Zur mobilen Version wechseln »
NachrichtenThemenMediathekCommunityWetterMärkte & PreiseShopBranchenbuchagrarheute.comlandlive.de
Erweiterte Suche »
UploadChatForenFotosFotoalbenVideosBlogsTermineMitgliederGruppenPartnersuche

Der gruuna-Blog

(440 Einträge)

Russland hält am Importverbot für deutsches Fleisch fest.
181 mal angesehen
14.02.2013, 14.46 Uhr

Deutsches Fleisch: Russland macht dicht

Nach dem Einfuhr-Stopp von US-amerikanischem Rindfleisch, das angeblich hormonbehandelt sein soll, ist nun auch Deutschland betroffen. Seit 4. Februar ist die Einfuhr von Schweine-, Geflügel- und Rindfleisch von Deutschland nach Russland verboten. Betroffen ist „gekühltes Fleisch” und als Begründung wurden „unzureichende Sicherheitsmaßnahmen” genannt. Näheres teilte der „Föderale Aufsichtsdienst für Tier- und Pflanzengesundheit Russlands” dem deutschen Veterinärdienst nicht mit. Die russischen Behörden sprechen von “Missachtung der russischen Hygieneanforderungen” und “Unzulänglichkeiten im deutschen föderalen Veterinärsystem”.

Nach Inspektionen deutscher Betriebe durch russische Entsandte Anfang Dezember letzten Jahres wiesen 4 landwirtschaftliche Unternehmen aus deren Sicht Mängel auf. Dies wurde anschließend bei Fachgesprächen der Veterinärdienste beider Staaten von russischer Seite her auf den Tisch gelegt. Forderungen Russlands in Zusammenhang mit dem Monitoring von Rückständen und der Zertifizierung von Lebensmitteln für den Export nach Russland wurden im Januar analysiert.

Russland bleibt hart

Die Einfuhrbestimmungen, insbesondere was Fleisch und andere tierische Produkte betrifft, sind sehr streng und unterscheiden sich von den deutschen. Ob dies noch etwas mit wirtschaftlicher Zusammenarbeit zu tun hat oder was anderes dahintersteckt, bleibt offen, da ja Deutschland weltweit zu den Vorreitern im Hygienebewusstsein zählt. Unterschiede zwischen den Vorstellungen beider Staaten gibt es insofern, dass zum Beispiel der Einsatz des Medikaments Tetrazyklin in Deutschland in der Tierhaltung erlaubt ist, in Russland nicht.

Bis auf Weiteres hält Russland mit einer fadenscheinigen Begründung am Importverbot fest. „Wir können in Deutschland die Einhaltung der russischen Anforderungen nicht genügend kontrollieren”, heißt es aus Moskau.

Schlagwörter

Bitte gib die Schlagwörter mit Komma getrennt ein.

Kommentare

14.02.2013 19:16 derAzubi
Der Russe hat doch einen Vogel, die sollen sich mal an ihre eigene Nase fassen.
16.02.2013 20:23 WeissJohannes
ich würde sagn die versuchen ihren markt zu schützen vieleicht in kombination von ankurpellung ihrer eigenen tierhaltung und somit eigen erzeugung . ob ihnen das gelingen wird . wird die zukunft zeigen .
Tipp für iPhone-Benutzer: Du kannst alle Kommentare durchblättern, indem du zwei Finger zum Scrollen verwendest.
Zum Seitenanfang