Zur mobilen Version wechseln »
NachrichtenThemenMediathekCommunityWetterMärkte & PreiseShopBranchenbuchagrarheute.comlandlive.de
Erweiterte Suche »
UploadChatForenFotosFotoalbenVideosBlogsTermineMitgliederGruppenPartnersuche
Experten bei landlive.de Landwirtschaft
Forum: Experten bei landlive.de Landwirtschaft
Dieses Forum ist den eigenen Experten-Aktionen von landlive vorbehalten!!

landlive-Expertenrunde über "Gesextes Sperma"

1 2 3 ... 6 weiter »
Beitrag bearbeitet von Katalin am 11.03.09 um 21:19 Uhr.
#
landlive-Expertenrunde über "Gesextes Sperma"
Liebe Landwirte,

landlive.de bietet nun auch speziell an der Rinderzucht interessierten Usern eine Experten-
Frageaktion an.

Zum Start steht Peter Reichert vom 3. bis zum 11. März für alle Fragen zum Thema „Gesextes Sperma beim Rind“ bereit.

Ihr seid herzlich eingeladen, in diesem Zeitraum all eure Fragen zum Thema Samensexing zu stellen. Die Fragen können aus allen Bereichen kommen: die Technik des Samensexings, worauf es beim Besamen ankommt, aktuelle Entwicklungen, Details im Umgang mit gesextem Sperma, Zukunftsaussichten und vieles mehr, und zwar bei allen Rassen.

Der Expertenthread wird am 12. offline genommen und steht ab dem 19. März wieder mit den Antworten von Peter Reichert zur Verfügung.

Die Expertenrunde geschieht in enger Zusammenarbeit mit der Redaktion Rinderzucht (www.rinderzucht-fleckvieh.de , www.rinderzucht-braunvieh.de )

Peter Reichert gehört im gesamten deutschsprachigen Raum schlechthin zu den Kennern auf dem Gebiet des Spermasexens. Der Schweizer Tierarzt hatte bereits ab 1993 enge Kontakte zu dem Erfinder der heute noch angewandten Technik ,Flowzytometrie’, Prof. Lawrence Johnson vom amerikanischen Landwirtschaftsministerium USDA.

Reichert produzierte als Mitbegründer und damaliger Geschäftsführer der Schweizer Besamungsstation BIG-X das erste gesexte Sperma auf dem europäischen Festland. Unter seiner Leitung wurden im November 1999 die weltweit ersten Samendosen bei der Rasse Brown Swiss gesext, im Dezember 1999 eingesetzt und Ende 2000 diese ersten Kälber der Öffentlichkeit vorgestellt.

Zwischen 1999 und 2003 engagierte sich Reichert in der Praxisanwendung und der Verbesserung der Methodik der Flowzytometrie. Reichert kennt die Technik, die Hintergründe und den Markt auf diesem Gebiet wie kaum ein anderer.

Heute ist Reichert in der Geschäftsführung der privaten Besamungsstation Sexygen/ CH. Die stationseigenen Bullen werden heute zum Spermasexen zur englischen Station Cogent verbracht. Zu den erfahrendsten Experten zählt Reichert auch im Bereich der Fortpflanzungstechnologie. Er führte 1986 erstmals einen Embryotransfer durch, bis heute wurden von ihm mehrere tausend Spülungen durchgeführt.

Peter Reichert freut sich auf eure Fragen im Expertenforum in der Landwirtschafts-Community bei landlive.de!

Viele Grüße!
(Gut) leben & (gut) leben lassen!

Schlagwörter dieses Themas: hinzufügen »

0
 
#
Weiß jetzt nicht so recht was ich fragen soll. Kann nur für mich feststellen das die Fruchtbarkeitsergbeniss mit gesextem Sperma bei uns im Betrieb weit davon entfernt sind das ich damit zufrieden bin. Wir werden es weiterhin versuchen und haben schon ein paar Dinge geändert und müssen jetzt mal gucken ob´s zum Erfolg führt...
0
 
#
hallo
dieses thema wird auf den zuchtbetrieben in zukunft ein wichtiges entscheidungskriterium bei der besamung werden. ich selber habe auch schon über den einsatz nachgedacht aber leider sind von der rbw nur 3 bullen verfügbar und das sind nicht gerade die topvererber.
hab von betrieben mit hf herde, die die technik schon einsetzen, verschiedene meinungen gehört. die meisten haben probleme mit der fruchtbarkeit, da die tiere wesentlich schlechter aufnehmen. dazu kommt natürlich auch dass das sperma doppelt so teuer ist als normal.

meine frage ist nun
1. wie hoch der besamungsindex bei gesextem sperma ist und ob es untersuchungen von instituten darüber gibt.
2. warum werden nur so wenig bullen mit gesextem sperma angeboten. ist das vom bulle abhängig und könnte generell jedes sperma gesext werden.
3. wie weit ist die methode ausgereift und ab wann ist der einsatz sinnvoll; gibt es bestimmte kriterien welche auch die kuh erfüllen sollte damit der erfolg erhöht werden kann.
4. wie hoch ist die warscheinlich dass wirklich ein weibliches kalb herauskommt soll ja irgend wo bei 90% liegen.
5. ist gesextes sperma auch bei embryotransfer möglich? gibt es darüber schon forschungen?

so freu mich schon auf die antworten und hoffe dass noch viel fragen von anderen dazu kommen.

mfg christian
0
 
#
Wie sieht nach ihrer Meinung die Zukunft von gesextem Sperma aus?Wann sind auch endlich mal Bullen verfügbar von denen ich auch Kuhkälber haben will?Kann die Befruchtung des Spermas noch wesentlich verbessert werden?
0
 
#
hallo
wie lange dauerts noch bis man auch von bullen in grub (Fleckvieh) mal gesextes sperma haben kann? und wie lang dauerts noch bis es das bei allen bullen gibt?
mfg
Maddl
Fleckvieh ist für mich das GRÖßTE!!!!

