Zur mobilen Version wechseln »
NachrichtenThemenMediathekCommunityWetterMärkte & PreiseShopBranchenbuchagrarheute.comlandlive.de
Erweiterte Suche »
UploadChatForenFotosFotoalbenVideosBlogsTermineMitgliederGruppenPartnersuche

Der gruuna-Blog

(440 Einträge)

Feldmaus
197 mal angesehen
14.05.2015, 08.31 Uhr

Feldmäuse: Ministerium sagt Nein zu Bioziden

Die milden Temperaturen des vergangenen Winters führen zu einer extrem starken Population der Feldmäuse, vor allem in den östlichen Bundesländern.

Von bis zu 2.000 Mäusen pro Hektar ist die Rede. Betroffen sind vor allem Thüringen, Sachsen und Sachsen-Anhalt. In Brandenburg sei es noch nicht ganz so schlimm, sagt Karsten Lorenz, Acker- und Pflanzenbauexperte beim Landesbauernverband Brandenburg (LBV) im Gespräch mit gruuna.com. Er zeigt sich aber trotzdem enttäuscht über die ablehnende Haltung des Bundeslandwirtschaftsministeriums (BMEL) zur Verwendung von Bioziden.

„Wir, beziehungsweise der Thüringer Bauernverband, hatten versucht, die Freigabe für Biozide zu erhalten. Da sind wir aber gescheitert.“, so Lorenz. „Wir würden eine gesamtdeutsche Lösung bevorzugen, doch das Ministerium ist der Meinung, die Population sei nicht so schlimm, dass man mit Bioziden arbeiten müsse“, signalisiert Lorenz Unverständnis für die Entscheidung aus Berlin. Das Ministerium verweist bei der Antwort auf die Möglichkeit, nachwievor mit Sitzkrücken für Greifvögel als natürliche Feinde oder Legeflinten zu arbeiten.

Den Grund, dass sich die ungeliebten Nager in den östlichen Bundesländern mehr ausbreiten als etwa im Süden der Republik, sieht Lorenz in der Bodenbeschaffenheit. „Der Boden enthält hier weniger Ton, dadurch ist er wärmer. Das lieben die Mäuse.“ Auch die Tatsache, dass in den östlichen Bundesländern oft pfluglos gearbeitet wird, spiele eine Rolle für die starke Population der Feldmäuse, erklärt der LBV-Experte.

Michi Jo Standl

Foto: M. Großmann/pixelio.de
__________________________________________________
Hier geht es zu gruuna:
gruuna Der Landwirtschaftsmarkt im Internet, besuche auch unseren gruuna-Blog, mit weiteren landwirtschaftlichen Themen und unsere Facebook-Seite. Auf Google+ findest du uns hier. Auch in Twitter sind wir vertreten.

Schlagwörter

Bitte gib die Schlagwörter mit Komma getrennt ein.

Kommentare

16.05.2015 07:48 rocknrolldirk
Unseren Boden mit Ton lieben die Mäuse aber auch. Sie hatten in unserem Grünland einen relativ milden Winter und konnten ihn mit Futteraufnahme und viel Geschlechtsverkehr verbringen. Ein Paradies! Eine sichere Bekämpfungsmethode im Grünland ist das Fräsen und anschließende Neuansaat. Ich laufe jedenfalls nicht mit der Legeflinte die von Mäusen vollkommen versauten Flächen ab, das sind immerhin 20 Hektar. Was Greifvögel bei 2000 Mäusen/ha erreichen sollen ist mir auch schleierhaft. In meinem Fall wären das, ein Gewicht von 30 Gramm angenommen ca. 1,2 Tonnen Mäuse. Um den Bestand auf ein akzeptables Maß zu reduzieren müsste dauerhaft ein Tonne Mäuse weggefressen werden... Leider wird die Jagd immer schwieriger, je weniger Mäuse vorhanden sind.
Tipp für iPhone-Benutzer: Du kannst alle Kommentare durchblättern, indem du zwei Finger zum Scrollen verwendest.
Zum Seitenanfang