Zur mobilen Version wechseln »
NachrichtenThemenMediathekCommunityWetterMärkte & PreiseShopBranchenbuchagrarheute.comlandlive.de
Erweiterte Suche »
UploadChatForenFotosFotoalbenVideosBlogsTermineMitgliederGruppenPartnersuche

Der gruuna-Blog

(440 Einträge)

Bienen am Stock
172 mal angesehen
05.04.2014, 10.22 Uhr

Gift für das Bienen-Navi

Wie Wissenschaftler der Freien Universität Berlin nun herausfanden und im US-Wissenschaftsportal „Plos One“ veröffentlichten, wird die Orientierung von Bienen auf ihrem Weg zu den Blüten und zurück zum Bienenstock durch Pestizide beeinträchtigt.

Der Untersuchung zufolge genügen schon kleine Mengen der Gifte, die das Nervensystem angreifen, dass die Tiere völlig die Orientierung verlieren. Betroffen sind auch andere bestäubende Insekten wie Wildbienen und Hummeln.

„Der Befund unserer Untersuchung ist deshalb von allgemeiner Bedeutung, weil der Einsatz von Pflanzenschutzmitteln, den sogenannten Neonicotinoiden, die das Nervensystem der Insekten beeinträchtigen und sie dadurch töten, kontrovers und heftig diskutiert wird“, erklärt der Leiter der Studie, Randolf Menzel.

Das Problem sei, dass Pestizide, die Pflanzen vor Schädlingen bewahren sollten, nicht zwischen schädlichen und nützlichen Insekten unterscheiden könnten, sind sich die Berliner Wissenschaftler einig. Das liege daran, dass der Wirkmechanismus bei allen Insekten sehr ähnlich sei. Menzel mahnt deshalb zum sorgfältigen Einsatz der Pestizide.

Bienen orientieren sich nach der Sonne, mit deren Hilfe sie sich ihre Flüge rund um den Bienenstock einprägen. Das ist aber nicht alles. Die Insekten legen regelrecht eine Datenbank an. Sie speisen ihr natürliches Navigationssystem, in dem sie ihre Flugrouten speichern. Mithilfe der „Daten“ wissen die Bienen, in welcher Richtung und Entfernung sich der Bienenstock befindet.

Die Wissenschaftler testeten im Rahmen der Studie, wie sich Bienen zurechtfinden, wenn sie mit zwei von der Europäischen Kommission für die nächsten zwei Jahre verbotenen Pestizide in Kontakt kommen. Die Forscher dressierten dabei eine Gruppe von Bienen an eine Futterstelle etwa 400 Meter von ihrem Bienenstock entfernt. Nachdem die Insekten lernten, entlang einer direkten Route zur Futterstelle zu fliegen, fingen sie die Wissenschaftler auf dem Rückflug ab und setzten sie an einem anderen Ort ihres erkundeten Bereiches aus. Zuerst folgen die Bienen nach der gespeicherten Route, fanden aber so den Bienenstock nicht. Nach kurzem Herumsuchen und einer „Aktualisierung“ ihres „Navigationssystems“ fanden sie dann zurück. In der zweiten Testphase wurde den Insekten an der Futterstelle eine geringe Menge Pestizide verabreicht, worauf ein Großteil der Bienen nicht mehr zum Stock zurückfand.

Die Wissenschaftler betonen, dass die Erkenntnisse aufgrund von Tests bei einzelnen Bienen basieren. Wie ganze Völker auf die Gifte reagieren, wäre noch unklar.

Foto: Deutscher Imkerbund e.V.

––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––
Wo du uns noch findest:

Besuche auch unseren gruuna-Blog, mit weiteren landwirtschaftlichen Themen und unsere Facebook-Seite. Auf Google+ findest du uns hier. Auch in Twitter sind wir vertreten.
Anzeige

Schlagwörter

Bitte gib die Schlagwörter mit Komma getrennt ein.

Kommentare

07.04.2014 13:24 HorstHuber
Gruuna, die Landwirtschaftsverarschung im Internet
Wenn ihr so eure Handelspartner verarscht wie in diesem Blogbeitrag dann gute Nacht ...

