Zur mobilen Version wechseln »
NachrichtenThemenMediathekCommunityWetterMärkte & PreiseShopBranchenbuchagrarheute.comlandlive.de
Erweiterte Suche »
UploadChatForenFotosFotoalbenVideosBlogsTermineMitgliederGruppenPartnersuche
UploadForenFotosFotoalbenVideosBlogsTermineMitglieder

Ausbildung

Grüne Ausbildungsberufe im Fokus (8 Einträge)

Wilkening
161 mal angesehen
12.03.2013, 17.03 Uhr

Kein Job wie jeder andere

Ann-Kathrin Arnemann ist im zweiten Lehrjahr ihrer Ausbildung zur staatlich geprüften Hauswirtschaftlichen Betriebsleiterin (HBL) an der Berufsbildenden Schule Ritterplan in Göttingen.

Zweite große Pause an der Berufsbildenden Schule Ritterplan in Göttingen. Im hauseigenen Bistro ist eine Menge los. Mitarbeiter und Schüler stehen Schlange für den Mittagstisch. "Mit oder ohne Hähnchenfleisch?", fragt Ann-Kathrin Arnemann ihre Kundin und füllt dann eine Box mit gebratenen Nudeln. Die Fachschulklasse hat neben anderen Klassen die Verantwortung für das Bistro. Sie erledigt die Planung, den Einkauf und hat sich in diesem Jahr bei der Aktion der Verbraucherzentrale Niedersachsen für eine Auszeichnung im Rahmen des Projektes "Schule auf Esskurs" beworben.

"Wenn wir unsere geplanten Ziele erreichen, erhalten wir unseren ersten Stern. Das ist für uns eine gute Übung im Projektmanagement und kann später im Betrieb übernommen werden", erklärt Ann-Kathrin. Im Sommer beendet sie ihre Ausbildung.

Gegen viele Vorurteile

"Ich würde gern in die Verpflegung einer Rehaklinik, da hab ich schon ein Praktikum gemacht, was mir gut gefallen hat und Verpflegung ist das, was mich am meisten interessiert." Die Entscheidung, nach der Ausbildung zur Hauswirtschafterin, die zweijährige Ausbildung zur staatlich geprüften Betriebsleiterin zu absolvieren, traf sie auch, weil sie gern Verantwortung übernimmt. "In einem zusätzlichen Seminar hat unsere Klasse auch noch die Qualifizierung zur Hygienebeauftragten erworben. Ein weiteres Mosaiksteinchen in unserer zukünftigen Karriere", fügt Ann-Kathrin lächelnd hinzu. Das ist aber noch längst nicht alles: Die zweijährige Ausbildung vermittelt die Ausbilderbefähigung, so dass später im Betrieb Hauswirtschafterinnen ausgebildet werden dürfen.

Arbeitsplätze in Einrichtungen der Behindertenwerkstätten verlangen eine sonderpädagogische Zusatzqualifikation. Die wurde in die zweijährige Ausbildung integriert und schließt mit einer separaten Prüfung ab. Diese Prüfung hat die Klasse gerade hinter sich. "Dadurch haben wir einen ausdrücklichen Vorteil bei Bewerbungen in diesen Einrichtungen." Die Fachhochschulreife wird in diesen beiden Jahren nach einem erfolgreichen Abschluss ebenfalls erlangt, so dass die Absolventinnen im Anschluss an die Ausbildung mit einem Studium beginnen können.

Interesse geweckt? Dann lest hier den ganzen Text.
offline

Geschrieben von

Private Nachricht schreiben »

Ria_Landleben

Ria_Landleben

Alter: 28 Jahre,
aus Hannover
Anzeige

Schlagwörter

Bitte gib die Schlagwörter mit Komma getrennt ein.

Kommentare

Anzeige
Zum Seitenanfang