[www.facebook.com]
0
 
@ Maddl #
Maddl schrieb:

hallo
wie lange dauerts noch bis man auch von bullen in grub (Fleckvieh) mal gesextes sperma haben kann? und wie lang dauerts noch bis es das bei allen bullen gibt?
mfg
Maddl


Moin,
ich glaube bis es gesextes Sperma von allen Bullen gibt kannste da noch sehr lange drauf warten, weil um Sperma zu sexen muss das Augsgangssperma schon von sehr guter qualität sein und da viele Bullen nicht so eine gute Qualität bringen kann auch nicht jeder gesext werden!
0
 
@ Grossflaechendesigner #
Grossflaechendesigner schrieb:

hallo
dieses thema wird auf den zuchtbetrieben in zukunft ein wichtiges entscheidungskriterium bei der besamung werden. ich selber habe auch schon über den einsatz nachgedacht aber leider sind von der rbw nur 3 bullen verfügbar und das sind nicht gerade die topvererber.
hab von betrieben mit hf herde, die die technik schon einsetzen, verschiedene meinungen gehört. die meisten haben probleme mit der fruchtbarkeit, da die tiere wesentlich schlechter aufnehmen. dazu kommt natürlich auch dass das sperma doppelt so teuer ist als normal.

meine frage ist nun
1. wie hoch der besamungsindex bei gesextem sperma ist und ob es untersuchungen von instituten darüber gibt.
2. warum werden nur so wenig bullen mit gesextem sperma angeboten. ist das vom bulle abhängig und könnte generell jedes sperma gesext werden.
3. wie weit ist die methode ausgereift und ab wann ist der einsatz sinnvoll; gibt es bestimmte kriterien welche auch die kuh erfüllen sollte damit der erfolg erhöht werden kann.
4. wie hoch ist die warscheinlich dass wirklich ein weibliches kalb herauskommt soll ja irgend wo bei 90% liegen.
5. ist gesextes sperma auch bei embryotransfer möglich? gibt es darüber schon forschungen?

so freu mich schon auf die antworten und hoffe dass noch viel fragen von anderen dazu kommen.

mfg christian


Hai,vielleicht kann ich dir schon mal weiterhelfen.
Gesextes sperma sollte man im moment sowieso nur bei Rindern einsetzten,nur bei deutlicher Brunst.
Warum nur so wenige gesext angeboten werden liegt an dem hohen aufwand für das Sexen.
Deutsche unternehmen müssen ihre Bullen dafür im moment noch ins Ausland bringen weil es in Deutschland keine Sexing Maschine gibt.Die meisten werden wohl bei cogent in england eingestallt.
Embryotransfer ist auch mit gesextem sperma möglich,brauchst wohl nur ein paar mehr Portionen Samen und es wird sau teuer aber es geht.
Mfg Philipp
0
 
#
Hab bis dato 3 mal gesextes Sperma eingesetz und das eigentlich nur auf Kühe von denen ich noch kein weibliches hatte und umbedingt eins wollte.
das erste mal zum 4.Kalb ohne Erfolg wobei sie nie die beste Fruchtbarkeit hate
dann eine zum 8. Kalb mit Erfolg (ist momentan trächtig) wobei die bis dato nur einmal mehr als eine Besamung für ein Kalb brauchte und das nachdem sie 8 Wochen vorm kalben umgestallt wurde.
aktuelle ist die eine zum 3. Kalb kurz vor der 3-Wochen-Frist.

Was mich interessieren würde ist
1. wieviel Portionen mit dem selben Eakulat (durchschnittliche Menge) zu gesextem Sperma bzw. normale Portionen verarbeitet werden können.
2. Warum sich z. B. bei Perino nicht der Kalbeverlaufszuchtwert verbessert und Fruchtbarkeit verschlechtert, wenn nun nur noch gesextes Sperma von solchen Schwerkalbebullen eingesetzt wird.

So des lang mal
Danke für die Antwort
0
 
#
Hallo,

1. Wie sieht das mit der Technik zum Sexen aus, Die Maschinen sind ja sehr teuer und haben noch eine geringe Leistung. Ist hier in Zukunft mit mehr Leistung und damit mit günstigeren Portionen zu rechnen ?

2. Wir haben seit Jahren ein etwas ungünstiges Geschlechterverhältnis, sprich mehr männliche als Weibliche Kälber. Ursache haben wir bisher noch nicht erschlossen. Kann der Einsatz von gesexten Sperma hier Erleichterung schaffen oder ruiniert man sich nur den Besamungsindex ?

3. Welches ist die beste Strategie mit dem Einsatz von gesextem Sperma im Betrieb zu beginnen? (zB Einsatz nur bei Färsen?, nur bei EB? )

Gruß
Matthias
0
 
#
Gibt es in der Zukunft auch gesextes Sperma für Fleischrinder. Nach meiner Info gibt es dies bisher nur für reine Milchrassen, oder?
0
 
1 2 3 ... 6 weiter »
Werde Mitglied der Community Landwirtschaft, um an dieser Diskussion teilzunehmen!
Zum Seitenanfang