Zur mobilen Version wechseln »
NachrichtenThemenMediathekCommunityWetterMärkte & PreiseShopBranchenbuchagrarheute.comlandlive.de
Erweiterte Suche »
UploadChatForenFotosFotoalbenVideosBlogsTermineMitgliederGruppenPartnersuche

Der gruuna-Blog

(440 Einträge)

Urlaub
313 mal angesehen
02.08.2014, 07.16 Uhr

Wissenschaftler als Urlaubsvertretung für Landwirte – eine Schnapsidee?

Wenn man einen landwirtschaftlichen Familienbetrieb leitet, ist es notwendig, immer da zu sein, 24 Stunden am Tag, an 365 Tagen im Jahr. Oder gibt es eine Lösung, mal auszubrechen? Der Rheinische Landwirtschaft-Verband (RLV) hatte geglaubt, eine solche Lösung parat zu haben. Er hat sich etwas ausgedacht, um Landwirten die gleiche Möglichkeit wie Berufstätigen anderer Branchen auch zu bieten, den Alltag zu verlassen und auf Urlaub zu fahren, das Motto: „Urlaub vom Bauernhof“.

Die Grundidee war, Urlaubsvertretungen zu vermitteln, die sich während der Abwesenheit um Haus, Hof und Vieh kümmern. Als Vertreter waren vorallem ausgebildete Landwirte und Agrarwissenschaftler vorgesehen. Diese sollten 25 bis 30 Euro pro Stunde erhalten. Doch das Projekt ging ordentlich in die Hose. Denn die Landwirte vom Rhein wollen scheinbar ihre Betriebe niemand anderem anvertrauen.

„Obwohl sich 30 Betriebe für das Angebot interessierten, hat bisher kein Landwirt die Urlaubsvertretung in Anspruch genommen“, zitiert Focus Online RLV-Sprecherin Andrea Bahrenberg unter Berufung auf die Nachrichtenagentur dpa. Grund dafür seien wohl die hohen Kosten, vermutet Bahrenberg. „Das verteuert einen Kurzurlaub für die Landwirte enorm, die nicht nur ihren Urlaub, sondern auch ihre Vertretung zahlen müssen“, so die Rheinländerin weiter. Sie vermutet, dass die meisten Landwirte auf Familienmitglieder oder Freunde zurückgreifen.

Eure Meinung
Wie regelt ihr das mit dem Urlaub? Schafft ihr es, den Betrieb öfter mal zu verlassen, oder bleibt ihr ohnehin lieber zuhause?

Bild: Mal abseits des Betriebes paar Tage zu entspannen ist für Inhaber kleiner Landwirtschaften oft ein schwieriges Unterfangen. Foto: Julien Christ/pixelio.de

––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––
Hier geht es zu gruuna:

gruuna Der Landwirtschaftsmarkt im Internet, besuche auch unseren gruuna-Blog, mit weiteren landwirtschaftlichen Themen und unsere Facebook-Seite. Auf Google+ findest du uns hier. Auch in Twitter sind wir vertreten.

Schlagwörter

Bitte gib die Schlagwörter mit Komma getrennt ein.

Kommentare

02.08.2014 08:12 rocknrolldirk
25-30 Eur pro Stunde sind schon etwas höher als der marktübliche Preis. So mancher Kollege aus der Nachbarschaft ist für deutlich weniger bereit, zu helfen. Wir sind in der komfortablen Situation, zu zweit einen Betrieb zu bewirtschaften, der für kurze Zeit auch mal alleine geht, bzw. mit etwas Einsatz einer Aushilfe zur Unterstützung. Ich weiß nicht wie es woanders ist, aber bei uns bietet der Betriebshilfsdienst Urlaubsvertretungen an. Die meisten Kollegen hier machen ihre 7-10 Tage Urlaub im Jahr, manche auch deutlich mehr. Wenn man will, kann man. Ist eine Frage der Prioritäten.
03.08.2014 09:11 Notill
Wenn ich sehe, was sich alles Wissenschaftler nennen darf wird mir ganz schlecht bei dem Gedanken, so einem den Hof anzuvertrauen.
Abgesehen davon, jeder Hof und jedes Acker hat seine Besonderheiten, so das jeder Landwirt auf einem anderen Hof wohl vor unerwarteten Problemen steht, die der Betriebsleiter bisher nicht wahrgenommen hat, da er es als Standard sieht.
Tipp für iPhone-Benutzer: Du kannst alle Kommentare durchblättern, indem du zwei Finger zum Scrollen verwendest.
Zum Seitenanfang