Zur mobilen Version wechseln »
NachrichtenThemenMediathekCommunityWetterMärkte & PreiseShopBranchenbuchagrarheute.comlandlive.de
Erweiterte Suche »
UploadChatForenFotosFotoalbenVideosBlogsTermineMitgliederGruppenPartnersuche
UploadForenFotosFotoalbenVideosBlogsTermineMitglieder

JUNGLE powered by LAND & Forst

Von jungen Leuten, für junge Leute. (20 Einträge)

skater
92 mal angesehen
31.07.2013, 13.07 Uhr

Luftsprung

Auf dem Platz in Jever zeigt eine Gruppe Skateboarder was sie können. Mit ihren Brettern rollen sie über die Rampen, zeigen irrwitzige Tricks und landen krachend auf dem schwarzen Teer. Dies ist ihr Revier. Dafür haben sie viele Jahre gekämpft.

Sie hätten es sich auch einfach machen können. Sie hätten lauthals über die teure, neue und kaum zu befahrene Skateboardanlage schimpfen können, die die Stadt im Jahr 2008 hatte errichten lassen. Im ersten Moment fiel den Skatern in Jever auch nichts anderes ein, gibt Joshua Dings zu. Doch anstatt sich enttäuscht abzuwenden, suchten der heute 24-Jährige und eine handvoll weiterer Jugendlicher nach sinnvolleren Alternativen.

Sie schlossen sich zur Gruppe "Skate O Fari" zusammen und sammelten rund 18.000 Euro. Und sie fanden Mittel und Wege, um "ihren" Platz doch noch zu dem zu bringen, was er von Anfang sein sollte und bisher nicht war: Ein Platz, auf dem sich gut Skateboard fahren lässt. Nach einem Um- und Ausbau wird die neue Anlage nun am 23. August mit einem kleinen Contest eröffnet.

Es muss etwas passieren

"Es ist bemerkenswert, mit welchem Engagement sich die Jugendlichen hier eingesetzt haben", staunt nicht nur Detlef Berger. Den 53-jährigen Stadtjugendpfleger in Jever beschäftigt das Thema bereits seit 1998, dem Jahr, in dem die Stadtverwaltung zum ersten Mal dem Drängen der Jugendlichen nach gab und für geschätzte 10.000 D-Mark ein paar Rampen errichten ließ. "Seither gab es immer wieder Probleme und viele, die unzufrieden waren", sagt Berger. Mal fühlten sich die Anwohner gestört, mal verscherzten es sich die Jugendlichen selbst mit den Grundstücksnachbarn und Behörden, weil sie die Plätze zumüllten und allzu oft spontane Partys feierten. Dreimal wurden die Rampen an anderer Stelle wieder aufgebaut.

Beim letzten Umzug vor fünf Jahren ließ sich die Stadt aller Querelen zum Trotz sogar noch einmal auf eine kostspielige Investition ein. Weil es Detlef Berger gelungen war, über Stiftungen, Spender und Sponsoren ca. 35.000 Euro einzuwerben, stockte der Stadtrat 2008 die Summe um weitere 15.000 Euro auf. Viel Geld, mit dem eigentlich alles endlich zum Guten hätte geführt werden können.

Wie es weiter geht erfahrt Ihr hier.
offline

Geschrieben von

Private Nachricht schreiben »

Ria_Landleben

Ria_Landleben

Alter: 27 Jahre,
aus Hannover
Anzeige

Schlagwörter

Bitte gib die Schlagwörter mit Komma getrennt ein.

Kommentare

Anzeige
Zum Seitenanfang