Zur mobilen Version wechseln »
NachrichtenThemenMediathekCommunityWetterMärkte & PreiseShopBranchenbuchagrarheute.comlandlive.de
Erweiterte Suche »
UploadChatForenFotosFotoalbenVideosBlogsTermineMitgliederGruppenPartnersuche

Der gruuna-Blog

(440 Einträge)

Bild zum Blog
521 mal angesehen
08.11.2012, 14.52 Uhr

Zu schwere Geräte und Maschinen?

Jeder Landwirt vertraut seinen Geräten und Maschinen zur Ackerbodenbearbeitung, denn ohne geht es ja nicht. Nur, was ist, wenn die Maschinen mehr Schaden als Nutzen verursachen? In Bayern beschäftigen sich gerade Fachleute von der Landesanstalt für Landwirtschaft genau mit diesem Thema. Dabei wollen sie nach technischen Möglichkeiten suchen, um schädliche Belastungen durch zu schwere Maschinen zu vermeiden.

Die immer schwerer werdenden Maschinen drücken dabei nicht nur auf die Geldbörse, sondern auch auf die Pflanzen, darunter leidet die Bodenfruchtbarkeit. Pflanzen benötigen ganz bestimmte Voraussetzungen, um wachsen zu können. Zu denen gehören eine optimale Bodenstruktur und Porenverteilung sowie eine ausreichende Wasser-und Nährstoffversorgung. Das Problem, welches sich hierbei ergibt, liegt in der Doppelnutzung: Einerseits dient der Boden als Standort für die Pflanzen, andererseits als Fahrbahn für Arbeitsmaschinen. Umso wichtiger ist es, die Tragfähigkeit des Bodens nicht zu überschreiten und zudem das Bodengefüge in einem guten Zustand zu halten. Es gibt so einige Möglichkeiten, dem Problem auszuweichen. Es ist ratsam, nasse Böden nicht zu befahren, da sich diese durch die geringe Stabilität am schnellsten verformen. Ebenso sollte der Boden nicht zu stark gelockert werden, auch das verringert die Tragfähigkeit des Bodens. Schafft man sich neue, leichtere Technik an, wäre dies zwar eine Lösung, jedoch auch kostenintensiv. Die Landtechnikindustrie will zukünftig neue Reifen und Fahrwerkstechnik entwerfen, ein Landwirt sollte in seiner Investitionsentscheidung Nutzen und Kosten gründlich abschätzen.

Moderne Radialreifen arbeiten mit optimiertem Luftdruck. Die so vergrößerte Lauffläche verteilt das Gewicht weiter und verringert so den Flächendruck. An dieser Stelle sei jedoch von einer unkontrollierten Absenkung des Reifendrucks gewarnt, da dieser abhängig ist von Reifentyp, Reifengröße, Nutzlasten und Tragfähigkeit sowie Fahrgeschwindigkeit. Hilfreich wäre es, wenn jeder Landwirt die Reifendruckinformation für die verwendeten Reifen griffbereit hat. Von großer Bedeutung ist zudem die Kenntnis zu den einzelnen Radlasten, diese sollten mit einer Waage ermittelt werden. Tolle Reifen finden Sie auch im Shop von HanseTrading.

Schlagwörter

Bitte gib die Schlagwörter mit Komma getrennt ein.

Kommentare

Zum Seitenanfang