Zur mobilen Version wechseln »
NachrichtenThemenMediathekCommunityWetterMärkte & PreiseShopBranchenbuchagrarheute.comlandlive.de
Erweiterte Suche »
UploadChatForenFotosFotoalbenVideosBlogsTermineMitgliederGruppenPartnersuche
Preise, Verbraucher, Handel und Politik
1273 Themen, Moderator: Susanne1, Manu, Matthias, nagus2, Redaktion_landlive, Moderator
Forum: Preise, Verbraucher, Handel und Politik
Wichtige Fragen, Daten und Fakten auch für Nicht-Landwirte.

Die Politik heute

@ tyr #
tyr schrieb:

Du hast nichts verstanden.
Mir ist es egal, durch wen ich enteignet werde, durch irgendwelche linken Utopien, oder der internationalen Fianzindustrie, welche ganze Länder kauft und plündert. Das Ergebnis ist am Ende das Selbe.
Bei den Kommunisten hatte man noch den Vorteil, die hatten Gesichter, man wußte, gegen wen man da auf die Straße geht...Satlin, Honecker...... bei der Oligarchie kannst Du nur gegen Handlanger wie Merz vorgehen, aber entfernst Du einen, wachsen fünf neue, Du kennst sicher die Legende mit der Hydra, die Probleme kannten schon die alten Griechen
Die derzeitige Politik ist nur vordergründig "links", in den belangen, von dem die Oligrchie glaubt, es ihnen nutz, ihre One World- Ordnung zu errichten, die heutigen Linlken, bis auf wenige wie Wagenknecht, sind nur so verblödet, das sie es nicht raffen, für wen sie da arbeiten. Bzw. sehr viel profitieren maßgeblich.
Das System ist auf korumption ausgelegt, wer mitmacht, wird belohnt, mit moralischer Überhöhung, und/oder finanziell, und zwar üppig.
Wenn die derzeitige Politik links wäre, würde sie versuchen, Ausgleich zwischen Arm und Reich zu schaffen, aber sie tuit genau das Gegenteil, auch in Deutschland verschärft sich der Gegensatz von Arm/reich, Oben/Unten immer weiter, und die krude Migrationspolitik verscghärft die Situation noch.
Ein bürgerliche Gesellschaft hält diese Spannungen nicht ewig aus, ohne das ein Teil anfängt zu rebelliern...

Unsere Politik ist links. Es wird auch Ausgleich zwischen Arm und Reich geschaffen nur auf einer anderen Ebene. Auf der Länderebene!Nennt sich auch Europäische Gemeinschaft! Deutschland ist ein reiches Land also bekommen wir 90% der Flüchtlinge in Europa. Stehen mit riesigen Summen für arme Länder wie Griechenland,Italen,Spanien usw gerade.
Das ist der Ausgleich unserer linken Politik. Ausgleich zwischen Arm und Reich in unserem Land, unserer Bürger,das interessiert die nicht!
0
 
Beitrag vom Autor bearbeitet am 08.11.18 um 18:48 Uhr.
@ Natur43 #
Natur43 schrieb:

Unsere Politik ist links. Es wird auch Ausgleich zwischen Arm und Reich geschaffen nur auf einer anderen Ebene. Auf der Länderebene!Nennt sich auch Europäische Gemeinschaft! Deutschland ist ein reiches Land also bekommen wir 90% der Flüchtlinge in Europa. Stehen mit riesigen Summen für arme Länder wie Griechenland,Italen,Spanien usw gerade.
Das ist der Ausgleich unserer linken Politik. Ausgleich zwischen Arm und Reich in unserem Land, unserer Bürger,das interessiert die nicht!


Ich kann den Ausgleich nicht sehen, und auch die Statistiken widersprechen dem.
Laut allen untersuchungen steigern die oberen Einkommengruppen ihr Kapital, während es in den unteren Einkommensgruppen stagniiert bezw, sogar sinkt.
Deutschland ist kein reiches Land, es gibt viele Reiche in Deutschland, das ist ein Unterscheid, und nirgends im alten Europa, also ausgenommen dem ehemaligen Ostblock, ist die Verteilung des vermögens so ungleichmäßig wie in Deutschland. Das Problem dabei ist, die Hauptlast der MIgrationskosten tragen eben nicht die Reichen, sondern die, die eh schon wenig haben. Die sind es, die mit dem zugereisten Präkariat um Wohnungen und Arbeit konkurieren müssen, also das eigendliche Kleintel, das die Linke vorgibt zu schützen.....nur hat es das in der Realität nie getan.
Griechenland wurde "gerettet" weil u.a. vor allem deutsch udn französische Finanzinsitute dort investiert waren, und bei einem Eiroaustritts GR´s ihre Invests eingebüßt hätten, wir haben also nicht Griechenland mit unseren Steuergeldern gerettet, sondern die französischen und deutschen Anlagegesellschaften.
Für Griechenland wäre ein Euroaustritt, und der Einführung einer eigenen Währung, besser gwesen, der Fall in die Armut wäre weniger krass ausgefallen.
Ich vertret hier meine Meinung.....Deine mußt Du Dir selbst bilden
Freiwirtschaft: [userpage.fu-berlin.de]

