Zur mobilen Version wechseln »
NachrichtenThemenMediathekCommunityWetterMärkte & PreiseShopBranchenbuchagrarheute.comlandlive.de
Erweiterte Suche »
UploadForenFotosFotoalbenVideosBlogsTermineMitglieder
Dies & Das
46 Themen, Moderator: Matthias, Susanne1, Manu
Forum: Dies & Das

Trachten - was ist echt?

@ Freisinger #
Freisinger schrieb:

...Aber ein Steckerldürrer Preiss ohne Wadln,in der Lederhosn


Soso, das gibts aber auch unter den Ur-Bayern [www.valentin-musaeum.de]



Freisinger schrieb:

...und so ein Schalk oder Mieder mag von seiner Trägerin schon ausgefüllt sein weiß nicht,wer das bei euch schafft


Aber ich bin mir ziemlich sicher das der liebe Gott und seine stillen Helfer (die Kartoffelchips) dafür sorgen das der "kräftigere" Phänotyp einigermaßen gleichmäßig in Deutschland verteilt ist.

Gruß!

Drehung
0
 
@ sasthi #
sasthi schrieb:

Moin Drehung

ich meinte jetzt die Tracht, von der JW, Lisi und Mandlgams sprachen. Sorry, aber das ist - finde ich - wirklich Einheimischen vorbehalten.

Ähnlich wäre es denke ich, wenn unsereins aus Bayern in Niedersachsen in der Bremerschen Ländischen Tracht oder aus dem Alten Land auftauchen tät. Die Blicke möcht ich sehen.


Da hast du mich mißverstanden, das sehe ich im Prinzip genauso, aber der Preiss passt doch in eine klassische Tracht unzwar in die seiner Region, sofern es die Tradition dort gibt.

Aber um deinen gedanken noch einmal aufzugreifen. Tradition ist das weitertragen des Feuers und nicht das bewaren der Asche.
Was spricht dagegen wenn ein Zugezogener der sich mit seinem neuen Heimatort identifiziert und engagiert die Tracht seiner neuen Heimat trägt?
Auch du und alle anderen "Einheimischen" sind irgendwann mal "Dazugezogene" gewesen.

Wer ist mehr ein Einheimischer? Der engagierte "Dazugezogene", oder ein "Einheimischer" der sich abschottet von der Gemeinschaft?

Gruß!

Drehung
0
 
@ jw #
jw schrieb:

Also was sind das für Töne , man muss nicht rausgefüttert sein, beim Mieder oder Schalk siehst du sowieso nicht was drin ist , kann sein das die eine oder die andere auch Blumenerde drin hat und Ihre Blumen sogar Überwintert ... und zur Hose gibt es bekanntlich einen Hosenträger falls die mal zu groß sein sollte


Was Blumenerde brauchts ihr für den Balkon? No nix von Wonderbra und Push ap für Notfälle gehört?
0
 
@ Drehung #
Drehung schrieb:

Da hast du mich mißverstanden, das sehe ich im Prinzip genauso, aber der Preiss passt doch in eine klassische Tracht unzwar in die seiner Region, sofern es die Tradition dort gibt.

Aber um deinen gedanken noch einmal aufzugreifen. Tradition ist das weitertragen des Feuers und nicht das bewaren der Asche.
Was spricht dagegen wenn ein Zugezogener der sich mit seinem neuen Heimatort identifiziert und engagiert die Tracht seiner neuen Heimat trägt?
Auch du und alle anderen "Einheimischen" sind irgendwann mal "Dazugezogene" gewesen.

Wer ist mehr ein Einheimischer? Der engagierte "Dazugezogene", oder ein "Einheimischer" der sich abschottet von der Gemeinschaft?

Gruß!

Drehung

Meine Rede ,
wer als „Einheimischer“ Offen gegenüber Fremden ist braucht die Ferne niemals fürchten , der findet überall Anschluss und Gleichgesinnte , der wächst auch in andere Traditionen und Trachten rein. Normal braucht man nix mitnehmen außer sein Zahnputzzeug


Den Spruch: „Tradition ist das weitertragen des Feuers und nicht das bewaren der Asche.“
kann man da aber getrost in die Tonnen hauen , den hab ich noch nie gemocht , dass ist so ein Totschlag Satz den man nicht wiedersprechen soll:
Lisi verwendet diesen Satz auch und ist der Meinung , dass man seine gewohnte Tracht als Zugezogener mitbringen soll :

„Sie wollen ihre eigene Tracht zu festlichen Anlässen in der Kirche oder auch so tragen. Was is jetzt da schlimm dran!???“

also alles irgendwie vermischen im Laufe der Jahre. Weil z. B. vielleicht der Schalk beliebter ist als das Kasettl.



