Zur mobilen Version wechseln »
NachrichtenThemenMediathekCommunityWetterMärkte & PreiseShopBranchenbuchagrarheute.comlandlive.debusiness and more
Erweiterte Suche »
UploadChatForenFotosFotoalbenVideosBlogsTermineGrußkartenMitgliederGruppenPartnersuche
Ackerbau
1115 Themen, Moderator: Susanne1, Manu, Matthias, Jamo, Redaktion_Landwirtschaft
Forum: Ackerbau
Maschinen für Bodenbearbeitung, Saat, Düngung, Pflanzenschutz.

Wie bekommt man Stroh für Einstreu klein?

Private Nachricht schreiben
offline
Avatar: Schlepperfahrer
Mitglied
Beiträge: 411

# 07.01.08, 19:40 Uhr
Hi,

in der aktuellen Topagrar war dazu auf Seite 124 ein Vergleich zwischen verschiedenen Verfahren.

Gruß Klaas
0
 
Private Nachricht schreiben
offline
Avatar: hans_baer
Mitglied
Beiträge: 75
Alter: 28 Jahre,
# 07.01.08, 19:55 Uhr
hallo

wier haben unsen alten fortschritt häcksler an jemanden verkauft, der damit stroh zerkleinern wollte. die müsste man noch häufig zu einem günstigen preis finden
0
 
Private Nachricht schreiben
offline
Avatar: Maxxum
Mitglied
aus nördliche Oberpfalz
Beiträge: 161
Alter: 25 Jahre,
# 07.01.08, 22:17 Uhr
Willst du die Ballen als ganzes häckseln
Die Zukunft ist Case IH rot!!!

BAYWA und Fendt san an Bauern sei end!!!!!

Wer Fendt kennt fährt Case!
0
 
Private Nachricht schreiben
offline
Avatar: Green_EyE
Mitglied
Beiträge: 94
Alter: 24 Jahre,
@ Weeeber # 07.01.08, 22:32 Uhr
Weeeber schrieb:

Also wir hääckseln unser stroh mit dem Glaas jaguar 900 green eye. Oder mit unserem Mischwagen von Himmel.


So ähnlich machens wir auch, wir werfen nen ganzen Rundballen...natürlich ohne Netz in Mischwagen und von dem aus lassen wirs durch n Hecksler, meistens Claas Jaguar 850.. Prinzip so ähnlich wie in ner Umpressanlage
0
 
Private Nachricht schreiben
offline
Avatar: Kostenkiller
Mitglied
aus Kalkar
Beiträge: 11
Alter: 27 Jahre,
# 07.01.08, 22:34 Uhr
wir streuen stroh in quaderballen ein, welches zuvor mit einer claas fine cut preese geborgen wurde....klappt gut,aber das stroh muss 110%ig trocken sein. funktioniert gut in tiefboxen. alternativ kann man stroh aus durch eine hammermühle jagen. diese dienstleistung wird von lu erbracht oder man kauft sich selber eine kleine mühle, wo man das stroh per hand in doe mühle fördert, aber das ist eine staubige angelegenheit.......da hat der lehrling spassbiggrin
ansonsten ist der zukauf von gemahlenen stroh in ca. 550ltr ballen eine alter4native ob als normales stroh oder als leinstroh welches über den landhandel zu beziehen ist. zurzeit gilt, wer stroh teuer zukaufen muss und dann noch häckseln und lagern muss ist mit der zugekauften fertigen variante besser bedient. meine meinung zur optimalen tiefbox-einstreu ist, dass man eine mischung aus kurzen und längeren strohpartikeln braucht, die mit kalk gemischt werden. die kurzen partikel und der kalk saugen die feuchtigkeit auf, die längeren halten die matratze zusammen und der kalk verklebt die ganze geschicht auch noch dazu, sodass die einstreu nicht so schnell aus der box getragen wird.
0
 
Private Nachricht schreiben
offline
Avatar: jaegermeyer
Mitglied
aus KUTENHOLZ
Beiträge: 52
Alter: 32 Jahre,
# 07.01.08, 22:37 Uhr
Am besten ist es alles in einem Arbeitsgang zu erledigen Meiner Meinung nach ist das die beste Alternative weil sich die Verluste gegenüber dem Verfahren mit einem Schneidlader (frohes Neues Michi) in Grenzen halten! Ich habe eine Welger D4000 mit einem Samka Vorbauhäcksler gefahren, also Ballenmaß 80cmx70cm. Wenn die Bauern mir geglaubt haben und ich die Ballen nicht länger als 1,80m machen musste sind die auch noch gut zu bewegen. Allerdings zahlt es sich immer aus mit Bedacht zu laden damit die Ballen nicht unnötig strapaziert werden. Habe auch ein Video von dem Kasten bei mir im Profil!
0
 
Private Nachricht schreiben
offline
Avatar: Kostenkiller
Mitglied
aus Kalkar
Beiträge: 11
Alter: 27 Jahre,
# 07.01.08, 22:41 Uhr
@ jaegermeyer
worauf basiert der vorbauhäcksler?
0
 
