Zur mobilen Version wechseln »
NachrichtenThemenMediathekCommunityWetterMärkte & PreiseShopBranchenbuchagrarheute.comlandlive.de
Erweiterte Suche »
UploadChatForenFotosFotoalbenVideosBlogsTermineMitgliederGruppenPartnersuche
Preise, Verbraucher, Handel und Politik
1262 Themen, Moderator: Susanne1, Manu, Matthias, nagus2, Redaktion_landlive, Moderator
Forum: Preise, Verbraucher, Handel und Politik
Wichtige Fragen, Daten und Fakten auch für Nicht-Landwirte.

Banken holen sich Ackerland. Wann kommt der neue Feudalismus in Deutschland an?

@ tyr #
tyr schrieb:

Eines der Hauptprobleme bei dieser Geschichte, anders als in den Kolonialzeiten, bauen die Chinesen in Afrika alles selbst, oft mit eigenem importierten Material und eigenen Arbeitskräften.
So bleibt für die afrikanischen Wirtschaft so gut wie nichts, ausgenommen eine kleine korrupte Elite.
So ein Verfahren wurde übrigens bei der deutschen Einheit auch angewendet, mit bekannten Ergebniss...





Afrika wurde vom Westen Dumm gehalten, was sollen die Einheimischen den Liefern ?
0
 
@ hanauer1 #
Lies mal den Weltagrarbericht und reflektier ihn ehrlich...

...ich arbeite täglich mit den flüchtenden Bauern und seh da einiges anders als Du.
Leben heisst nicht warten, bis der Sturm vorüberzieht sondern lernen, im Regen zu tanzen....

1
 
@ tyr #
tyr schrieb:

So ein Verfahren wurde übrigens bei der deutschen Einheit auch angewendet, mit bekannten Ergebniss...


Stimmt! Hätte die damalige Bundesregierung den Anstand gehabt, das gestohlene Land den rechtmäßigen Eigentümern zurückzugeben, und zwar ohne wenn und aber, anstatt den gescheiterten Versuch zu unternehmen, sich an der Hehlerware zu bereichern, dann wäre vieles weitaus besser gelaufen.
To speak in the poetical language of my country, the seat of the Celtic muse is in the mist of the secret and solitary hill, and her voice is in the murmur of the mountain stream. He who woos her must love the barren rock more than the fertile valley, and the solitude of the desert better than the festivity of the hall.
1
 
@ hanauer1 #
hanauer1 schrieb:

---------------------
erst die Ausländer nutzen den Boden effektiv die Einheimischen haben noch nicht die Ausbildung um Überschüsse zu produzieren ich finde es gut wenn Ausländer den Einheimischen zeigen wie Landwirtschaft geht, China ist da erste Wahl die anderen beuten die Einheimischen aus.


Ja, ne, ist klar^^

China, oder die Chinesen gelten ja auch gemeinhin als die "Mütter Theresa" der Industriestaaten. Sie machen das ja nicht zum Selbstnutz... Sie geben lieber als das Sie nehmen
4
 
@ christiannds #
Und erst die friedfertigen Inder, die machen die Landwirtschaft in Afrika auch ohne Eigeninteresse. Ironie jetzt aus...
1
 
@ hanauer1 #
hanauer1 schrieb:

Afrika wurde vom Westen Dumm gehalten, was sollen die Einheimischen den Liefern ?


Das ist, zumindest für die Kolonialzeit, pauschal so nicht richtig.
Arbeitskraft und Rohstoffe für, z.B. den Straßenbau und normale industrielle Arbeiten haben die Afrikaner auch, dazu benötigt man keinen hohen Bildungsgrad.
Ich vertret hier meine Meinung.....Deine mußt Du Dir selbst bilden
Freiwirtschaft: [userpage.fu-berlin.de]

„Wer die Vergangenheit nicht kennt, kann die Gegenwart nicht verstehen."
(George Santayana)

Nimm das Recht weg - was ist dann ein Staat noch anderes als eine große Räuberbande?
(Augustinus von Hippo)
2
 
@ hanauer1 #
hanauer1 schrieb:

---------------------
erst die Ausländer nutzen den Boden effektiv die Einheimischen haben noch nicht die Ausbildung um Überschüsse zu produzieren ich finde es gut wenn Ausländer den Einheimischen zeigen wie Landwirtschaft geht, China ist da erste Wahl die anderen beuten die Einheimischen aus.


Die Chinesen beuten Afrika genauso aus, wie jeder andere Kolonist, mMn sogar noch schärfer, in dem sie auch noch ihre eigenen Arbeitskräfte mitbringen, und damit jegliche Wertschöpfung für sich selbst behalten.
Zumindest manche alten Kolonialherren haben noch die einheimische Bevölkerung beschäftigt, und damit regionales Einkommen generiert. Das machen die Chinesen so gut wie gar nicht.
Was nutzt Dir eine Straße, wenn die wirtschaftliche Infrastruktur fehlt.....die Leute können und wolllen nicht verreisen^^
Ich vertret hier meine Meinung.....Deine mußt Du Dir selbst bilden
Freiwirtschaft: [userpage.fu-berlin.de]

„Wer die Vergangenheit nicht kennt, kann die Gegenwart nicht verstehen."
(George Santayana)

Nimm das Recht weg - was ist dann ein Staat noch anderes als eine große Räuberbande?
(Augustinus von Hippo)
2
 
@ thunderstruck #
thunderstruck schrieb:

Stimmt! Hätte die damalige Bundesregierung den Anstand gehabt, das gestohlene Land den rechtmäßigen Eigentümern zurückzugeben, und zwar ohne wenn und aber, anstatt den gescheiterten Versuch zu unternehmen, sich an der Hehlerware zu bereichern, dann wäre vieles weitaus besser gelaufen.


Das wäre richtig gewesen, dennoch meinte ich diesen Punkt nicht.
Ich vertret hier meine Meinung.....Deine mußt Du Dir selbst bilden
Freiwirtschaft: [userpage.fu-berlin.de]

„Wer die Vergangenheit nicht kennt, kann die Gegenwart nicht verstehen."
(George Santayana)

Nimm das Recht weg - was ist dann ein Staat noch anderes als eine große Räuberbande?
(Augustinus von Hippo)
0
 
@ christiannds #
Die Chinesen wollen uns soviel geben, aber es wird denen vom deutschen Zoll alles genommen- alles Plagiate
0
 
@ hanauer1 #
Afrika wurde vom Westen Dumm gehalten, was sollen die Einheimischen den Liefern ?
Dort gab es immer alles und da gibt es noch immer alles- nur keine Arbeitsmoral, die Ernte wurde mal eben beendet, denn es war heiß und man war satt und das Land gehört dem Staat...na denn....
1
 
Werde Mitglied der Community Landwirtschaft, um an dieser Diskussion teilzunehmen!
Zum Seitenanfang