So wie das bei Dir aussieht ?,entweder taugt dein Link nix oder die Tracht wird dort praktisch aussterben , man könnte behaupten , das Vereine die sich für den Erhalt der Tracht stark machen nicht verkehrt sind , das bestätigt eigentlich die Trachtenbewegung die es bei uns im Oberland seit über Hundert Jahren gibt.

Viele Grüße

JW
Der Stacheldraht, das ist ein Draht, der Stacheln hat.


Bauernstolz; ein niedriger Stolz, welcher sich auf nichtswürdige Dinge gründet, und welcher sich niedriger, verächtlicher Mittel zu seiner Befriedigung bedient. Qelle unbekannt

Die wohlfeilste Art des Stolzes hingegen ist der Nationalstolz. Denn er verrät in dem damit Behafteten den Mangel an individuellen Eigenschaften, auf die er stolz sein könnte, indem er sonst nicht zu dem greifen würde, was er mit so vielen Millionen teilt.

Arthur Schopenhauer
0
 
@ Freisinger #
Freisinger schrieb:

Was Blumenerde brauchts ihr für den Balkon? No nix von Wonderbra und Push ap für Notfälle gehört?

es geht um tradition und was man einpflanzt wächst nach altem volksglauben
aber als trost für die push up fraktion

wo in der jugend nichts ist kann im alter nichts hängen
0
 
@ jw #
jw schrieb:

Na ja , dann gebe ich dir halt recht , es braucht keine Trachtenvereine und nach Mandels Ansicht sind die Gerade Schuld `, dass sich in ganzen Gebieten die „Alte Historische Tracht“ aufgelöst hat , bestimmt ist das so . Aber bestimmt spielt Mandel in einer Trachtenkapelle und dummerweise hat der Trachtenverein in seinem Ort die Miesbacher Tracht angenommen was kann da die Miesbacher Tracht oder gar ich dafür .
Komisch find ich aber , dass wo anderes wo es keine Trachtenvereine gibt , da eher Tote Hose ist ,Außern den Etwa 150 Antlassschützen, Holzhacker, Flösser, Handwerker, Bauern, verheiratete Frauen im Kirchengwand und im Schalk ,gibt es da neben der Feuerwehr nix, wenn es hoch kommt dann einen Gartenbauverein, ich bin schon weit rumgekommen , mit den „Burschen“ ich sagt dir so wie bei uns im Oberland findest das nirgends.Wir hatten eine Blaskapelle vor uns , die hatten Kurze Hosen an und waren Barfuss in den Sandalen , weil so Heiß war hatten sie Strohhüte auf , wir als Burschenverein Leitzachtal Tegernseer Joppe und Tegernseer Hut und unsere Damen mit dem Seidern Mieder . sind hinter denen nach , wir waren am Festlichsten von allen gekleidet , war aber keine Kunst, das war in Richtung Freising. Und zu deiner Beruhigung ich bin kein Hardcore-Trachtler ich hab ja zur Zeit noch nicht mal eine graue Joppe , ich bin in viele Vereinen, da hab mich jetzt schon lange Zeit auch ohne grauer Joppe durchschlagen können ,zudem war ich über Zehn Jahre an der Schankanlage vom Trachtenverein da braucht man keine, nur letztes Jahr beim Gaufest in Irschenberg , da bin ich etwas aufgefallen , aber eben als Zaungast aus Punkt , ich hatte unsere zwei Kleinen dabei, während Mama (Mit Schalk) und die Zwei Größeren ( Auch mit Vereinstracht) mitmarschierten, Leiterwagen gehen mir total durch den Strich, mit so was tät ich da nie mitgehen , also war eine Ausrede vorhanden , Hä Hä.

