Zur mobilen Version wechseln »
NachrichtenThemenMediathekCommunityWetterMärkte & PreiseShopBranchenbuchagrarheute.comlandlive.de
Erweiterte Suche »
UploadChatForenFotosFotoalbenVideosBlogsTermineMitgliederGruppenPartnersuche

Der gruuna-Blog

(440 Einträge)

Aldi-Filiale
245 mal angesehen
03.12.2013, 14.21 Uhr

Preisverfall: Wurstige Berg- und Talfahrt

Für Aufregung unter den landwirtschaftlichen Betrieben und den Fleisch- und Wurstproduzenten sorgt die aktuelle Preispolitik der Discounter. Nach einer regelrechten Berg- und Talfahrt sollen die Wurstpreise in den Läden so niedrig werden wie schon lange nicht mehr.

Nachdem im Frühjahr und zuletzt noch im Oktober Meldungen über Preiserhöhungen der Discounter, allen voran Aldi und Lidl, durch die Medien geisterten, kommt jetzt die Horrormeldung für die Produzenten: Die Billigketten wollen noch billiger sein und sind untereinander in einen unerbittlichen Preiskrieg eingetreten. Die Konsumenten freut es, die Hersteller werden das Nachsehen haben. Betroffen seien nach Angaben der Handelsketten Frischwurstaufschnitt, Würstchen und Salamiprodukte.

Aufgrund gesunkener Rohwarenpreise könne man die Ersparnisse beim Einkauf an die Kunden weitergeben, teilten Aldi Süd und Aldi Nord mit. Auch Norma nimmt am Preiskampf teil. Von dort heißt es ebenfalls, man wolle die Preisvorteile beim Einkauf direkt an die Kunden weitergeben. Die Produkte sind nun bei den drei Discountern um bis zu 20 Cent weniger zu haben.

Grund für den Schritt der Billigläden ist wohl die Tatsache, dass Supermärkte wie Rewe und Real, die immer hochpreisiger fuhren, den Discountern in der Preispolitik in letzter Zeit Konkurrenz machten. Für Wirbel hatte Rewe zuletzt mit dem noch nie dagewesenen Niedrigpreis für Coca Cola gesorgt. Auch beim Kaffeepreis sind die Märkte in den Kampfring gestiegen.

„Wir verfolgen stets eine ehrliche und faire Preispolitik, ganz im Sinne unserer Kunden.“, rechtfertigt Aldi Süd die Preissenkungen. Zur Fairness gegenüber den Produzenten äußert sich der Discounter allerdings nicht.

Der Deutsche Bauernverband hatte Anfang des Jahres noch Preissteigerungen bei Lebensmitteln prognostiziert. Zum aktuellen Preisverfall der Wurstprodukte hat noch keine der landwirtschaftlichen Vertretungen gegenüber Medien Stellung genommen.

Foto: obs/ALDI Einkauf GmbH & Co. OHG

––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––
Wo du uns noch findest:
Besuche auch unseren gruuna-Blog, mit weiteren landwirtschaftlichen Themen und unsere Facebook-Seite. Auf Google+ findest du uns hier. Auch in Twitter sind wir vertreten.

Schlagwörter

Bitte gib die Schlagwörter mit Komma getrennt ein.

Kommentare

05.12.2013 10:24 Rickrich
Thema Lebensmitteldiscount und Landwirtschaft im Blog:
[agrarheute.landlive.de]
09.12.2013 18:15 rocknrolldirk
Jaja, die Discounter sind schuld, dass das Angebot reichlich ist und damit die Preise unter Druck setzt. Komisch, dass sie ihre "Macht" derzeit nicht bei der Milch einsetzen. Dort hat sich nichts wesentliches zwischen den Marktpartnern getan. Nur die Knappheit am Markt zwingt die Discounter, die geforderten Preise zu zahlen. Die Discounter geben nur Billigpreise weiter, wenn die beim Einkauf durchsetzbar sind. Dass sie es tun ist völlig normales, marktwirtschaftliches Handeln und in dieser Form auch innerhalb der Landwirtschaft nicht gänzlich unbekannt. Lassen wir doch einfach mal dieses blöde Gejammer!
Tipp für iPhone-Benutzer: Du kannst alle Kommentare durchblättern, indem du zwei Finger zum Scrollen verwendest.
Zum Seitenanfang