Zur mobilen Version wechseln »
NachrichtenThemenMediathekCommunityWetterMärkte & PreiseShopBranchenbuchagrarheute.comlandlive.de
Erweiterte Suche »
UploadChatForenFotosFotoalbenVideosBlogsTermineMitgliederGruppenPartnersuche

Der gruuna-Blog

(440 Einträge)

Genlaborant vor Maisfeld
153 mal angesehen
31.05.2014, 08.37 Uhr

Weg frei für Anbauverbot gentechnisch veränderter Pflanzen

Deutschland hat mit anderen EU-Mitgliedsstaaten sich in einer Vorabstimmung darauf geeinigt, dass einzelne Staaten selbst bestimmen können, ob sie den Anbau gentechnisch veränderter Pflanzen zulassen oder nicht.

„Ich begrüße diese Möglichkeit zum Opt-out (bei einer Bestimmung nicht mitmachen, Anm. d. Red.) ausdrücklich. Die Haltung der Menschen in Europa ist in dieser Frage sehr unterschiedlich, das verdient Respekt. Damit können wir national gestalten, wo europäisch keine Gemeinsamkeit besteht.“, so Bundeslandwirtschaftminister Christian Schmidt (CSU). Durch die Entscheidung kann der Weg für ein Anbauverbot in Deutschland frei gemacht werden.

Schon derzeit wächst keine Gentechnik auf deutschen Feldern, gestützt aber nur auf eine Ausnahmeregelung des europäischen Rechts. Das sei eine wichtige Entscheidung für das Selbstbestimmungsrecht und die Wahlfreiheit bei der grünen Gentechnik, der Minister weiter. „Uns ist es wichtig, ein klar geregeltes Verfahren zu haben“.

In der ersten Verfahrensphase teilt die Kommission dem Antragsteller den Wunsch der Mitgliedstaaten ein Anbauverbot auszusprechen mit. Der Antragsteller hat dann die Gelegenheit, diesem Wunsch freiwillig zu entsprechen und das Gebiet aus dem Antrag auszunehmen. Falls dies nicht geschieht, kann der Mitgliedstaat nach den in der Richtlinie festgelegten Regeln das Anbauverbot verhängen.

„Das ist hoheitliches Handeln und kein Verhandeln mit Konzernen. Es wird klar, dass wir Koch sind und nicht Kellner. Der von Einzelnen geäußerte Vorwurf, wir müssten künftig mit den Konzernen verhandeln, trifft nicht zu. Denn Deutschland ist es gelungen, das oben genannte rechtssichere Verfahren vorzusehen.“, verteidigt Schmidt die Anti-Gentechnik-Linie Deutschlands.

Bild: Genlaborant: Wenn es nach Bundeslandwirtschaftsminister Schmidt geht, hat Gentechnik auf deutschen Äckern nichts verloren. Fotos: Tim Reckmann, johnnyb/pixelio.de; Composing: gruuna.com

––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––
Wo du uns noch findest:

Besuche auch unseren gruuna-Blog, mit weiteren landwirtschaftlichen Themen und unsere Facebook-Seite. Auf Google+ findest du uns hier. Auch in Twitter sind wir vertreten.
Anzeige

Schlagwörter

Bitte gib die Schlagwörter mit Komma getrennt ein.

Kommentare

31.05.2014 17:13 Eifelfan
ich muss gestehen - mir ist unwohl bei dem Gedanken, dass sich Staaten vom Anbauverbot distanzieren.
Pollenflug, Luft/Wasserverschmutzung oder Atomstrahlung: machen die vor Staatsgrenzen halt ?
und soweit ich weiss, missachten Bienen das Schild: " Sie verlassen jetzt die Bundesrepublik Deutschland" - diese Schlawiner diese !
Tipp für iPhone-Benutzer: Du kannst alle Kommentare durchblättern, indem du zwei Finger zum Scrollen verwendest.
Anzeige
Zum Seitenanfang