Zur mobilen Version wechseln »
NachrichtenThemenMediathekCommunityWetterMärkte & PreiseShopBranchenbuchagrarheute.comlandlive.de
Erweiterte Suche »
UploadChatForenFotosFotoalbenVideosBlogsTermineMitgliederGruppenPartnersuche
Ackerbau
1357 Themen, Moderator: Susanne1, Manu, Matthias, nagus2, Redaktion_landlive, Moderator
Forum: Ackerbau
Maschinen für Bodenbearbeitung, Saat, Düngung, Pflanzenschutz.

Radlader oder Frontladerschlepper

#
Ja, so eine ähnliche Antwort habe ich auch bekommen. Das Merkwürdige ist nur, dass z.B. abgemeldete und noch auf dem Hof betriebene Schlepper die BG nichts angehen! Auf meine Frage ob da nicht ähnliche Risken bestehen würden, hatte er keine Antwort. Die UVV gibt nur Vorgaben für Erdbaumaschinen. Das sind die Teleskoplader allerdings überhaupt nicht. Meine Anfrage beim Landmaschinenhändler blieb erfolglos. Ein Rückruf von ihm bestätigte meine Annahme, dass sich die Vorschrift nur auf "Erdbaumaschinen" beziehe. Ich überlege nun, dass Ganze juristisch prüfen zu lassen. Mir scheint, da ist Willkür im Spiel.
Nur die Götter gehen zugrunde, wenn wir endlich gottlos sind. K.Wecker
Religionsfreiheit ist ein schönes Ziel; so ganz frei von Religion.
1
 
Beitrag vom Autor bearbeitet am 17.04.18 um 08:06 Uhr.
@ DWEWT #
DWEWT schrieb:

Ja, so eine ähnliche Antwort habe ich auch bekommen. Das Merkwürdige ist nur, dass z.B. abgemeldete und noch auf dem Hof betriebene Schlepper die BG nichts angehen! Auf meine Frage ob da nicht ähnliche Risken bestehen würden, hatte er keine Antwort. Die UVV gibt nur Vorgaben für Erdbaumaschinen. Das sind die Teleskoplader allerdings überhaupt nicht. Meine Anfrage beim Landmaschinenhändler blieb erfolglos. Ein Rückruf von ihm bestätigte meine Annahme, dass sich die Vorschrift nur auf "Erdbaumaschinen" beziehe. Ich überlege nun, dass Ganze juristisch prüfen zu lassen. Mir scheint, da ist Willkür im Spiel.


Gibt halt immer weniger Betriebe, da muss die BG eben neue Betätigungsfelder erschließen um ihre Wichtigkeit zu rechtfertigen
Ich vertret hier meine Meinung.....Deine mußt Du Dir selbst bilden
Freiwirtschaft: [userpage.fu-berlin.de]

Armut schafft Demut, Demut schafft Fleiß, Fleiß schafft Reichtum,
Reichtum schafft Übermut, Übermut schafft Krieg, Krieg schafft Armut.

So ist es brauch seit alters her, wer Sorgen hat, hat auch Likör.. (W. Busch)

Nimm das Recht weg - was ist dann ein Staat noch anderes als eine große Räuberbande?
(Augustinus von Hippo)
0
 
@ Kasparow #
Kasparow schrieb:

Eine UVV Prüfung verhindert also das Platzen eines Hydraulikschlauches ?


Es werden die Hydraulikschläuche von einer "sachkundigen/befähigten Person" in Augenschein genommen. Na, wenn das keine Sicherheit bringt. Wohlgemerkt, das gilt nicht für Schlepper.
Nur die Götter gehen zugrunde, wenn wir endlich gottlos sind. K.Wecker
Religionsfreiheit ist ein schönes Ziel; so ganz frei von Religion.
0
 
@ DWEWT #
DWEWT schrieb:

Es werden die Hydraulikschläuche von einer "sachkundigen/befähigten Person" in Augenschein genommen. Na, wenn das keine Sicherheit bringt. Wohlgemerkt, das gilt nicht für Schlepper.


Vielleicht kann er ja mal einen Tipp geben, wie man an Hand vom Augenschein schließne kann, das der Schlauch in kürze platzt, würde manchmal viel Zeit und Ärger ersparen^^
Ich vertret hier meine Meinung.....Deine mußt Du Dir selbst bilden
Freiwirtschaft: [userpage.fu-berlin.de]

Armut schafft Demut, Demut schafft Fleiß, Fleiß schafft Reichtum,
Reichtum schafft Übermut, Übermut schafft Krieg, Krieg schafft Armut.