Armut schafft Demut, Demut schafft Fleiß, Fleiß schafft Reichtum,
Reichtum schafft Übermut, Übermut schafft Krieg, Krieg schafft Armut.

So ist es brauch seit alters her, wer Sorgen hat, hat auch Likör.. (W. Busch)

Nimm das Recht weg - was ist dann ein Staat noch anderes als eine große Räuberbande?
(Augustinus von Hippo)
1
 
@ tyr #
tyr schrieb:

Du hast nichts verstanden.
Mir ist es egal, durch wen ich enteignet werde, durch irgendwelche linken Utopien, oder der internationalen Fianzindustrie, welche ganze Länder kauft und plündert. Das Ergebnis ist am Ende das Selbe.
Bei den Kommunisten hatte man noch den Vorteil, die hatten Gesichter, man wußte, gegen wen man da auf die Straße geht...Satlin, Honecker...... bei der Oligarchie kannst Du nur gegen Handlanger wie Merz vorgehen, aber entfernst Du einen, wachsen fünf neue, Du kennst sicher die Legende mit der Hydra, die Probleme kannten schon die alten Griechen
Die derzeitige Politik ist nur vordergründig "links", in den belangen, von dem die Oligrchie glaubt, es ihnen nutz, ihre One World- Ordnung zu errichten, die heutigen Linlken, bis auf wenige wie Wagenknecht, sind nur so verblödet, das sie es nicht raffen, für wen sie da arbeiten. Bzw. sehr viel profitieren maßgeblich.
Das System ist auf korumption ausgelegt, wer mitmacht, wird belohnt, mit moralischer Überhöhung, und/oder finanziell, und zwar üppig.
Wenn die derzeitige Politik links wäre, würde sie versuchen, Ausgleich zwischen Arm und Reich zu schaffen, aber sie tuit genau das Gegenteil, auch in Deutschland verschärft sich der Gegensatz von Arm/reich, Oben/Unten immer weiter, und die krude Migrationspolitik verscghärft die Situation noch.
Ein bürgerliche Gesellschaft hält diese Spannungen nicht ewig aus, ohne das ein Teil anfängt zu rebelliern...

0
 
@ werner68 #
Wagenknecht Lafontaine seine Frau. Wenn du unser Land gegen die Wand fahren willst, dann wähle diese Pseudokommunisten.Deine Angstmache ist uralt.Vor 15 Jahren hatten wir diese Verschwörungstheorien. Und nun?Seit der Agenda 10 sind wir zum Zugpferd in der EU geworden. Uns geht es so gut wie noch nie. Das haben viele Leute aus dem Osten schon bestätigt. Was deine Kommentare zu F.März betrifft ist nur Panikmache über ungelegte Eier.
0
 
Beitrag vom Autor bearbeitet am 08.11.18 um 21:39 Uhr.
@ werner68 #
werner68 schrieb:

Wagenknecht Lafontaine seine Frau. Wenn du unser Land gegen die Wand fahren willst, dann wähle diese Pseudokommunisten.Deine Angstmache ist uralt.Vor 15 Jahren hatten wir diese Verschwörungstheorien. Und nun?Seit der Agenda 10 sind wir zum Zugpferd in der EU geworden. Uns geht es so gut wie noch nie. Das haben viele Leute aus dem Osten schon bestätigt. Was deine Kommentare zu F.März betrifft ist nur Panikmache über ungelegte Eier.

NEIN das ist schlicht und einfach nicht wahr was du da behauptest.
Es gab nie soviel Armut wie heute hier nur ein Beispiel [www.bertelsmann-stiftung.de]
[www.ndr.de]
3
 
@ werner68 #
werner68 schrieb:

Uns geht es so gut wie noch nie.