Zum Schalk noch mal , bei den Gründungen der Vereine zumindest bei uns (wie das bei euch war weis ich nicht , ich sprech aber für uns, verstehst) wurde halt auf Einheitlichkeit wert gelegt und zu dieser Zeit war halt mal der Schlak bei uns schwarz , wenn er auch vorher vereinzelt bunt war , man hat die Vereine gegründet um das zu erhalten was man damals für richtig fand , klar gab es immer wieder kleine Veränderungen ,früher hatte nicht jeder das nötige Geld. Würde Ohne Trachtenvereine überhaupt noch einer einen Schalk machen lassen? Vergiss nicht die Zeit von Damals bis heute, da gab es Zeiten wo man ähnlich heutige Oktoberfesttrachten ( Also den Verhau wie Ihn Freisinger meint ) getragen hat , Heimatabende für Touristen ( Sängerinen mit Minidirndel war keine Seltenheit), nicht immer mit Zustimmung der „völlig festgefahrenen Trachtenvorständen“

Die „150 Antlassschützen, Holzhacker, Flösser, Handwerker, ,u.s.w. Kommen wohl alle frei Schnauze daher , bei uns gibt es da auch noch extra Vereine wie etwa die Gebirgsschützen u.s.w. die haben auch eine Kleiderordnung .
Ich halt die Trachtenvereine nach wie vor für gut und wichtig zumindest bei uns , wer das nicht braucht der wird auch nicht gezwungen .

Viele Grüße

jw



I hab schon auch bisserl die Ansicht das es bei vielen Trachtenvereinen so ist das dadurch auch oft die jungen vergrault werden, weils eben so gach nach Statuen geht, und oft ned mal a kleine Abweichung erlaubt ist. Kommt vielleicht aber auch daher das ich eben in einer Gemeinde aufgewachsen bin in der Tracht was selbstverständliches für jedermann bzw. frau ist und nicht abhängig von einem Trachtenverein .
I sag ja bitte komm doch mal da nach Lenggries, do kimmt jeder mit seiner Tracht, egal bei wem du mitgehst. Antlasssschützenkompanie in Lederhosen, weisse Strümpf mit eigenem Muster bestickt, dazua grünen Schützenfrack; Handwerker in dunkelblauem Lodenanzug mit Hut und Krawatte; Flösser mit Bundhose weisse Strümpf und Stopselhut; Weiber in Kirchengwand oder Schalk, Jungfraun im Mieder;
I würd die wirkli gern mal einladen damit du weisst wie ich des versteh mit da Tracht, i kenn wia gsagt de Sachen de du mir da nahe bringen willst schon. Hab i oftgnuag ghört, und noch a jeder hat gstaunt wia des laufen kann dort bei de Lenggrieser. Vielleicht schaust dirs ja mal an und sagst ma dann ob de verhaut oder bärig, geordnet und schee anzogen warn. Kann nämli so auch laufen, braucht ma koan Trachtler der oan des zoag

I wollt no kurz schreiben weilst paar Beiträge weiter gschrieben hast, de Lisi kimmt in ihrer Tracht woanders daher. Selbstverständlich passt mei Tracht zu der hiesigen Tracht dazu. Auch in Brannenburg gibts ein Kirchengwand wie in Lenggries, nur eben leicht verändert. Viele habens nicht mehr gehabt des Kirchengwand nur halt noch wenige und ich fall keineswegs aus dem Rahmen. Ist halt nur so das ich mich im Schalk ned wohlfühl und des auch ned zu mir ghört. Im Kirchengwand is des wieder was ganz anderes .

Den Satz den du ned magst mag ich auf anderen Gebieten auch ned wirklich aber grad bei dem Thema is der tiefere Sinn dann doch zutreffend.

Weilst zerscht gschrieben hast vo de Musikkapellen. Is des selbe nur in grün. Glaubst das de noch junge Leut hätten wenns nur mehr humdada und tätarä spielen würden!?? Wohl eher ned!

Liabe Griass hinauf an Irschenberg
Lisi
Wer klug ist kann sich immer noch dumm stellen, das Gegenteil ist schon etwas schwieriger!
0
 
@ jw #
jw schrieb:

Meine Rede ,
wer als „Einheimischer“ Offen gegenüber Fremden ist braucht die Ferne niemals fürchten , der findet überall Anschluss und Gleichgesinnte , der wächst auch in andere Traditionen und Trachten rein. Normal braucht man nix mitnehmen außer sein Zahnputzzeug...