Private Nachricht schreiben
offline
Avatar: MBTom
Mitglied
aus Bayern
Beiträge: 90

Beitrag bearbeitet von MBTom am 08.01.08 um 19:57 Uhr.
# 08.01.08, 15:01 Uhr
926 mit Claas 2200 926 mit Claas 2200 818 beim Pressen
Wir lassen schon seit ca. 10 Jahren mit Vorbaumulcher pressen. Aber nicht nur zum Einstreuen sondern auch zum füttern. Die Ballenlänge beträgt immer 2,40m oder 2,50m. Abgefackelt ist unserem Lohner noch keine seiner 4 Pressen (alle mit Mulcher). Kann aber natürlich auch am Fahrtwind liegen, weil langsamer wie 15km/h wird selten gefahren. Zweimal 926, einmal 930 und neuerdings ein 817´ner. Den 817´ner hat er aber hauptsächlich zum Maislegen, als Ersatz für seinen Fastrac, aber in Spitzenzeiten muss er eben auch vor die Presse.
0
 
Private Nachricht schreiben
offline
Avatar: jaegermeyer
Mitglied
aus KUTENHOLZ
Beiträge: 52
Alter: 32 Jahre,
@ Kostenkiller # 08.01.08, 18:43 Uhr
Kostenkiller schrieb:

@ jaegermeyer
worauf basiert der vorbauhäcksler?


Hier wird das Ding auch oft Vorbaumulcher genannt. Ist letzendlich ein Schlegelhäcksler, der das Stroh aufnimmt, häckselt und in den Einzug der Presse wirft! Im Bedarfsfall kann mann auch noch Gegenmesser ein- oder ausbauen (ich habe die immer drin gehabt). Hier ist so ein Teil an einer Claas Presse zu sehen!
Der Vorteil eines solchen Häckslers liegt darin das man immer eine kontinuierlich gute Qualität hat. Bei der Claas Finecut kann mir keiner erzählen das um 17.00 Uhr noch die Messer scharf, oder gar gewechselt sind.
Wenn die Messer einer Schneidwerks-Presse stumpf werden dann sinkt die Qualität des Schnittes rapide ab, während der Kraftbedarf (und somit auch der Verbrauch) stark ansteigt. Beim Häcksler hat man zwar von vornherein einen höheren Kraftstoff-Verbrauch aber die Qualität bleibt konstant! Wobei die Qualität natürlich auch immer vom Stroh abhängig ist, ist es zäh und feucht, kann man keine besondere Häckselqualität erreichen. Bei mürben Gerstenstroh ist es so das man schon fast die Gegenmesser rausnehmen muß, damit die Ballen zusammenhalten!
Ist eine Kunst für sich! Ganz nebenbei muß man da auch Bock zu haben sich mit einem solchen Apparat abzueseln. Denn eine Sache ist klar, man muß sein Gespann zu 100% kennen und wissen was gerade an welchem Lager los ist um die Presse, den Stoppel mit dem Stroh drauf und letztendlich auch sich und andere Menschen nicht zu gefährden. Ich selbst habe mit dem Teil auch schon mal ein Feld entzündet. Meine Presse habe ich allerdings ohne Schaden retten könnendaumendrueck
0
 
Private Nachricht schreiben
offline
Avatar: Michaelstro
Mitglied
Beiträge: 1339

# 08.01.08, 22:29 Uhr
es get aber auch im winter mit der zeit mit messer und küchenbretchjen klein zum machen für die wo noch arbeitzkapazitäten frei haben das sie sagen könne sie häten eine 120 stunden woche

Gruß Michael
0
 
Werde Mitglied der Community Landwirtschaft, um an dieser Diskussion teilzunehmen!

MOBIL · NETIQUETTE · KONTAKT & FEEDBACK · HILFE · IMPRESSUM · AGB · DATENSCHUTZ · MEDIADATEN

Zum Seitenanfang

Die weiteren Angebote des dlv Deutscher Landwirtschaftsverlag

ADIZ · AFZ-DerWald · agrarheute.com · Agrartechnik · agrarmanager · AGROmechanika · Bayerisches Landwirtschaftliches Wochenblatt · Bayerns Pferde · Brac Lowiecka · Der Almbauer · Der Jagdgebrauchshund · Deutscher Waldbesitzer · die biene · dlv-jobportal.de · dlz agrarmagazin · DRWAL · Forst & Technik · forstarchiv · Gemüse · Holstein INTERNATIONAL · Imkerfreund · jagderleben.de · joule · kraut&rüben · LAND & FORST · Landecht.de · landlive.de · Las POLSKI · marktkompass.com · Meilensteine der Landtechnik · NL Briefe zum Agrarrecht · HCX Новое сельское хозяйство · Niedersächsischer Jäger · Pferdeforum · PIRSCH · Rinderzucht Braunvieh · Rinderzucht Fleckvieh · technikboerse.com · unsere Jagd · zwiefach

 

www.dlv.de
dlv Deutscher Landwirtschaftsverlag - Die Medienkompetenz für Land und Natur