Immer, wenn ich diesen Satz höre, weiß ich nie, ob ich lauthals lachen oder doch lieber weinen soll.

Ich weiß ja nicht, wer "uns" ist - wenn ich mich umschaue, kann ich das nicht bestätigen. Ich sehe sichtbare Armut, ich weiß von Existenzängsten, von sozialem Abstieg und wachsenden beruflichen Belastungen. Und das war nicht immer so.

Und ich muß nicht in soziale Brennpunkte gehen, um so etwas zu sehen.

Es kommt mir fast vor, als müsse man bei uns einen Satz nur oft genug wiederholen, damit er dann auch geglaubt wird.

Billa
5
 
@ werner68 #
werner68 schrieb:

Wagenknecht Lafontaine seine Frau. Wenn du unser Land gegen die Wand fahren willst, dann wähle diese Pseudokommunisten.Deine Angstmache ist uralt.Vor 15 Jahren hatten wir diese Verschwörungstheorien. Und nun?Seit der Agenda 10 sind wir zum Zugpferd in der EU geworden. Uns geht es so gut wie noch nie. Das haben viele Leute aus dem Osten schon bestätigt. Was deine Kommentare zu F.März betrifft ist nur Panikmache über ungelegte Eier.


Wie kommst Du auf das schmale Brett, das ich die Wagenknecht wählen würde?
Und von welcher Verschwörungstheorie redesrt Du?
das Zugpferd steht ziemlich allein in der Eu, immer weniger wollen in die Richtung mitziehen^^
Ich vertret hier meine Meinung.....Deine mußt Du Dir selbst bilden
Freiwirtschaft: [userpage.fu-berlin.de]

Armut schafft Demut, Demut schafft Fleiß, Fleiß schafft Reichtum,
Reichtum schafft Übermut, Übermut schafft Krieg, Krieg schafft Armut.

So ist es brauch seit alters her, wer Sorgen hat, hat auch Likör.. (W. Busch)

Nimm das Recht weg - was ist dann ein Staat noch anderes als eine große Räuberbande?
(Augustinus von Hippo)
0
 
@ tyr #
tyr schrieb:

Du meinst. man sollte unsere "Eliten" machen lassen, weil in Syrien ist es noch viel schlimmer?
Oder wie soll ich die Argumentation verstehen?
Es sind genau diese Eliten, mit ihrer unendlichen Gier nach immer mehr, die, u.a., für das Drama in Syrien verantwortlich sind.

Nein, die Eliten machten Syrien erst schlimm und sie halten die Sanktionen nach wie vor aufrecht und sorgen dafür das es dort stetig noch schlimmer wird.
Man muss allerdings aufpassen bei den Alternativen. Der von den sogenannten Alternativen gehypte Trump zum Beispiel, bedient nach wie vor die gleichen Eliten wie seine blauen wie roten Vorgänger! Oder hat er etwa die Sanktionen gegen Syrien aufgehoben? Im Gegenteil, er macht einen erneuten Versuch den Iran zu vernichtten.. und ich hab von den GoldmännInnen, adligen Störchen oder den Ex-CDU Gau noch nichts gehört, das dies möglicherweise keine gute Idee ist.
Harry Frankfurt: Wer Lügen (Fakes) verbreitet, respektiert die Wahrheit noch insoweit, als er ihre Aufdeckung fürchtet. Dem Bullshitter ist dies dagegen egal geworden.
0
 
Beitrag vom Autor bearbeitet am 09.11.18 um 08:03 Uhr.
@ Tuxo #
Tuxo schrieb:

Nein, die Eliten machten Syrien erst schlimm und sie halten die Sanktionen nach wie vor aufrecht und sorgen dafür das es dort stetig noch schlimmer wird.
Man muss allerdings aufpassen bei den Alternativen. Der von den sogenannten Alternativen gehypte Trump zum Beispiel, bedient nach wie vor die gleichen Eliten wie seine blauen wie roten Vorgänger! Oder hat er etwa die Sanktionen gegen Syrien aufgehoben? Im Gegenteil, er macht einen erneuten Versuch den Iran zu vernichtten.. und ich hab von den GoldmännInnen, adligen Störchen oder den Ex-CDU Gau noch nichts gehört, das dies möglicherweise keine gute Idee ist.


