Zur mobilen Version wechseln »
NachrichtenThemenMediathekCommunityWetterMärkte & PreiseShopBranchenbuchagrarheute.comlandlive.de
Erweiterte Suche »
UploadChatForenFotosFotoalbenVideosBlogsTermineMitgliederGruppenPartnersuche

Der gruuna-Blog

(440 Einträge)

Aldi-Filiale
374 mal angesehen
04.11.2014, 08.46 Uhr

Milchpreis: Aldis Erklärversuche

Nach dem Preissturz bei Käseprodukten Anfang Oktober ist nun die Trinkmilch in den Kühlregalen der Discounter an der Reihe. Aldi gab die neuen Preise am Montag bekannt. Der Preis für den Liter Vollmilch (3,5 Prozent Fett) ist demnach um 10 Cent von 69 auf 59 Cent gesunken. Quark, Sahne, Schmand und Crème fraîche sind um vier bis sechs Cent billiger geworden. Andere Handelsketten zogen, wenige Stunden nachdem Aldi die Preise bekannt gegeben hatte, nach.

Der Deutsche Bauernverband (DBV) reagierte am Montag in einer Pressemitteilung heftig und mit Unverständnis. Es sei nicht akzeptabel, wenn Molkereien und Lebensmittelhandel als einzige Antwort auf die derzeitige Marktsituation in die alten Verhaltensmuster der Billigpreispolitik zurückfallen. Dies widerspreche auch deren Verantwortung gegenüber den Milchbauern und der Milchproduktion in Deutschland. Der DBV spricht dabei aber nicht nur den Handel, sondern auch die Molkereien an.

Landwirte nicht geschützt
Vor allem der Lebensmittelhandel trage angesichts der Konzentration von Einkaufsmacht eine besondere Verantwortung. Die jüngst vorgelegte Sektoruntersuchung des Bundeskartellamtes habe erneut gezeigt, wie bedenklich die Konzentration von Nachfragemacht bei wenigen Handelsketten ist. Die Landwirte haben nach Ansicht des DBV nur geringen Schutz vor dieser geballten Marktmacht.

Der DBV kritisiert auch, dass der Handel und die Molkereien bei den Landwirten immer höhere Standards einfordern und gleichzeitig die Produkte „verramschen“. Der Bauernverband sieht auch keine Unterstützung der Regierung von Landwirten. Bei Marktkrisen, wie im Falle des Russlandembargos, müssten Landwirte bei der Erschließung von neuen Absatzmärkten von der Bundesregierung noch stärker begleitet werden, so der DBV. Die Entwicklungen auf den derzeit enorm unter Preisdruck stehenden Agrarmärkten und was getan werden muss, damit sich das Ganze wieder einpendelt, wird der Bauernverband in seiner Sitzung am heutigen Dienstag erörtern.

Aldi: „Sinkende Rohstoffpreise“
Wie beim Käse auch begründet Aldi die Preissenkungen marktbedingt durch sinkende Rohstoffpreise. Derzeit gebe es bekanntermaßen ein Überangebot auf dem Milch- und Fleischmarkt, wodurch der Lebensmitteleinzelhandel einen günstigeren Einkaufspreis erzielen könne, heißt es aus der Konzernzentrale. Zu den Grundsätzen der fairen Preispolitik von Aldi gehöre es, dass erzielte Ersparnisse an Kundinnen und Kunden weitergegeben werden, so der Discounter.

Bild - Preisverfall: Aldi machts vor, andere ziehen nach. Foto: Michi Jo Standl

––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––
Hier geht es zu gruuna:

gruuna Der Landwirtschaftsmarkt im Internet, besuche auch unseren gruuna-Blog, mit weiteren landwirtschaftlichen Themen und unsere Facebook-Seite. Auf Google+ findest du uns hier. Auch in Twitter sind wir vertreten.[/b]

Schlagwörter

Bitte gib die Schlagwörter mit Komma getrennt ein.

Kommentare

04.11.2014 09:13 nurich
"Zu den Grundsätzen der fairen Preispolitik von Aldi gehöre es, dass erzielte Ersparnisse an Kundinnen und Kunden weitergegeben werden, so der Discounter."

vllt wäre es besser wenn aldi u Co diese ersparniss nicht weitergeben würden. an deren absatz würde sich nur recht wenig ändern, so wären das 10 cent reiner gewinn mehr am liter, und der Skandal wäre nicht so groß, weils keiner mitbekommt.

wer von euch hat denn eine Schutzverpflichtung gegenüber seinen lieferanten und zahlt freiwillig mehr fürs gleiche produkt?

bei einem Überangebot geht der Kampf wer liefert nunmal nur über den Preis.
04.11.2014 11:36 rocknrolldirk
Was soll das? Der Weltmarktpreis ist stark gesunken. Aldi kauft zum Weltmarkpreis ein. Aldi gibt seinen Kunden den Vorteil weiter. Der Kunde kauft mehr-weil er billig geil findet-Aldi steigert dem Umsatz. Was hat Aldi falsch gemacht?
05.11.2014 04:07 unkrautex
rocknrolldirk schrieb:
Was soll das? Der Weltmarktpreis ist stark gesunken. Aldi kauft zum Weltmarkpreis ein. Aldi gibt seinen Kunden den Vorteil weiter. Der Kunde kauft mehr-weil er billig geil findet-Aldi steigert dem Umsatz. Was hat Aldi falsch gemacht?

aldi hat nichts falsch gemacht.
ist halt n händler wie andere auch.
angebot/nachfrage.
kann ja auch sein das der verbraucher die milchlüge so langsam durchschaut hat und nun hinterfragt ob milch gesund ist oder ein gift ist?
das kälber aufzuchtsfutter und daraus hergestellte produkte meide ich seit langem.
seit ich das zeugs meide geht´s mir gut und calzium liefert u.a. pflanzliche nahrung.

Tipp für iPhone-Benutzer: Du kannst alle Kommentare durchblättern, indem du zwei Finger zum Scrollen verwendest.
Zum Seitenanfang