Zur mobilen Version wechseln »
NachrichtenThemenMediathekCommunityWetterMärkte & PreiseShopBranchenbuchagrarheute.comlandlive.de
Erweiterte Suche »
UploadChatForenFotosFotoalbenVideosBlogsTermineMitgliederGruppenPartnersuche
zurück zu Landwirtschaft »

Gruppe 60 Jahre dlz

Besitzer: nagus
offene Gruppe, 286 Mitglieder

UploadForenFotosFotoalbenVideosBlogsTermineMitglieder
60 Jahre dlz
7 Themen, Moderator: Matthias, Manu, Susanne1
Forum: 60 Jahre dlz

60 Jahre dlz: Wie seht Ihr die Landwirtschaft in 60 Jahren?

@ JD7930 #
JD7930 schrieb:

Der Weltuntergang wurde auch mehr als einmal prophezeit...und wir leben immer noch.
Ganz ehrlich, glaubt Ihr wirklich , dass es einmal so einen Wandel geben wird?

Ich will kein Prophet sein und die Aussage "nicht ganz unwahrscheinlich" ist ja nun auch bewußt recht wage.

Wandel als solches ist indes völlig normal. Die Frage ist nur ob eine Gesellschaft, ein Wirtschaftystem oder wie auch immer man es definiert, in der Lage ist diesen Wandel vernünftig zu gestalten. Momentan sehe ich nicht, dass dies der Fall ist. So sehen das auch andere wie z.B. in den Nachdenkseiten

Wichtig sind auch die Fehler in unserem Geldystem.

Jetzt gibts halt zwei Möglichkeiten, entweder wir gestalten den Wandel, oder der Wandel gestaltet uns - früher oder später.

Gruß, Tuxo

Harry Frankfurt: Wer Lügen (Fakes) verbreitet, respektiert die Wahrheit noch insoweit, als er ihre Aufdeckung fürchtet. Dem Bullshitter ist dies dagegen egal geworden.
0
 
#
Ich glaube, dass wir einerseits grosse Industrie-Anlagen haben werden (die ich nicht mehr landwirtschaftl. Betriebe nennen will) die billigste Magen-Füller für die Massen produzieren werden.
Anderseits wird es wieder viele bäuerliche (Klein-)Betriebe geben die gesunde und natürliche Lebensmittel herstellen.
Wo es möglich sein wird werden Hühner, Schafe, Ziegen etc. gehalten bzw. Gemüse angebaut. Mittlerweile werden zB. in New York wieder die ersten Hühner in Hinterhöfen gehalten

Wenn es wirklich crasht dann können wir Bauern froh über das sein was wir haben....

Ich glaube nicht, dass dieses IMMER MEHR; IMMER GRÖSSER; IMMER MEHR GEWINN wirklich erstrebenswert ist
Ausserdem hat in Massen zu produzieren noch nie einen guten Preis gebracht ;)
0
 
#
hab mir die mühe gemacht mal alte dlz anzuschauen von 1964 bis heute lückenlos gesammelt von dady
jesasna wie die sich schon unsere zeit nur vorgestellt haben wahnsinn
0
 
#
Schwierige Frage, ich denke es wird einige wenige große Betriebe geben, dies wird aber über kurz oder lang zu massiven Problemen führen. Gerade wenn die Wirtschaft so wie heute kracht. Wird es vlt wieder eine Art "Russische Revolution" geben?
naja in 60 Jahren wird man es ja sehen, ich will ja hier nicht Nostradamus nachmachen .
Auf, auf ihr Hasen, hört ihr nicht den Jäger blasen!
(Man darf lachen)
0
 
#
Hi,

also ich sehe da schwarz. Die bis dahin vollkommen industrialisierte Landwirtschaft wird den letzten Flecken Natur ruiniert haben.

Ich kann mich noch gut erinnern das vor 35 Jahren an den Feldrändern versch. Kräuter und Wildblumen zu sehen waren. Dank des enormen Pestizid sprühen sieht man nur noch Gras. Das größte Hobby des Landwirt ist mit dem Spritztank rumfahren. Dann noch mit der Handspritze die Ränder erledigen.

In 60 Jahren werden wir quasi ein Chemikalienlabor vom Landwirt kaufen wenn wir einen Sack Weizen o.ä. holen.

Außerdem wird noch so manche Naturkatastrophe auf uns zu rollen, z.B. durch riesige Anbauflächen bei Starkregen schwemmt es dann aus den Mais, Kartoffeläckern die Keller voll.

