Zur mobilen Version wechseln »
NachrichtenThemenMediathekCommunityWetterMärkte & PreiseShopBranchenbuchagrarheute.comlandlive.de
Erweiterte Suche »
UploadChatForenFotosFotoalbenVideosBlogsTermineMitgliederGruppenPartnersuche

Grüne Revolution

(2 Einträge)

123 mal angesehen
25.03.2014, 15.24 Uhr

Zum Hundertsten Geburtstag

Stellt man in seinem Bekanntenkreis die Frage welche Menschen für die Ermordung hunderttausender Menschen stehen, dann bekommt man sehr schnell eine Auswahl von ekelhaften Diktatoren zusammen wie A. Hitler, J. Stalin, Mao Zedong oder Pol Pot die repräsentativ für ekelhaften Völkermord stehen.
Will man jedoch Wissen welche Namen einem einfallen die Repräsentativ für das Retten von Millionen von Menschenleben stehen dann herrscht häufig erst einmal betretendes Schweigen. Eigentlich sollte dieses um einiges leichter zu bewerkstelligen sein.
Die Verfahren oder Produkte für die diese Menschen stehen, sind für uns heute selbstverständlich weshalb wir häufig vergessen welche Bedeutung diese Innovationen für unser (Über)Leben darstellen.
Im folgenden ein paar wenige Menschen deren Entdeckungen maßgeblich unser Leben verbessert haben
Alexander Fleming, Robert Koch, Louis Pasteur, Edward Jenner, Ignaz Semmelweis, Max von Pettenkofer, Justus von Liebig etc.

Doch eine Person habe ich in dieser kleinen Liste mit Absicht nicht genannt denn diese Person gilt als Gründer der Grünen Revolution und der heute am 25 März vor 100 Jahren zur Welt kam.
Norman Borlaug ein Bauernsohn aus Iowa

Als junger Mann erlebte Borlaug die Große Depression hautnah mit und musste erleben wie schmerzhaft Hunger ist.
Durch seinen Großvater ermutigt - von dem folgender Satz stammt You're wiser to fill your head now if you want to fill your belly later - studierte er Forst- und Agrarwissenschaften an der Universität von Minnesota. Im letzten Semester seines Bachelorstudiums besuchte er eine Vorlesungsreihe und hörte einen Vortrag des Pflanzenpathologen Elvin Stakman welcher einen starken Eindruck bei ihm hinterließ.
Die Gruppe um Stakman hatte spezielle Methoden für die Züchtung krankheitsresistenter Sorten entwickelt und dadurch konnten gezielter robustere Sorten gezüchtet werden.

Dieser Vortrag muss einen so großen Eindruck bei Borlaug hinterlassen haben das er sein Master/PHDstudium bei Stakman absolvierte welches er 1941 mit einem Doktor in Pflanzenpathologie abschloss.

Nach einer kurzen Zeit als wissenschaftlicher Mitarbeiter im Forschungslabor der „DuPont de Nemours Foundation“ verschlug es ihn nach Mexiko. Angestellt bei der Rockefeller Foundation leitete er ein Zuchtprogramm zur Verbesserung der Weizenerträge.
Die Anfänge seines Wirken war gekennzeichnet durch Sprachbarrieren, residements der mexikanischen Bauern und mangelnde Ausrüstung.
Als Produkt der Großen Depression - wie er sich selbst sah - forschte er fiberhaft an der Zucht und so gelang ihm die Etablierung eines Zuchtprogramms durch das er innerhalb von vier Jahren mehrere verschiedene Sorten züchten konnte.
Der Meilenstein gelang ihm durch die Einkreuzung des japanischen Zwergweizen in die lokalen Weizensorten. Hierdurch waren diese neue Linien
deutlich stabiler und dadurch konnten die Halme "schwerere" Ähren tragen ohne zu knicken.
Das Resultat seiner Zucht war sehr schnell sichtbar. Im Jahre 1944, zu Beginn N. Borlaugs Arbeit, musste Mexiko noch 60% des benötigten Weizens importieren. Innerhalb von nur 12 Jahren konnte durch diese Züchtung die Erträge gesteigert werden und 1956 war Mexico zum Weizenselbstversorger geworden.
Seine Arbeiten legten den Grundstein für eine Reihe weiterer Ertragssteigerungen. Durch die Einführung dieses Weizen in Indien konnte in kurzer Zeit die Erträge verdreifacht werden.
Angeregt durch diese Idee wurde von der Rockefeller und Ford Foundation das International Rice Research Institute (IRRI) auf den Philippinen gegründet mit dem Ziel diese Zuchtfortschritte auch für den Reis zu erreichen.
Vergleicht man die Reiserträge in den einzelnen Ländern so wird deutlich das durch diese Idee der Ertrag zwischen 100% (China) und knapp 300% (Indonesien) Quelle gesteigert werden konnte.

Durch diese Bemühungen gilt N. Borlaug heute als Vater der Grünen Revolution und dadurch wurden Millionen Menschen vor dem grausamen Hungertod bewahrt. Für diese stille Revolution - die einen großen Anteil daran hat, dass heute soviel Menschen satt werden wie noch nie in der Geschichte -
wurde er 1970 zurecht mit dem Friedensnobelpreis ausgezeichnet.

In diesem Zusammenhang sollte noch erwähnt werden das Zeitgleich zu Borlaugs Wirken eine Theorie, die Malthusianische Katastrophe große Anhänger fand, allen voran der Club of Rome welcher in "Die Grenzen des Wachstums" fürs Jahr 2000 einen Landbedarf von 3 Milliarden Hektar (Verdoppelung) prophezeite.

Doch wie so oft in der Geschichte lagen auch hier die Schwarzmaler mit ihren Weltuntergangsphantasien meilenweit daneben. Denn sie rechnen halt nicht mit der Innovationskraft vieler Menschen wie z.B. Norman Borlaug.


New York Times: Norman Borlaug, Plant Scientist Who Fought Famine, Dies at 95
Dallas Observer: Green Giant
Psiram: Norman Borlaug zum Hundertsten Geburtstag – Im Gedenken an Milliarden Leben
Die Welt: Der Mann, der Millionen Menschenleben rettete
offline

Geschrieben von

Private Nachricht schreiben »

HorstHuber

HorstHuber

Alter: 38 Jahre,
aus Arlington

Schlagwörter

Bitte gib die Schlagwörter mit Komma getrennt ein.

Kommentare

28.03.2014 00:36 Todde
Super Zusammenfassung Horst.

Play it Hard - Norman Borlaug 100 Year Tribute
[www.youtube.com]

Tipp für iPhone-Benutzer: Du kannst alle Kommentare durchblättern, indem du zwei Finger zum Scrollen verwendest.
Zum Seitenanfang