Zur mobilen Version wechseln »
NachrichtenThemenMediathekCommunityWetterMärkte & PreiseShopBranchenbuchagrarheute.comlandlive.de
Erweiterte Suche »
UploadChatForenFotosFotoalbenVideosBlogsTermineMitgliederGruppenPartnersuche
Experten bei landlive.de Landwirtschaft
Forum: Experten bei landlive.de Landwirtschaft
Dieses Forum ist den eigenen Experten-Aktionen von landlive vorbehalten!!

landlive-Expertenrunde über "Gesextes Sperma"

#
Hallo

Wie lange wird es noch dauern, bis gesextes Sperma die gleiche Qualität hat wie herkömmliches Sperma?

Verwenden die Stationen, welche spermasexing anbieten unterschiedliche Methoden? Wenn ja, welche ist derzeit die effektivste? Welche Station erziehlt derzeit die besten NR-Raten.

Welchen einfluss hat die Qualität des Spermas des Stieres auf das sexen?

Danke

0
 
#
Sehr geehrter Herr Reichert,

1. Ist die Technologie des Spermasexings so weit erprobt, dass Erbkrankheiten ausgeschlossen werden können?

2. Wie viele Viehhalter (prozentual) in den USA betreiben schon Zucht mit Hilfe dieser Methode?

3. Wie sieht es rein rechtlich mit den erzeugten Kälbern aus, gehören sie wie bei der "klassischen" Besamung dem Landwirt, oder ist das wissenschaftliche "Werkzeug" beim Sexing so patentiert, dass die Embryonen und dann auch die Kälber dem Zuchtunternehmen gehören?

4. Ist das Spermasexing theoretisch auch auf menschliche Embryonen anwendbar?

5. Warum, glauben Sie persönlich, sind gentechnisch veränderte Pflanzen auf deutschen Äckern so verpönt, während in der Tierzucht die Hemmschwelle gegenüber neuen Technologien scheinbar viel niedriger liegt?

Vielen Dank
0
 
#
Hallo

Mir ist noch eine Frage eingefallen.

Wiso funktioniert gesextes Sperma beim Embryotransfer nicht?
0
 
@ RiOb #
RiOb schrieb:

Hallo

Mir ist noch eine Frage eingefallen.

Wiso funktioniert gesextes Sperma beim Embryotransfer nicht?


Gesextes sperma funktioniert bei Embryotransfer!
0
 
#
Moin,habe grade gelesen das es einem Forschungsteam ich glaube von CRV gelungen ist jetzt auch eingefrorenes Sperma zu sexen.Also wer noch Sperma von einem Bullen hat der schon lange nicht mehr auf dem Markt ist könnt ihr den jetzt sexen lassen.Aber das Sperma kann danach nicht wieder eingefroren werden sondern muss dann auch versamt werden!
0
 
#
Und wird es denn auch gesextes Sperma von anderen rassen geben, also original Braunvieh oder so? Halt nich nur die Standard HF, BV, FV?
0
 
Beitrag bearbeitet von Bernhard007 am 11.03.09 um 21:03 Uhr.
@ Philipp20 #
Philipp20 schrieb:

Moin,habe grade gelesen das es einem Forschungsteam ich glaube von CRV gelungen ist jetzt auch eingefrorenes Sperma zu sexen.Also wer noch Sperma von einem Bullen hat der schon lange nicht mehr auf dem Markt ist könnt ihr den jetzt sexen lassen.Aber das Sperma kann danach nicht wieder eingefroren werden sondern muss dann auch versamt werden!


Davon hat mir jemand schon vor 2 Jahren erzählt, das er eine Flüssigkeit hat wo er seine Sperma auftaucht, damit mischt und neu in eine Pipette aufzieht um es dan zu versamen. Durch diese Flüssigkeit sollen die männlichen geschädigt werden und deutlich mehr weibliche fallen. Er hatte das schon bei einem ET gemacht. Konnte aber dazu nix im Netz finden.

Hast du einen Link dazu?

Hier gleich mal die Frage dazu an den Experten, gibt es sowas und wie funktioniert es?Wäre sich reizvoll wenn man altes Sperma von Haxl, Morello usw hätte.
0
 
@ Bernhard007 #
Bernhard007 schrieb:

Davon hat mir jemand schon vor 2 Jahren erzählt, das er eine Flüssigkeit hat wo er seine Sperma auftaucht, damit mischt und neu in eine Pipette aufzieht um es dan zu versamen. Durch diese Flüssigkeit sollen die männlichen geschädigt werden und deutlich mehr weibliche fallen. Er hatte das schon bei einem ET gemacht. Konnte aber dazu nix im Netz finden.

Hast du einen Link dazu?

Hier gleich mal die Frage dazu an den Experten, gibt es sowas und wie funktioniert es?Wäre sich reizvoll wenn man altes Sperma von Haxl, Morello usw hätte.


Ne habe keinen Link dazu,das stand in der neuen Holstein International.
0
 
@ Katalin #
Katalin schrieb:

Liebe Landwirte,

landlive.de bietet nun auch speziell an der Rinderzucht interessierten Usern eine Experten-
Frageaktion an.

Zum Start steht Peter Reichert vom 3. bis zum 11. März für alle Fragen zum Thema „Gesextes Sperma beim Rind“ bereit.

Ihr seid herzlich eingeladen, in diesem Zeitraum all eure Fragen zum Thema Samensexing zu stellen. Die Fragen können aus allen Bereichen kommen: die Technik des Samensexings, worauf es beim Besamen ankommt, aktuelle Entwicklungen, Details im Umgang mit gesextem Sperma, Zukunftsaussichten und vieles mehr, und zwar bei allen Rassen.