Da sich die Landwirte nicht gegen die Großindustrie, Konzerne wie z.B. Monsanto, Lobbyisten usw. wehren können und auch nicht wehren wollen sehe ich die Zukunft für den Verbraucher ganz düster.

Ein gutes Bsp. ist die momentan Dengue Fieber Welle in Südamerika die einher geht mit der Verbreitung von Gensoja und dem Pestizid Roundup......

Gut das ich bis dahin wahrscheinlich schon nicht mehr bin - ob eines natürlichen Todes gestorben oder vergiftet durch das ganz Spritzmittelzeugs....

Gruß aus Bayern
DR

Altsteirer weiß, wildbraun, gesperbert, blau-goldhalsig
Marans schwarz-kupfer und schwarz-silber
Paduaner silber- und gold-schwarz-gesäumt
0
 
#
Die entwicklung wird technisch wohl nicht stehenbleiben-sicher werden neue techniken in Allen Bereichen entwickelt-Sowohl In der Landtechnik als auch im Pflanzenanbau und Pflanzenschutz! Aber was ich mir gut vorstellen kann- das wir vieleicht einige der Angebauten Pflanzenarten die Zurzeit hier gedeien nicht mehr Anbauen werden können wegen massiven Wassermangels in Den Sommermonaten!
Vieleicht sind bei Einigen kulturen schon 2 Ernten Möglich die jetzt noch fast unmöglich sind !
Dieses Szenario könnte ich mir in Großbetrieben vorstellen!
Von uns Landbewohnern könnte ich mir wieder eine Größere Bedeutung der Eigenversorgung Vorstellen !
Sicherlich nicht in der Viehhaltung- sondern der Gemüsegarten!
Wer weiß-vieleicht sitzen wir auch mit Axt und keule zwischen den Ruinen unserer Jetzigen Zivilisation!???

Ohne Maurer-Würden Wir alle noch in Höhlen Wohnen!
0
 
Beitrag bearbeitet von Schorkbauer am 08.06.09 um 14:46 Uhr.
#
Es kann sein dass es wie vor 65-100 Jahren wird,dass wieder mit Ochsen und Pferden gearbeitet wird und mit Dreschmaschinen gedroschen wird.



0
 
@ Drachenreiter #
Drachenreiter schrieb:

Hi,

also ich sehe da schwarz. Die bis dahin vollkommen industrialisierte Landwirtschaft wird den letzten Flecken Natur ruiniert haben.

Ich kann mich noch gut erinnern das vor 35 Jahren an den Feldrändern versch. Kräuter und Wildblumen zu sehen waren. Dank des enormen Pestizid sprühen sieht man nur noch Gras. Das größte Hobby des Landwirt ist mit dem Spritztank rumfahren. Dann noch mit der Handspritze die Ränder erledigen.

In 60 Jahren werden wir quasi ein Chemikalienlabor vom Landwirt kaufen wenn wir einen Sack Weizen o.ä. holen.

Außerdem wird noch so manche Naturkatastrophe auf uns zu rollen, z.B. durch riesige Anbauflächen bei Starkregen schwemmt es dann aus den Mais, Kartoffeläckern die Keller voll.

Da sich die Landwirte nicht gegen die Großindustrie, Konzerne wie z.B. Monsanto, Lobbyisten usw. wehren können und auch nicht wehren wollen sehe ich die Zukunft für den Verbraucher ganz düster.

Ein gutes Bsp. ist die momentan Dengue Fieber Welle in Südamerika die einher geht mit der Verbreitung von Gensoja und dem Pestizid Roundup......

Gut das ich bis dahin wahrscheinlich schon nicht mehr bin - ob eines natürlichen Todes gestorben oder vergiftet durch das ganz Spritzmittelzeugs....



In den 70 Jahren gabs aber auch ein Mittel mit dem man Hecken freckt machen konnte,die Mittel zu der Zeit waren stärker und bei manchen musste man glaub sogar Öl dazumischen.
0
 
#
Ich Gratuliere herzrechtlich zu eueren Jubileum und hoffe auf weiters bestehen und lese gerne weiter interessante tehmen im Dlz Agrarmagazin.
Herzliche gratulation
0
 
#
Herzlichen Glückwunsch zum runden Geburtstag.
Ihr werdet immer besser

Zum Weltuntergang ist der Weg noch lang, nur wer jammert ist schneller dran.
Also, aufrecht gehen "wenn du denkst es geht nichts mehr dann kommt von irgendwo ein Lichtlein her"

Gruß Jörg
0
 
Werde Mitglied der Gruppe 60 Jahre dlz, um an dieser Diskussion teilzunehmen!
Zum Seitenanfang