Zur mobilen Version wechseln »
NachrichtenThemenMediathekCommunityWetterMärkte & PreiseShopBranchenbuchagrarheute.comlandlive.de
Erweiterte Suche »
UploadChatForenFotosFotoalbenVideosBlogsTermineMitgliederGruppenPartnersuche

Der gruuna-Blog

(440 Einträge)

Wild
163 mal angesehen
21.08.2014, 14.42 Uhr

Wildschäden nehmen zu

Wildschäden gehen jährlich in die Millionen. Alleine im waldreichen Rheinland-Pfalz beträgt der jährliche Schaden etwa 1,7 Millionen Euro. Seit einigen Jahren wird beobachtet, dass die verursachten Schäden stark zunehmen. Betroffen sind alle forstwirtschaftlich bedeutenden Länder, Deutschland genauso wie Österreich oder auch Polen.

Experten schreiben diese Tatsache unter anderem den Zielvorgaben im Waldbau seit den 1990er Jahren zu. „Durch die großen Sturmschäden bedingt wollen viele Waldbesitzer stabilere Bestände mit mehr Mischbaumarten begründen. Dies führt zu mehr Umbau schadensanfälliger Nadelreinbestände in Laub-Mischbestände und einem Umstieg auf Naturverjüngung von gut veranlagten Altbeständen.“, schreibt der österreichische Forstexperte Karl Schuster auf der Internetseite der Landwirtschaftskammer Niederösterreich.

Ein Problem ist auch, dass heute bei Aufforstungen aus Kostengründen weniger Pflanzen verwendet werden, wodurch die Prozentzahl der durch populierendes Wild schadhaften Pflanzen in die Höhe schnellt.

Schuster sieht die Ursache der vermehrten Schäden auch im Verhalten der Jäger, Freizeitnutzer und nicht zuletzt der Hobbyjäger, bei deren Einstellung zur Trophäenjagd sich nichts geändert habe. Durch den steigenden Anteil dieser „Freizeitjäger“ gehe die Jagd vor allem am Wochenende von statten, und da wollten die Hobby-Weidmänner mehr Wild sehen, um ihren Jagderfolg zu befriedigen. Auch in der Aus- und Weiterbildung würden diese Themen nur eine untergeordnete Rolle einnehmen. Dazu kommt das Verhalten der Erholungssuchenden, die immer mehr die wöchentliche Stadtflucht antreten, um in den Wäldern neue Kraft zu tanken oder ihren Sportarten wie Mountainbiken oder Nordic Walking nachzugehen.

Das Fazit: Weniger Bäume stehen dem immer mehr werdenden Wild, das durch „Freizeitmenschen“ in ihrem Lebensraum eingeschränkt ist, gegenüber. Was die Tiere auch dazu veranlasst, den Wald zu verlassen und Felder sowie Obstplantagen aufzusuchen.

Auf gruuna.com sind eine Menge Produkte für die Wildabwehr zu finden. Noch bis 31. August gibt es im Rahmen der Sommeraktion 5 Prozent Rabatt auf Zäune, Verbindungen und so weiter.

Foto: Daniel Steinke/pixabay.com

––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––
Hier geht es zu gruuna:

gruuna Der Landwirtschaftsmarkt im Internet, besuche auch unseren gruuna-Blog, mit weiteren landwirtschaftlichen Themen und unsere Facebook-Seite. Auf Google+ findest du uns hier. Auch in Twitter sind wir vertreten.
Anzeige

Schlagwörter

Bitte gib die Schlagwörter mit Komma getrennt ein.

Kommentare

27.08.2014 18:45 Rottaljaga
Würden wir passionierten Jägerinnen und Jäger nur am Wochenende jagen (also maximal vier bis sechs Ansitze p. w.), so müsste der Wald schon aufgefressen sein. Gäbe es uns passionierte, pachtzahlende Jägerinnen und Jäger nicht, die in ihrer freien Zeit jagen, so wären die Kosten für eine Bejagung gegen Entgelt ein Rentabilitätskiller für den überwiegenden Teil der Eigentümer von Grund und Boden mit zu bejagenden Flächen. Insbesondere dann, wenn sich zunehmend weniger Jäger finden, die Geld beim Grundeigentümer für das Jagdausübungsrecht hinlegen wollen, wenn der Grundeigentümer keine ansprechenden Trophäenträger mehr auf seinem Land zu bieten hat. Insofern wäre es vernünftig, nicht ständig über uns Jägerinnen und Jäger zu schimpfen, sondern gemeinsam nach Lösungen zu suchen, was u. a. auch voraussetzt, dass man einen gewissen Verbiss und die jahrtausende alte Freude des Jägers an seiner Trophäe als "naturgegeben" akzeptieren muss.
Tipp für iPhone-Benutzer: Du kannst alle Kommentare durchblättern, indem du zwei Finger zum Scrollen verwendest.
Anzeige
Zum Seitenanfang