Der Expertenthread wird am 12. offline genommen und steht ab dem 19. März wieder mit den Antworten von Peter Reichert zur Verfügung.

Die Expertenrunde geschieht in enger Zusammenarbeit mit der Redaktion Rinderzucht (www.rinderzucht-fleckvieh.de , www.rinderzucht-braunvieh.de )

Peter Reichert gehört im gesamten deutschsprachigen Raum schlechthin zu den Kennern auf dem Gebiet des Spermasexens. Der Schweizer Tierarzt hatte bereits ab 1993 enge Kontakte zu dem Erfinder der heute noch angewandten Technik ,Flowzytometrie’, Prof. Lawrence Johnson vom amerikanischen Landwirtschaftsministerium USDA.

Reichert produzierte als Mitbegründer und damaliger Geschäftsführer der Schweizer Besamungsstation BIG-X das erste gesexte Sperma auf dem europäischen Festland. Unter seiner Leitung wurden im November 1999 die weltweit ersten Samendosen bei der Rasse Brown Swiss gesext, im Dezember 1999 eingesetzt und Ende 2000 diese ersten Kälber der Öffentlichkeit vorgestellt.

Zwischen 1999 und 2003 engagierte sich Reichert in der Praxisanwendung und der Verbesserung der Methodik der Flowzytometrie. Reichert kennt die Technik, die Hintergründe und den Markt auf diesem Gebiet wie kaum ein anderer.

Heute ist Reichert in der Geschäftsführung der privaten Besamungsstation Sexygen/ CH. Die stationseigenen Bullen werden heute zum Spermasexen zur englischen Station Cogent verbracht. Zu den erfahrendsten Experten zählt Reichert auch im Bereich der Fortpflanzungstechnologie. Er führte 1986 erstmals einen Embryotransfer durch, bis heute wurden von ihm mehrere tausend Spülungen durchgeführt.

Peter Reichert freut sich auf eure Fragen im Expertenforum in der Landwirtschafts-Community bei landlive.de!

Viele Grüße!



Ich versuche die vielen interessanten Fragen und Kommentare meinerseits zu beantworten. Da sich viele Fragen wiederholen möchte ich an dieser Stelle zuerst ein paar ganz wichtige, allgemeine Antworten geben, welche mehrere Fragen abdecken.

Die Samensexing-Technik mittels Durchflusszytmetrie ist bis heute die absolut einzige, inzwischen bereits millionenfach erwiesen funktionierende Technik mit einer Reinheit von ungefähr 90%.


Probleme des Samensexings:

1) Empfindlichkeit des Systems "Samensexing":
Nach meiner Einschätzung ist die Empfindlichkeit des Systems Samensexing das Problem Nr.1. Dadurch ist die Erfolgsquote vom gesexten Sperma im Durchschnitt "nur" ca. 85% des ungesexten Spermas. Doch noch entscheidender in der Praxis ist die viel grössere Streuung der Erfolgsquote (Streuung von schlecht bis gut). Dadurch gibt es leider immer relativ viele Betriebe, welche mit dem Erfolg unzufrieden sind. Gleichzeitig ist es aber auch möglich, dass bei guter Grundlage (Stier, Samen, Besamung, Fruchtbarkeit Empfängertier etc.) die Trächtigkeitsrate vom gesextem Sperma gleich gut ist wie die vom ungesexten.

2) Genetikangebot, Preis etc.:
Die anderen von vielen Lesern reklamierten "Problempunkte" wie das Genetikangebot, der Preis usw. sind in meinen Augen in der Praxis etwas weniger gravierend als Punkt 1. Sowohl Preis aber auch das gesexte Genetikangebot verbessern sich ständig und sind nur relative Probleme. Relativ auch deshalb, weil ja sogar beim ungesexten Sperma einige Züchter wegen einem schlechten Angebot oder wegen zu hohen Preisen reklamieren, und besser respektive günstiger als das ungesexte Angebot wird das gesexte wohl kaum je sein.


Empfehlungen

1) (Zuerst) Einsatz auf ungekalbte Rinder
2) Schlechteste Gruppe sind die Erstkalbinnen
3) Erst bei guten Ergebnissen mit ungekalbten Rindern sollte der Einsatz auf gekalbte Kühe gewagt werden.
4) Höchstens 2 Belegungen des gleichen Tieres mit gesextem Sperma - danach ungesextes Sperma verwenden
5) Gutes Fruchtbarkeits-Management (Fütterung, Beobachtung etc.), gute Brunstsymptome, optimaler Besamungszeitpunkt, gute Besamung usw. und für die Besamungsorganisationen gute Behandlung von Stier (z.B. Einfluss der Fütterung) und Sperma sind noch viel wichtiger als beim ungesexten Sperma.
0
 
Beitrag bearbeitet von Reichert am 19.03.09 um 10:21 Uhr.
@ CS #
CS schrieb:

Weiß jetzt nicht so recht was ich fragen soll. Kann nur für mich feststellen das die Fruchtbarkeitsergbeniss mit gesextem Sperma bei uns im Betrieb weit davon entfernt sind das ich damit zufrieden bin. Wir werden es weiterhin versuchen und haben schon ein paar Dinge geändert und müssen jetzt mal gucken ob´s zum Erfolg führt...


Die starke Streuung der Erfolgsquote von Betrieb zu Betrieb ist nach meiner Ansicht das Hauptproblem des gesexten Spermas (siehe Allgemeine Antwort). Doch wenn alles gut läuft, dann können Sie sogar gleich gute Ergebnisse haben wie beim ungesexten Sperma. Lesen Sie dazu meine Empfehlungen in der Allgemeinen Antwort. Viel Glück!

MfG
0
 
Werde Mitglied der Community Landwirtschaft, um an dieser Diskussion teilzunehmen!
Zum Seitenanfang