Zur mobilen Version wechseln »
NachrichtenThemenMediathekCommunityWetterMärkte & PreiseShopBranchenbuchagrarheute.comlandlive.de
Erweiterte Suche »
UploadChatForenFotosFotoalbenVideosBlogsTermineMitgliederGruppenPartnersuche
Preise, Verbraucher, Handel und Politik
1279 Themen, Moderator: Susanne1, Manu, Matthias, Redaktion_landlive, Moderator
Forum: Preise, Verbraucher, Handel und Politik
Wichtige Fragen, Daten und Fakten auch für Nicht-Landwirte.

Banken holen sich Ackerland. Wann kommt der neue Feudalismus in Deutschland an?

@ altilla #
altilla schrieb:

Das besagte Beispiel war ein Belarus-Schlepper.

Von Deinem sogenannten Billigtraktor tuckern, vor allem in Osteuropa und Zentralasien, mehr, als von allen sogenannten Premiummarken zusammen, und das seit vielen Jahrzehnten.
Was ist denn bei Dir z.B. Fiat und seine vielfältigen Derviate, dann?
Ich vertret hier meine Meinung.....Deine mußt Du Dir selbst bilden
Freiwirtschaft: [userpage.fu-berlin.de]

Armut schafft Demut, Demut schafft Fleiß, Fleiß schafft Reichtum,
Reichtum schafft Übermut, Übermut schafft Krieg, Krieg schafft Armut.

So ist es brauch seit alters her, wer Sorgen hat, hat auch Likör..
Doch wer zufrieden und vergnügt, sieht zu, daß er auch welchen kriegt.
(W. Busch)

Nimm das Recht weg - was ist dann ein Staat noch anderes als eine große Räuberbande?
(Augustinus von Hippo)
2
 
@ DWEWT #
DWEWT schrieb:

Kostenmanagement heißt nicht "billig einkaufen" sondern das optimale Kosten/Nutzenverhältnis herauszufinden.



muss mich hier wundern das manche Leute am Samstag Abend nichts besseres zu tun haben, ist doch jeden seine Endscheidung was er mit seinen Geld macht.
0
 
#
Es würde sicher so manchen user hier freuen, wenn du immer "Besseres" zu tun hättest.
3
 
@ tyr #
tyr schrieb:

Wir haben auch, seit den siebzigern Abermilliarden an Entwicklungshilfe nach Afrika gepumpt, geholfen hats nicht, jedenfalls nicht dem afrikanischen Normaluser, eher das Gegenteil.
Und die Chinesen machen´s nicht anders, die bringen meist gleich ihre eigenen Arbeitssklaven mit. Der kleine Einheimische darf dann hinterm Zaun zugucken.



Momentan wird's in SA wieder mal sehr lustig.

Schwere rassistische Ausschreitungen, Geschäfte von Ausländern werden angezündet.

Interessant, dass man in Europa fast nichts davon erfährt.

Ob es davon kommt, dass Schwarze auf Schwarze losgehen?

Wird auch vom Zulu-"König" angeheizt...

Die Freiheit der Wölfe bedeutet den Tod der Lämmer.

Eine Zensur findet nicht statt nicht statt nicht sta ni
3
 
@ Varminter #
Varminter schrieb:

Momentan wird's in SA wieder mal sehr lustig.

Schwere rassistische Ausschreitungen, Geschäfte von Ausländern werden angezündet.

Interessant, dass man in Europa fast nichts davon erfährt.

Ob es davon kommt, dass Schwarze auf Schwarze losgehen?

Wird auch vom Zulu-"König" angeheizt...



Erstens twittert der Zulu-König net und zweitens passt SA nicht in unser strategisches Feindbild. Außerdem wohin mit der europäischen Überproduktion, wenn uns die nix mehr abnehmen. Also liefern und Schnauze halten, sonst kommen die am End noch auf die Beine und werden unabhängig.
2
 
@ tyr #
Von Deinem sogenannten Billigtraktor tuckern, vor allem in Osteuropa und Zentralasien, mehr, als von allen sogenannten Premiummarken zusammen, und das seit vielen Jahrzehnten.
Was ist denn bei Dir z.B. Fiat und seine vielfältigen Derviate, dann?

Das mag schon sein, aber wenn es nicht passt, dann war der Schlepper trotzdem nicht seinen geringen Preis wert!
0
 
#
[www.spektrum.de]
Nur 0,5 Prozent der Landnutzer kontrollieren hier die Hälfte aller Ackerflächen. In der gesamten EU sind es drei Prozent. So steht Rumänien symptomatisch für eine Entwicklung, die ganz Europa betrifft.
Harry Frankfurt: Wer Lügen (Fakes) verbreitet, respektiert die Wahrheit noch insoweit, als er ihre Aufdeckung fürchtet. Dem Bullshitter ist dies dagegen egal geworden.
0
 
@ Tuxo #
https://www.spektrum.de/news/kleinbauern-werden-immer-mehr-verdraengt-doch-das-geht-nach-hinten-los/1625874?utm_medium=newsletter&utm_source=sdw-nl&utm_campaign=sdw-nl-daily&utm_content=heute
Nur 0,5 Prozent der Landnutzer kontrollieren hier die Hälfte aller Ackerflächen. In der gesamten EU sind es drei Prozent. So steht Rumänien symptomatisch für eine Entwicklung, die ganz Europa betrifft.

Das ist ja noch gar nichts. In vielen Industriebereichen kontrollieren 3 bis 5 Konzerne 50 % oder mehr des Marktes. Trotzdem ist die Welt noch nicht untergegangen und im Gegenteil, die Politik hofiert die Unternehmen noch.
0
 
@ altilla #
altilla schrieb:

Das ist ja noch gar nichts. In vielen Industriebereichen kontrollieren 3 bis 5 Konzerne 50 % oder mehr des Marktes. Trotzdem ist die Welt noch nicht untergegangen und im Gegenteil, die Politik hofiert die Unternehmen noch.

Dafür gibt es ein treffliches Wort: Korruption!
0
 
@ 0 #
Dafür gibt es ein treffliches Wort: Korruption!

Nicht nur. So weit brauchen große Firmen gar nicht gehen, man muss nur mit Arbeitsplätzen drohen.
0
 
Werde Mitglied der Community Landwirtschaft, um an dieser Diskussion teilzunehmen!
Zum Seitenanfang