Moin,

Der Einstellung kann ich zu 100% zustimmen!


jw schrieb:


...Den Spruch: „Tradition ist das weitertragen des Feuers und nicht das bewaren der Asche.“
kann man da aber getrost in die Tonnen hauen , den hab ich noch nie gemocht , dass ist so ein Totschlag Satz den man nicht wiedersprechen soll:
Lisi verwendet diesen Satz auch und ist der Meinung , dass man seine gewohnte Tracht als Zugezogener mitbringen soll :

„Sie wollen ihre eigene Tracht zu festlichen Anlässen in der Kirche oder auch so tragen. Was is jetzt da schlimm dran!???“



Tja, guter Einwand, verwässert eine ortsfremde Tracht die regionale Tradition? Ich würd auch fast sagen ja.
Andererseits war (lt. Wikipedia) [de.wikipedia.org] die Tracht nie statisch/fix, sondern unterlag immer schon der Mode/also veränderte sich.
Das muß man wohl wirklich vor Ort im Einzelfall klären.



jw schrieb:

So wie das bei Dir aussieht ?,entweder taugt dein Link nix oder die Tracht wird dort praktisch aussterben , man könnte behaupten , das Vereine die sich für den Erhalt der Tracht stark machen nicht verkehrt sind , das bestätigt eigentlich die Trachtenbewegung die es bei uns im Oberland seit über Hundert Jahren gibt.

Viele Grüße

JW


In meinem Dorf wurde nie Tracht getragen, warum auch immer. Zwei, drei Dörfer weiter, ist es völlig anders. Dort haben (vor allem) die (älteren) Frauen bis in die 80/90er Jahre im Alltag Tracht getragen. Das Trachtenbrauchtum ist hier nicht mehr so ausgeprägt wie bei euch in Bayern. Aber die Tradtion existiert noch, wird von sehr umtriebigen Trachtenvereinen hochgehalten und Nachwuchs gibts auch.

Hier mal ein besserer Link zu einem Verein aus der Umgegend: [www.trachtengruppe-lindhorst.de]

Gruß!

Drehung



0
 
@ Lisi #
Lisi schrieb:

I hab schon auch bisserl die Ansicht das es bei vielen Trachtenvereinen so ist das dadurch auch oft die jungen vergrault werden, weils eben so gach nach Statuen geht, und oft ned mal a kleine Abweichung erlaubt ist. Kommt vielleicht aber auch daher das ich eben in einer Gemeinde aufgewachsen bin in der Tracht was selbstverständliches für jedermann bzw. frau ist und nicht abhängig von einem Trachtenverein .
I sag ja bitte komm doch mal da nach Lenggries, do kimmt jeder mit seiner Tracht, egal bei wem du mitgehst. Antlasssschützenkompanie in Lederhosen, weisse Strümpf mit eigenem Muster bestickt, dazua grünen Schützenfrack; Handwerker in dunkelblauem Lodenanzug mit Hut und Krawatte; Flösser mit Bundhose weisse Strümpf und Stopselhut; Weiber in Kirchengwand oder Schalk, Jungfraun im Mieder;
I würd die wirkli gern mal einladen damit du weisst wie ich des versteh mit da Tracht, i kenn wia gsagt de Sachen de du mir da nahe bringen willst schon. Hab i oftgnuag ghört, und noch a jeder hat gstaunt wia des laufen kann dort bei de Lenggrieser. Vielleicht schaust dirs ja mal an und sagst ma dann ob de verhaut oder bärig, geordnet und schee anzogen warn. Kann nämli so auch laufen, braucht ma koan Trachtler der oan des zoag

I wollt no kurz schreiben weilst paar Beiträge weiter gschrieben hast, de Lisi kimmt in ihrer Tracht woanders daher. Selbstverständlich passt mei Tracht zu der hiesigen Tracht dazu. Auch in Brannenburg gibts ein Kirchengwand wie in Lenggries, nur eben leicht verändert. Viele habens nicht mehr gehabt des Kirchengwand nur halt noch wenige und ich fall keineswegs aus dem Rahmen. Ist halt nur so das ich mich im Schalk ned wohlfühl und des auch ned zu mir ghört. Im Kirchengwand is des wieder was ganz anderes .

Den Satz den du ned magst mag ich auf anderen Gebieten auch ned wirklich aber grad bei dem Thema is der tiefere Sinn dann doch zutreffend.

Weilst zerscht gschrieben hast vo de Musikkapellen. Is des selbe nur in grün. Glaubst das de noch junge Leut hätten wenns nur mehr humdada und tätarä spielen würden!?? Wohl eher ned!

