Zur mobilen Version wechseln »
NachrichtenThemenMediathekCommunityWetterMärkte & PreiseShopBranchenbuchagrarheute.comlandlive.de
Erweiterte Suche »
UploadChatForenFotosFotoalbenVideosBlogsTermineMitgliederGruppenPartnersuche

Der gruuna-Blog

(440 Einträge)

Die lila Kuh posiert für den Fotografen
156 mal angesehen
23.09.2014, 11.07 Uhr

Aufstand gegen lila Kühe

Die Geschichte von den Stadtkindern, die inspiriert durch Schokoladenwerbung der Meinung sind, Kühe wären lila, ist legendär. Doch wie steht’s wirklich um das Wissen des deutschen Nachwuchses um die Landwirtschaft? Ein Prozent der 2010 in einer Studie 3000 befragten Schüler ordneten den Rindern wirklich die Farbe Lila zu, neun Prozent waren der Meinung Enten seien gelb und ganze 41 Prozent (!) konnten blühendem Raps nicht die richtige Farbe zuordnen.

Eine aktuelle Emnid-Umfrage ergab nun, dass Kinder nicht nur die Farben von Pflanzen und Tieren wissen, sondern noch viel tiefer in das Thema reingeführt werden sollten. Die repräsentative Meinung der Bundesbürger ist demnach: „Die Landwirtschaft in der Schule kommt zu kurz.“ Mehr als die Hälfte der Befragten wünschen sich eine stärkere Berücksichtigung landwirtschaftlicher Themen in Schulen. Zwei Drittel fordern sogar, dass Landwirtschaft zum Pflichtfach werden soll. Patrik Simon, Geschäftsstellenleiter des gemeinnützigen Vereins information.medien.agrar e.V. (i.m.a.), der die Umfrage in Auftrag gegeben hat, nimmt das Fazit ernst: „Dieses Ergebnis sollte die Kultusminister nicht nur zum Nachdenken, sondern zum Handeln anregen.“

Den Fokus legten die Befragten zwar nicht auf Themen wie artgerechte Tierhaltung oder den Einsatz von Pestiziden, fünf Prozent halten diese Bereiche für wichtig, beim Wissen um die Herkunft von Lebensmitteln sehen die Deutschen den hauptsächlichen Nachholbedarf. 16 Prozent sind der Meinung, dass Schüler gerade über dieses Thema aufgeklärt werden sollten. 13 Prozent wollen Bio im Unterricht wissen. Für 12 Prozent ist der Unterricht über Umwelt und Umweltschutz notwendig.

„Das zeigt uns, dass es den Menschen wichtig ist, dass ihren Kindern mehr als bisher Basiswissen vermittelt wird, statt sie mit Themen zu konfrontieren, die leider nur allzu oft ideologisch beeinflusst sind.“, sagt Simon. Er kritisiert auch, dass nach einer Umfrage 2012, die ähnlich ausgefallen war, nichts passiert sei und fragt sich, wer daran Interesse haben könne, dass die Jugend weiterhin uninformiert und zum Teil sogar mit falschen Vorstellungen aufwachse. Das fange schon bei praktischen Unterrichtseinheiten an. „Die deutschen Landwirte sind bereit, Schulklassen zu empfangen“, ist der i.m.a.-Geschäftsstellenleiter vom Willen der Landwirte zur Mitarbeit überzeugt.

Der Verein hat auch bereits rund 70.000 Lehrer und Lehrerinnen mit didaktischem Unterrichtsmaterial unterstützt. „Doch so lange in den Lehrplänen landwirtschaftliche Themen nicht verbindlich vorgeschrieben sind, wird es beim Engagement einiger weniger Pädagogen bleiben“, befürchtet Simon.

Bild: Die lila Kuh posiert für den Fotografen und verwirrt die Stadtkinder. Foto: Kraft Foods Österreich

––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––
Hier geht es zu gruuna:

gruuna Der Landwirtschaftsmarkt im Internet, besuche auch unseren gruuna-Blog, mit weiteren landwirtschaftlichen Themen und unsere Facebook-Seite. Auf Google+ findest du uns hier. Auch in Twitter sind wir vertreten.
Anzeige

Schlagwörter

Bitte gib die Schlagwörter mit Komma getrennt ein.

Kommentare

23.09.2014 19:29 oimarin
Des erleb i öfter..
24.09.2014 08:21 Notill
Die frage ist allerdings ob den Kindern und er Landwirtschaft ein gefallen getan wird, wenn Lehrer ihre meist alles andere als vorurteilsfreie Meinung dazu an die Kinder weitergeben.
Alleine wenn man die aktuellen Schulbücher zu dem Thema durchliest stellen sich einem die haare auf. (diese wurden zu Kühnasts Zeiten alle auf Kurs gebracht)
Ich dachte mal, es sei gesetzlich untersagt politische Ideologien an Schulen zu verbreiten?
24.09.2014 12:34 fury007
es mag wohl verboten sein, Ideologien an der Schule zu verbreiten, ABER...was will man denn als Landwirt tun, wenn die Lehrerin das Bild der Landwirtschaft ins Negative Licht rückt? Sich beim Rektor beschweren? Im allgemeinen sitzen die Lehrer doch am Längeren Hebel.
Tipp für iPhone-Benutzer: Du kannst alle Kommentare durchblättern, indem du zwei Finger zum Scrollen verwendest.
Anzeige
Zum Seitenanfang