Zur mobilen Version wechseln »
NachrichtenThemenMediathekCommunityWetterMärkte & PreiseShopBranchenbuchagrarheute.comlandlive.de
Erweiterte Suche »
UploadChatForenFotosFotoalbenVideosBlogsTermineMitgliederGruppenPartnersuche

Der gruuna-Blog

(440 Einträge)

Zuchtbulle „Toystory“
256 mal angesehen
07.01.2014, 14.59 Uhr

Neu entdeckter Gendefekt Grund für Zeugungsunfähigkeit von Bullen

Wissenschaftler der Technischen Universität München (TUM) haben jetzt einen Gendefekt gefunden, der Zuchtbullen scheinbar unfruchtbar macht. Der Fehler liegt auf dem Rinderchromosom 19 des Gen TMEM95. Bei Bullen mit diesem Defekt verlaufen weniger als zwei Prozent der Besamungen erfolgreich.

Das Heimtückische ist, dass die Tiere ansonsten völlig gesund und unauffällig scheinen. „Das Merkmal prägt sich außerdem nur dann aus, wenn Bullen die Mutation vom Vater- und vom Muttertier erben, also reinerbig für das defekte Gen sind. Lediglich in diesem Fall sollten die Tiere aus der Züchtung ausgeschlossen werden.“, erklärt Dr. Hubert Pausch, Erstautor der Studie.

Die Wissenschaftler verglichen das Genom von 40 wenig fruchtbaren Rindern mit 8000 normal fruchtbaren Zuchtbullen. Dabei fanden sie auch heraus, dass sich der Gendefekt bis zu einem 1966 geborenen Stammvater der Fleckviehzucht zurückverfolgen lässt. Das TMEM95-Gen kodiert für ein Protein auf der Oberfläche der Spermienköpfe. Das Protein vermittelt die Bindung zwischen Samen- und Eizelle. Fehlt es, kommt es nicht zur Befruchtung. Die Wissenschaftler sehen in dieser Entdeckung aber kein all zu großes Problem für Landwirte, da gerade bei Rindern das genetische Profil punktgenau charakterisiert werden kann. „So lassen sich individuelle Schwachpunkte in der Zucht berücksichtigen.“, so Pausch weiter.

Die Wissenschaftler empfehlen, Genanalysen durchzuführen. „Die Analysen zeigen, welche erwünschten Merkmale, aber auch welche Krankheiten die Tiere vererben. So können nicht nur Ertrag und Qualität verbessert werden, man kann auch die Tiergesundheit fördern, indem krankmachende Genvarianten gefunden werden und man dafür sorgt, dass sie nicht weitervererbt werden.“, erklärt Prof. Ruedi Fries, Leiter des TUM-Lehrstuhls für Tierzucht. Ein Beispiel dafür sei ein Gendefekt, der im reinerbigen Zustand eine Störung der Blutgerinnung verursacht, so Fries weiter.

Der entdeckte Gendefekt kann auch bei Menschen zum unerfüllten Kinderwunsch führen, wie die Forscher bei einer begleitenden Zusammenarbeit mit einer Münchener Humanmedizinerin herausfanden.

Bild: Kein Problem hat Zuchtbulle „Toystory“, der 2012 mit 2 Millionen Portionen Sperma den Weltrekord aufstellte. Foto: obs/CRI Genetics VertriebsgesmbH

––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––
Wo du uns noch findest:

Besuche auch unseren gruuna-Blog, mit weiteren landwirtschaftlichen Themen und unsere Facebook-Seite. Auf Google+ findest du uns hier. Auch in Twitter sind wir vertreten.

Schlagwörter

Bitte gib die Schlagwörter mit Komma getrennt ein.

Kommentare

08.01.2014 21:37 HessenFleckvieh
Warum bebildert Gruuna einen Blogbeitrag zu Fleckviehgendefekten mit einem Bild eines Holsteinbullen?
09.01.2014 13:58 gruuna
Hallo HessenFleckvieh,
es ist im Artikel von Fleckvieh die Rede, da Bullen dieser Rasse untersucht wurden. Ich habe gerade mit Dr. Pausch von der TU München telefoniert. Der hat mir bestätigt, dass zwar das Gen TMEM95 nur beim Fleckvieh betroffen ist, aber auch bei anderen Rassen, wie den Holsteinrindern, ähnlich gelagerte Fälle auftreten können, da sind die Forscher aber noch dran.

Zum Bild: Wir sind immer auf Bilder angewiesen, die wir rechtlich verwenden dürfen. Man kann nicht irgendein Bild aus dem Internet ziehen. Dieses Bild ist ein offizielles Pressefoto der unten erwähnten Genetikfirma, das für die Medienverwendung freigegeben ist. Deshalb haben wir in der Bildunterschrift (unter dem Artikel) geschrieben, dass dieser Bulle kein Problem hat. Er hat halt das Glück, dass er einer anderen Rasse angehört. So kann man das sehen.

Viele Grüße,
Michi Jo Standl/Redaktion gruuna.com
10.01.2014 18:45 oimarin
bei uns gibt es eine Liste, welche Bullen man nicht miteinander anpaaren soll...
Tipp für iPhone-Benutzer: Du kannst alle Kommentare durchblättern, indem du zwei Finger zum Scrollen verwendest.
Zum Seitenanfang