Liabe Griass hinauf an Irschenberg
Lisi

Hallo Lisi ,
ich tät ja gerne an Antläss noch Lenggries kommen , des geht aber leider nicht , da ich an Antläss koa Zeit hab , da trag ich nämlich bei uns eine Prozessionsstange die gehört zu uns auf`s Haus verstehst und siehe da, Im Trachtenanzug mit Krawatte und wieder ohne graue Joppe, , bei uns is an net jedes Miederdirndl , beim Verein , noch dazu hat ja nicht jede ein Vereinsmieder sondern manchmal nur a Seidernes , eben für`n Antläss, Patrozinium, Hochzeit oder bei uns im Burschenverein Leitzachtal . Aber .keiner kommt da mit Irgendeiner Tracht und es ist eben nicht egal wo du mitgehst , wird kaum bei den Flössern einer in Lederhosen, weisse Strümpf mit eigenem Muster bestickt, dazua grünen Schützenfrack mitgehen , den scheuchen sie auch gleich weiter , „er solle schaun wo seine Leut sind“ und die Schalkfrauen, Kirchengewand und Miederdirndl reihen sich beim Trachtenverein ein, außer die Miederdirndl die die Jungfraufigur tragen , die Jungfrauen halt , jeder hat da seinen Platz.
glaubst du i bin zu bläd , dass i ned woas was an Antläss los is?

Nicht jeder muss die Trachtler mögen , aber ohne Sie würde schon einiges verschwunden sein .
Das geht schneller wie man glaubt. Mir kommt es vor als seinen einige Oberlandler zu sehr verwöhnt , das sie auf Trachtenvereine verzichten können an statt dass sie froh sind dass es so was gibt.

PS Bei uns hat auch die Feuerwehr, die Schützen, u.s.w.auch Ihre eigene Tracht/Uniform , so wie bei euch die Antlasssschützenkompanie , die Flosser , die was weiß ich , alles Organisiert

Liebe Griass hinabi ins Tal

JW
Der Stacheldraht, das ist ein Draht, der Stacheln hat.


Bauernstolz; ein niedriger Stolz, welcher sich auf nichtswürdige Dinge gründet, und welcher sich niedriger, verächtlicher Mittel zu seiner Befriedigung bedient. Qelle unbekannt

Die wohlfeilste Art des Stolzes hingegen ist der Nationalstolz. Denn er verrät in dem damit Behafteten den Mangel an individuellen Eigenschaften, auf die er stolz sein könnte, indem er sonst nicht zu dem greifen würde, was er mit so vielen Millionen teilt.

Arthur Schopenhauer
0
 
@ Drehung #

Andererseits war (lt. Wikipedia) [de.wikipedia.org] die Tracht nie statisch/fix, sondern unterlag immer schon der Mode/also veränderte sich.
Das muß man wohl wirklich vor Ort im Einzelfall klären.


Also könnte man sagen wäre es legitim wenn z.B. Die Miesbacher Tracht noch mehr verdrängt , weil sie offensichtlich sehr beliebt ist , ich mein wenn man der Mode freien Lauf läst findet man halt z. B. mal nur den Schalk aber kein Kasettl nicht mehr, das gilt es alles zu bedenken und speziell in diesem Fall will man ja erhalten .
Drehung schrieb:

In meinem Dorf wurde nie Tracht getragen, warum auch immer. Zwei, drei Dörfer weiter, ist es völlig anders. Dort haben (vor allem) die (älteren) Frauen bis in die 80/90er Jahre im Alltag Tracht getragen. Das Trachtenbrauchtum ist hier nicht mehr so ausgeprägt wie bei euch in Bayern. Aber die Tradtion existiert noch, wird von sehr umtriebigen Trachtenvereinen hochgehalten und Nachwuchs gibts auch.

Hier mal ein besserer Link zu einem Verein aus der Umgegend: [www.trachtengruppe-lindhorst.de]

Gruß!

Drehung

Also ich bin froh , dass wird das so haben , weil ein Neuanfang wäre wohl kam vorstellbar. Ich bewundere jede Trachtengruppe und so wie es auch bei euch ist geht es auch nur mit einem Verein

Viele Grüße

jw
Der Stacheldraht, das ist ein Draht, der Stacheln hat.


Bauernstolz; ein niedriger Stolz, welcher sich auf nichtswürdige Dinge gründet, und welcher sich niedriger, verächtlicher Mittel zu seiner Befriedigung bedient. Qelle unbekannt

Die wohlfeilste Art des Stolzes hingegen ist der Nationalstolz. Denn er verrät in dem damit Behafteten den Mangel an individuellen Eigenschaften, auf die er stolz sein könnte, indem er sonst nicht zu dem greifen würde, was er mit so vielen Millionen teilt.