Trump "bedient" sich natürlich auch Eliten, ist selber Elite, klar, aber nicht die Gleiche.
Wenn das anders wäre, würde sich die transatlantische Oligarchie in Europa, bzw auch die das ehemalig regierende establishment in den USA, nicht so maßlos an ihm abarbeiten. Selbst in der eigenen Partei gibt es diese, als Beispiel der plötzlich hochgelobte, kürzlich verstorbene, McCain, eigendlich ein Kriegstreiber und Russenfresser par excellence. Inzwischen zur "linken" Lichtgestalt erhoben, weil Anti.....ja anti was?
Der alten Führungsschicht, anderes Wort für Elite, die seit dem zweiten Weltkrieg maßgeblich die westliche Welt beherrschten, schwimmen, ob der von ihnen selbst angerichteten Probleme, die Felle davon, sowohl in Amerika, wie in Europam die wirtschaftliberale Ideologie vom ewigen unbegrenzten Wachstum verherrd die Welt, die, ökologischen und sozialen Auswirkungen der One - World Ideologen werden zunehmend sichtbar, auch in den einst reichen Staaten des Westens. Und es regt sich Widerstand, und wie in diesen Situationen, seit Menschnegedenken, seit den großen bürgerlichen Gesellschaften der Anrike, Rom und Griechenland, kommt der Protest von Rechts, nicht von einer völlig naiven satten Linken, wie auch?
Die Linken, oder nennen wir sie lieber die Progressiven, waren immer mehrheitlich selbstz Angehörige und Kinder der gehobenen Schichten, die ein temporäres soziales Gewissen, gespeist aus ihrer eigenen komfortablen Situation, entwickelten, aber nie einen Schimmer von den Lebnsrealitäten derer hatte, für die sie sich einzusetzen vorgeben.
Auch deswegen haben die Linken, in unserem Jahrtausedn vor allem die marxistische Linke,klare und gute Analysen der Situation, aber nie Lösungen, die die Situation auch verbessern würden, weil ihnen das Praxiswissen über die unteren eile der gesellschaft fehlen, sie betrachten sie, egal ob den Arbeiter oder den Neger Afrikas, als unmündige Kinder, die an die Hand genommen, gepampert werden müssen, udn auch notfalls geschlagen, sollten sie eigene Gedanken, die nicht ins Weltbild passen, entwickeln.
Deswegen läuft die internationalistische Linke auch den neoloberalen hinterher, in der wahnsinnigen Idee, das, wenn man alle Mesnchen auf der Welt gleich macht, gleiche Hautfarbe (die Idee wird wirklich vertreten) gleiche Kultur, (natürlich die von ihnen vorgegbene) gleiche Religion, dann sind alle KOnflikte auf dieser Welt gelöst.
Den Neoloberalen schwebt das Selbe vor, allerdings aus anderen Gründen, eine Welt voll gleicher Arbeitsklaven ohne Kultur, Heimat und Weltanschauung, die man nach belieben verschieben, wurzelos als reine Kapitalverwertungsmasse.

Die heutige Rechte, egal ob AfD, Trump, Orban, Salvini, die PIS in Polen etc, etc, entwickeln sich, aus völlig unterschiedlichen Weltischten, als Gegenpart dazu, aber sie vertreten offensichtlich einen großen Teil der Normalbevölkerung, und ohne den gigantischen Propgandafeldzügen, und der geballten Medienmacht der herrschenden neoliberalen Oligarchie (Deutschlands Presse wird maßgeblich von sechs transatlantischen Familienclans, übrigens mehrheitlich unter weiblicher Führung , beherrscht), wären diese Rächten inzwischen wahrscheinlich die Mehrheit, denn diese One World politik des großkapitals, und da wirst Du ja zustimmen, die Konkurenz jeder gegen jeden, ist nicht im Interesse der normal arbeitenden Menschen.
Undd amit mein ich nicht nur den angestellten Arbeiter, sondern jeden, der sein Einkommen aus Arbeit, und nicht aus Rendite und Dividende, bezieht.
Ich vertret hier meine Meinung.....Deine mußt Du Dir selbst bilden
Freiwirtschaft: [userpage.fu-berlin.de]

Armut schafft Demut, Demut schafft Fleiß, Fleiß schafft Reichtum,
Reichtum schafft Übermut, Übermut schafft Krieg, Krieg schafft Armut.

So ist es brauch seit alters her, wer Sorgen hat, hat auch Likör.. (W. Busch)

Nimm das Recht weg - was ist dann ein Staat noch anderes als eine große Räuberbande?
(Augustinus von Hippo)
3
 
Werde Mitglied der Community Landwirtschaft, um an dieser Diskussion teilzunehmen!
Zum Seitenanfang