Zur mobilen Version wechseln »
NachrichtenThemenMediathekCommunityWetterMärkte & PreiseShopBranchenbuchagrarheute.comlandlive.de
Erweiterte Suche »
UploadChatForenFotosFotoalbenVideosBlogsTermineMitgliederGruppenPartnersuche

Der gruuna-Blog

(440 Einträge)

Clans Wurfrichtungsanpassung
483 mal angesehen
03.09.2013, 14.41 Uhr

Innovationen 2014: Hightech beim Dreschen

Der ostwestfälische Landmaschinen-Hersteller Claas geht mit Ankündigungen verschiedener Innovationen für 2014 in den Herbst und konzentriert sich auf intelligente Fahrerassistenzsysteme für Mähdrescher. Die Neuerungen im unteren Leistungssegment sollen den Einstieg in die modernen Druschtechnologien erleichtern.

Neben einer automatischen Wurfrichtungsanpassung in der Strohverteilung sollen auch eine Reifendruckregelanlage der Hinterachsbereifung sowie eine neuartige Qualitätskamera am Markt etabliert werden.

Die Wurfrichtungsanpassung ist für alle Lexion-Modelle mit Radialverteiler verfügbar. Sie passt die Wurfrichtung automatisch an Seitenwind und Hangneigung an. Zwei an den Beleuchtungsarmen am Heck montierte elektro-mechanische Sensoren messen fortlaufend die benötigten Daten. Die Messwerte werden verrechnet und fließen in die Steuerung der Seitenverstellung der Paddel am Radialverteiler ein, sodass die Strohverteilung immer gleichmäßig über die gesamte Arbeitsbreite des Schneidwerks erfolgt.

Die automatische Reifendruckregelanlage wird optional für alle Modelle der 700er Baureihe angeboten. Sie verringert die von der Hinterachse ausgehende Bodendruckbelastung auf das Niveau der Vorderachse. Im Feld beugt der angepasste Reifendruck Bodenverdichtungen und Schlupf vor, auf der Straße sorgt die Anlage für eine höhere Fahrstabilität, weniger Reifenverschleiß und einen geringeren Kraftstoffverbrauch. Die Einstellungen können von der Kabine aus vorgenommen werden.

Mittels der sogenannten „Grain Quality Camera“ kann der Fahrer die Qualität der Druschware ständig in Echtzeit beurteilen und sofort reagieren und die Mähdreschereinstellungen verändern. Die Bilder aus der hochauflösenden Farbfotokamera, die auf dem Körnerelevatorkopf des Mähdreschers montiert wird, macht im Sekundentakt Aufnahmen des Ernteguts. Die Fotos fließen in eine Bildauswertungssoftware, die daraus die Werte für Nicht-Korn-Bestandteile wie Stroh, Spreu und Ährenspitzen sowie den Bruchkornanteil berechnet. Die berechneten Werte können wahlweise als Echtbild oder Balkendiagramm dargestellt werden. Beim Überschreiten der Grenzwerte erhält der Fahrer automatisch ein optisches Warnsignal.
Anzeige

Schlagwörter

Bitte gib die Schlagwörter mit Komma getrennt ein.

Kommentare

03.09.2013 19:06 Ziegenpeter
gibts das auch für andere Hersteller, ist ja schon sehr CLaas lastig, "die Innovationen beim Drescher"
04.09.2013 06:08 gruuna
Hallo Ziegenpeter,

das ist keine bezahlte Werbung, falls du das annimmst. Das ist einfach eine Beschreibung eines Produktes.

Ziegenpeter schrieb:
gibts das auch für andere Hersteller, ist ja schon sehr CLaas lastig, "die Innovationen beim Drescher"

04.09.2013 06:58 thunderstruck
Sehr geehrter Herr Claas!
Wie wäre es, wenn Sie statt Firlefanz zu entwickeln mal anfingen, Motoren einzubauen, die im Verbrauch nicht jenseits von Gut und Böse bzw. der Konkurrenz liegen würden?
Mit freundlichem Gruß
ein Claas-Fahrer
Tipp für iPhone-Benutzer: Du kannst alle Kommentare durchblättern, indem du zwei Finger zum Scrollen verwendest.
Anzeige
Zum Seitenanfang