Arthur Schopenhauer
0
 
@ jw #
jw schrieb:

Hallo Lisi ,
ich tät ja gerne an Antläss noch Lenggries kommen , des geht aber leider nicht , da ich an Antläss koa Zeit hab , da trag ich nämlich bei uns eine Prozessionsstange die gehört zu uns auf`s Haus verstehst und siehe da, Im Trachtenanzug mit Krawatte und wieder ohne graue Joppe, , bei uns is an net jedes Miederdirndl , beim Verein , noch dazu hat ja nicht jede ein Vereinsmieder sondern manchmal nur a Seidernes , eben für`n Antläss, Patrozinium, Hochzeit oder bei uns im Burschenverein Leitzachtal . Aber .keiner kommt da mit Irgendeiner Tracht und es ist eben nicht egal wo du mitgehst , wird kaum bei den Flössern einer in Lederhosen, weisse Strümpf mit eigenem Muster bestickt, dazua grünen Schützenfrack mitgehen , den scheuchen sie auch gleich weiter , „er solle schaun wo seine Leut sind“ und die Schalkfrauen, Kirchengewand und Miederdirndl reihen sich beim Trachtenverein ein, außer die Miederdirndl die die Jungfraufigur tragen , die Jungfrauen halt , jeder hat da seinen Platz.
glaubst du i bin zu bläd , dass i ned woas was an Antläss los is?

Nicht jeder muss die Trachtler mögen , aber ohne Sie würde schon einiges verschwunden sein .
Das geht schneller wie man glaubt. Mir kommt es vor als seinen einige Oberlandler zu sehr verwöhnt , das sie auf Trachtenvereine verzichten können an statt dass sie froh sind dass es so was gibt.

PS Bei uns hat auch die Feuerwehr, die Schützen, u.s.w.auch Ihre eigene Tracht/Uniform , so wie bei euch die Antlasssschützenkompanie , die Flosser , die was weiß ich , alles Organisiert

Liebe Griass hinabi ins Tal

JW


Des jetzt genau des was i de Beiträge vorher gmeint hab. Ma muss ned beim Trachtenverein sein damit ma weiss was ma anhat und wo ma dazua ghört.
Aber schau wia bei euch wenn a Dirndl nur des seiderne anhat werds auch ned heimgschickt und so find i solls auch sein. Is aber leider leider ned überall so, da wird noch viel strenger auf des gschaut das do nur de Vereinstracht tragen wird. Wer diese ned hat soll doch bittschön daheim bleiben. Des is des was i so schad find, weils einfach die Leut verprellt und da kenn i ned bloss zwei oder drei bei denen des genauso glaufen is. De Leut bleiben dir halt dann aus und eben auch deren Kinder.
I denk du weisst genauso guad wia ich das Trachtengwand an Haufen Geld kost und i schätz jetzt grad ungefähr übern Daumen das des bei mir im Laufe der Jahre nur allein fürs Gwand ohne Schmuck an die 2000 Euro waren. Rechnest jetzt noch den Schmuck dazua (und sonstige Ausstattung wie Hut stc.) der ja auch schon wieder von Ort zu Ort bissal anders is, dann bist du ganz schnell bei 5000 - 6000 Euro. Wenns jetzt aber noch heisst du darfst ned mitlaufen mit da Schar, obwohls "nur" a kirchlicher und kein Gau mässiger Umzug is, und ich mir ein komplett neues Gwand anschaffen muss obwohl beim alten nur da Halsausschnitt rund und ned eckig is, dann überlegst dirs zweimal ob du des Geld nochmal ausgiebst und bleibst halt vielleicht auch ganz daheim.
I denk wir zwei meinen schon des gleiche, das ma halt ned unmeglich daherkimmt wenns überhaupt ned dazua passt. Aber a bissal a Toleranz sollt schon auch noch dasein, auch wenn die Herrschaften vom Gau da anderer Meinung sind. I bin schon der festen Meinung das sich des ansonsten irgendwann aufhört und vielleicht den nächsten Generationen dann auch nix mehr bedeutet.
Tracht ist immer auch ein Stück Heimat und des solls doch auch bitte bleiben!


Wer klug ist kann sich immer noch dumm stellen, das Gegenteil ist schon etwas schwieriger!
0
 
Werde Mitglied der Gruppe Landfrauen, um an dieser Diskussion teilzunehmen!
Zum Seitenanfang