebracht. Die Bedeckung ist jedoch eher spärlich. Bei den Güllefässern geht es allerdings auch noch größer. Das Modell EL48-8D 7900 fasst 36 m³ Fassungsvermögen auf einem 4-achsigen Fahrwerk. Dieses Modell scheint uns aber scheint uns jedoch vorerst verwehrt zu bleiben.

Der Wind ist mittlerweile so stark, dass es einen nur mit Mühe auf den Beinen hält. Auf dem Weg zu unserem Nachtquartier in Sioux Falls im dritten Bundesstaat unserer Reise, in South Dakota, begegnen wir noch einer letzten spannenden Maschine für diesen Tag. Eine John Deere Raupe 8360 RT ist mit einer 80 ft (24,4 Meter) breiten Einzelkornsämaschine bei der Arbeit. Auf 48 Reihen wird das Maissaatgut im Reihenabstand von 20 inch (50 cm) abgelegt. Interessant ist bei der Drillmaschine das Raupenlaufwerk. Der Farmer erklärt uns, dass das letzte Frühjahr sehr nass gewesen sei. Daraufhin hat er sich entschlossen, das Raupenlaufwerk zu montieren. Zum ersten Mal fällt uns auf, dass mit zwei unterschiedlichen Saatgutsorten gearbeitet wird. Der Farmer klärt uns darüber auf, dass wenn er gentechnisch veränderten Mais anbauen will, er 20 Prozent nicht veränderten Mais dazwischen bauen muss. Dies ist eine Vorschrift des US EPA (Umweltschutzbehörde). Mit dieser Vorschrift will man verhindern, dass sich durch den BT-Maisanbau Resistenzen bei Insekten bilden.

Bei unserem Eintreffen in Sioux Falls beginnt es bis in die Nacht hinein zu regnen. Was sich in den nächsten Tagen organisieren lässt steht auf der Kippe.

Text: Tammo und Jörn Gläser
Foto: Jörn Gläser


Folgt uns auch auf Facebook: [www.facebook.com]

Mehr Bilder wie immer auf: [www.landtechnikvideos.de]

Unsere weiteren landwirtschaftlichen Auslandsreisen:

Kanada/USA 2009 (ab Tag 1): [agrarheute.landlive.de]
Russland 2010 (ab Tag 1): [agrarheute.landlive.de]
Kanada 2011 (ab Tag 1): [agrarheute.landlive.de]
offline

Geschrieben von

Private Nachricht schreiben »

Agrarsani

Agrarsani

Alter: 32 Jahre,
aus Wedemark
Anzeige

Schlagwörter

9630, agrarsani, amerika, gea, gläser, gülletechnik, john deere, nordamerika, usa

Bitte gib die Schlagwörter mit Komma getrennt ein.

Kommentare

Anzeige
Zum Seitenanfang