So ist es brauch seit alters her, wer Sorgen hat, hat auch Likör.. (W. Busch)

Nimm das Recht weg - was ist dann ein Staat noch anderes als eine große Räuberbande?
(Augustinus von Hippo)
0
 
#
Es würde darum gehen, dass man die Alterung an der Rissbildung an der Oberfläche feststellen könne und auf Schleifspuren und Kinickverhalten achten würde. Kann das der Landwirt nicht? Letztlich ist er für Schäden doch eh verantwortlich.
Nur die Götter gehen zugrunde, wenn wir endlich gottlos sind. K.Wecker
Religionsfreiheit ist ein schönes Ziel; so ganz frei von Religion.
0
 
#
Na ja, seien wir mal ehrlich, wieviel Schäden und Unfälle könnte man vermeiden,
wenn man rechtzeitig reparieren würde, was man eigentlich sieht bzw. sehen sollte.
inkl. Standzeiten an den dringlichsten Tagen.
0
 
#
Wir fahren seid 10 Jahren einen Case Ih CS120 mit ALö qicke970 Fl und Silozange mit ca 450kg Silageinhalt. tägliche Futterration ca 14 to plus diverse andere Arbeiten wie Stroh und Mist laden , halt alles was am hof und umzu anliegt. Dazu natürlich alle landwirtschaftlichen Arbeiten, so das er momentan auf 1200h /Jahr kommt. Durch seinen Multischalthebel fast wie eine Radladerbedienung. Reparaturen bisher am Frontlader NULL und ein Achsschenkelbolzen sowie den Mittelachsbolzen einmal abgedreht und neu gebuchst. Kupplung Null und der dritte Satz Vorderreifen. Ein Radlader geht auch gern kaputt wenn ich so in die Werkstätten schaue, Reifen braucht er auch und im Multieinsatz des Schleppers: wie sieht es mit den Betriebskosten aus? ich denke selbst wenn alle 5 Jahre eine Achse schrott ist, kann ich davon keinen Rader finanzieren und die schnellere Arbeitsgeschwindigkeit holt das auch nicht raus. und nur wegem dem tollen fahren kann ich auch nichts mehr bzw bekomme mehr Milchgeld.....

Nichts desto trotz steht bei uns eine Zusatzinvestiton an. Entweder einen zusätzlichen schlepper mit FL um mehr Schlagkraft auf dem Acker zu haben oder evtl einen kompakttelelader der dann auch in niedrigere Ställe kann zum Futter schieben oder misten. Da würde er einen älteren Schlepper mit ersetzen und einen Hoftrac einsparen..... ein schwieriges Thema mit persönlichen Neigungen. Aber in Bezug auf Kosten wird ein Radlader in einen mittleren Milchviehbetrieb (ca 100 Kühe) immer höhere Gesamtkosten haben. Bei uns sind es mittlerweile mehr Kühe und deshalb EVENTUELL VIELLEICHT doch ein Telelader. Mal schauen
0
 
#
Andere Frage
Telelader oder Teleradlader?
Ich tendiere eher zu letzterem.
Aufgaben hpts. Mischwagen und Biogasanlage befüllen.
Der Neider sieht den Garten, den Spaten sieht er nicht.
0
 
@ DWEWT #
DWEWT schrieb:

Es würde darum gehen, dass man die Alterung an der Rissbildung an der Oberfläche feststellen könne und auf Schleifspuren und Kinickverhalten achten würde. Kann das der Landwirt nicht? Letztlich ist er für Schäden doch eh verantwortlich.



Das sagt alles nichts über die Haltbarkeit aus. Trotz Schleifspuren, oberflächliche Beschädigungen, etc, etc, können die Dinger noch Jahre halten. Und äußerlich Unbeschädigte plötzlich platzen...
Auch das Alter sagt, meiner Erfahrung nach, nichts über die Haltbarkeit.
Ich vertret hier meine Meinung.....Deine mußt Du Dir selbst bilden
Freiwirtschaft: [userpage.fu-berlin.de]

Armut schafft Demut, Demut schafft Fleiß, Fleiß schafft Reichtum,
Reichtum schafft Übermut, Übermut schafft Krieg, Krieg schafft Armut.

So ist es brauch seit alters her, wer Sorgen hat, hat auch Likör.. (W. Busch)

Nimm das Recht weg - was ist dann ein Staat noch anderes als eine große Räuberbande?
(Augustinus von Hippo)
1
 
@ tyr #
Nichts ist schon übertrieben , aber es sagt eben nicht alles !


@ Kartoffelblüte : Schreib doch mal einen Unfall wegen geplatztem Schlauch den du erlebt hast , mir fällt keiner ein .
Keinen "Hund" zum jagen tragen !
0
 
Werde Mitglied der Community Landwirtschaft, um an dieser Diskussion teilzunehmen!
Zum Seitenanfang