Aus einem anderen Forum:
Zitat:
Ich verweise mal auf eine 2012er Studie, an der einer der jetzigen Protagonisten mitgearbeitet hat, und die in der aktuellen Studie auch referenziert wird:
Christof W. Schneider, Jürgen Tautz, Bernd Grünewald, Stefan Fuchs (2012) RFID tracking of sublethal effects of two neonicotinoid insecticides on the foraging behavior of Apis mellifera.

Dort schrieben die Autoren:
With this experimental approach we monitored the acute effects of sublethal doses of the neonicotinoids imidacloprid (0.15–6 ng/bee) and clothianidin (0.05–2 ng/bee) under field-like circumstances. At field-relevant doses for nectar and pollen no adverse effects were observed for either substance. Both substances led to a significant reduction of foraging activity and to longer foraging flights at doses of ≥0.5 ng/bee (clothianidin) and ≥1.5 ng/bee (imidacloprid) during the first three hours after treatment.

Bei praxisrelevanten Dosen hat man also keine negativen Effekte feststellen können; bei wesentlich höheren Dosen aber schon.

In der jetzt veröffentlichten Studie:
Johannes Fischer, Teresa Müller, Anne-Kathrin Spatz, Uwe Greggers, Bernd Grünewald, Randolf Menzel (2014) Neonicotinoids Interfere with Specific Components of Navigation in Honeybees
wurden folgende Dosen verwendet:
doses of 2.5 ng/bee (equivalent to 25 ppb) of clothianidin, 7.5 ng/bee (equivalent to 75 ppb), and 11.25 ng/bee (equivalent to 112.5 ppb) of imidacloprid and 1.25 µg/bee (equivalent to 12.5 ppm) of thiacloprid.

Man überschreitet also die Höchstwerte der 2012er Studie, obwohl schon bekannt ist, dass die Bienen bei den 2012er Überdosierungen nicht mehr richtig ticken. Und stellt fest, dass die Bienen auch bei einer Über-Überdosierung nicht mehr richtig ticken. So what?

Mit dem Thiacloprid mag ich mich nicht abmühen. Kleiner Tipp: Biscaya (B4-Einstufung). Noch ein Tipp: Bayer Garten Rosen-Schädlingsfrei Calypso (Vermutlich keine Einstufung).
07.04.2014 22:15 gruuna
Lieber Horst Huber,

das ist nicht auf unserem Mist gewachsen. Da haben wir lediglich jene Forscher zitiert, die das als Pressemitteilung rausgegeben haben. Der Artikel ist völlig wertfrei. Man kann nicht als Redaktion jede vorangegangene Studie oder Recherchequelle für Artikel dieser Kategorie „auf dem Schirm“ haben.

Michi Jo Standl/Redaktion gruuna.com


Wenn ihr so eure Handelspartner verarscht wie in diesem Blogbeitrag dann gute Nacht ...

Aus einem anderen Forum:
Zitat:
Ich verweise mal auf eine 2012er Studie, an der einer der jetzigen Protagonisten mitgearbeitet hat, und die in der aktuellen Studie auch referenziert wird:
Christof W. Schneider, Jürgen Tautz, Bernd Grünewald, Stefan Fuchs (2012) RFID tracking of sublethal effects of two neonicotinoid insecticides on the foraging behavior of Apis mellifera.

Dort schrieben die Autoren:
Man überschreitet also die Höchstwerte der 2012er Studie, obwohl schon bekannt ist, dass die Bienen bei den 2012er Überdosierungen nicht mehr richtig ticken. Und stellt fest, dass die Bienen auch bei einer Über-Überdosierung nicht mehr richtig ticken. So what?

Mit dem Thiacloprid mag ich mich nicht abmühen. Kleiner Tipp: Biscaya (B4-Einstufung). Noch ein Tipp: Bayer Garten Rosen-Schädlingsfrei Calypso (Vermutlich keine Einstufung).[/quote]
Tipp für iPhone-Benutzer: Du kannst alle Kommentare durchblättern, indem du zwei Finger zum Scrollen verwendest.
Anzeige
Zum Seitenanfang