Zur mobilen Version wechseln »
NachrichtenThemenMediathekCommunityWetterMärkte & PreiseShopBranchenbuchagrarheute.comlandlive.de
Erweiterte Suche »
UploadChatForenFotosFotoalbenVideosBlogsTermineMitgliederGruppenPartnersuche

Der gruuna-Blog

(440 Einträge)

Hamburger Hafen – Schüttgut
187 mal angesehen
04.10.2014, 09.11 Uhr

Warum das Freihandelsabkommen den Landwirten schadet

Gegen das geplante Freihandelsabkommen zwischen der EU und den USA (TTIP) werden immer mehr Stimmen laut. Das Münchner Wirtschaftsforschungsinstitut ifo prognostiziert, dass diese Handelsfreiheit den europäischen Landwirten nur schaden würde. Dem Institut zufolge würde in der EU die Wertschöpfung sowohl der Landwirtschaft als auch der gesamten Ernährungsbranche um 0,5 Prozent zurückgehen, in Deutschland sogar um 0,7 Prozent. Die US-Ernährungsbranche hingegen würde mit einem Anstieg um 0,4 Prozent von dem Abkommen profitieren.

EU müsste Verluste ausgleichen
Der Leiter des ifo Zentrums für Außenwirtschaft, Gabriel Felbermayr, warnt in der taz: „Wir haben zwar insgesamt aus einem TTIP für die allermeisten Sektoren positive Effekte, was die Einkommen angeht, aber eben nicht im Agrarsektor.“ Seiner Einschätzung nach könnten die Landwirte noch stärker betroffen sein, als die gesamte Food-Wirtschaft.

Felbermayr erklärt gegenüber der Zeitung, dass im Agrar- und Lebensmittelbereich die Exporte der USA nach Europa doppelt so stark steigen würden wie die Exporte aus der EU in die USA, nämlich um 120 Prozent. Der Grund liegt nahe: Die riesigen US-amerikanischen Milchfarmen an der Ostküste und im Landesinneren sowie die Mega-Obstplantagen in Kalifornien und Florida würden mit ihrem gewaltigen Ausstoß die europäischen Produzenten überrollen.

„Wir haben heute ja einen bilateralen Überschuss im Handel mit den Amerikanern. Der würde schrumpfen und ziemlich stark auf null zurückgehen“, so der Volkswirtschaftsprofessor zur taz. Felbermayr spricht offen seine Sorge um den europäischen Agrarsektor aus und wartet mit weiteren Zahlen auf. Der deutsche Milchsektor würde 1,9 Prozent an Wertschöpfung verlieren, Spaniens Obst- und Gemüsebranche sogar drei Prozent. Der einzige Sektor, der nicht betroffen wäre, wären die Produzenten von Olivenöl, da dieses in Europa und Nordafrika eine längere Tradition hat, als in den Vereinigten Staaten. Die Ölproduktion der USA beträgt nur 0,5 bis 1 Prozent des Weltmarktes.

Falls das Freihandelsabkommen in Kraft tritt, sieht Felbermayr immer noch die Möglichkeit, die Verluste durch die Europäische Union auszugleichen. Schon jetzt kämen ja ohnehin 40 bis 60 Prozent der landwirtschaftlichen Einkommen aus dem EU-Budget, so der Wirtschaftsexperte.

Bild: Hamburger Hafen – Für die europäischen Landwirte wäre es besser, wenn das „Tor zur Welt“ nicht weiter aufgeht. Foto: HMM/M. Lindner

––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––
Hier geht es zu gruuna:

gruuna Der Landwirtschaftsmarkt im Internet, besuche auch unseren gruuna-Blog, mit weiteren landwirtschaftlichen Themen und unsere Facebook-Seite. Auf Google+ findest du uns hier. Auch in Twitter sind wir vertreten.

Schlagwörter

Bitte gib die Schlagwörter mit Komma getrennt ein.

Kommentare

Zum Seitenanfang