Zur mobilen Version wechseln »
NachrichtenThemenMediathekCommunityWetterMärkte & PreiseShopBranchenbuchagrarheute.comlandlive.de
Erweiterte Suche »
UploadForenFotosFotoalbenVideosBlogsTermineMitglieder
Familie und Erziehung
21 Themen, Moderator: Matthias, Susanne1, Manu
Forum: Familie und Erziehung

Babys mit in den Stall

@ NK #
,


NK schrieb:

Hallo, wollt auch noch schnell was dazu schreiben. Also bei uns waren die Mädels auch immer dabei. Wenn ich in den Stall bin. Wir haben zwar auch die Oma im Haus und die hat sie dann mal geschoben aber meistens mit draußen und im Stall. Unser Hausarzt war davon immer total begeistert und hat gemeint das wär das beste für die Kids also geschadet hat es auf keinen Fall. Auch als sie laufen konnten gings mit raus. Klar ging damit alles langsamer aber es war eine schöne Zeit und den Kids hats viel gebracht. Die Kinderärztin war immer erstaunt das unsere Mädels so sicher laufen konnten. Na ja, bei so verschiedenen Bodenbelägen wie, Beton, Kopfsteinpflaster, Bretter in der Scheune für den Rübenkeller usw da lernt man das schon als kleiner Steppke das man beim laufen aufpassen muss und dann trittfester als andere ist. Kinder gehören einfach mit in den Stall find ich auch wenn viele jetzt vielleicht wieder wegen der Gefahren schreien. Ich bin der Meinung nur von klein auf lernen sie mit dem Betrieb umzugehen und sind auch besser vor Gefahren geschützt als wenn man sie in Watte packt. Passieren kann immer was egal wo und wann. Da haben wir glaub ich keinen Einfluß drauf.
Gruss
Nicole



Hallo,
kann voll dem Inhalt aus der Praxis zustimmen.
Ein stabiles, fahrbares Holzgestell, ca. 1 qm , ist äußerst nützlich, im Stall/Hofbereich leicht mit zu verschieben. Damit ist immer sicherer Baby-Kleinkind (bis ca. 3 Jahren) Schlaf/Ruhe/Spielplatz gewähr-
leistet. Kinder haben von Klein auf Arbeiten um Tier/Hof in Sicht, sehen Arbeits/Umgangsverhalten,
gewinnen Zutrauen und sind später auch wieder mit Freude bei und in der LW dabei, sogar Chancen
selbst in LW weiterzumachen oder einzuheiraten; Beispiel und Vorleben mitgeben, Freude, Natur pur.
Also ideal, aber gut auf Sicherheit aufpassen und immer wieder Blickkontakte suchen, auch Spielzeug
mit rein ins fahrbare stabile Holzgestell mit Holzstäben und Bretter-Holzboden.
Kinder alle sehr gesund, tatkräftig, sportlich und vorsichtig, da mit Gefahren-Vermeidung aufgewachsen,
sowie feste, sichere (Lebens)Schritte, von Klein auf gelernt.
LG



PS: Kinder, Liebe ist ein Zeitvertreib, man nimmt es für den Unterlaib. Die Bayern hatten Franken, auch
Wald und Banken, zum (t)danken. Und durch Gutten-Berg Druckmaschinen, die Bibel ist erschienen.
Drum DenkMalGut von Franken, Ihnen ist zu danken.
1
 
@ Susanne1 #
Susanne1 schrieb:

Im Idealfall haben sie geschlafen, drinnen, das Babyphon war dann mit draussen. Wer wach war sass derweil im Kinderwagen, ein extra Uralt-Modell, mit dem man nicht unter die Leute musste. Da sassen die angeschnallt, damit nicht ausgestiegen und sich verletzt wurde. Von dort aus dann kann man sie ja locker überall mit hinschieben. Ab und zu was neues rein in den Wagen, zum scheppern, beissen oder sonstigen Unfug machen. Ab Laufalter dann gabs nettes "Bruder" Spielzeug zum im Silohaufen baggern, laden und abkippen. Später dann bobby Car zum durch die Stallgasse rasen... Meine Beiden waren fast immer dabei. Ich denk auch, dass es keinem geschadet hat.
Ich melke allerdings nicht, da stell ich mir die Unterbringung schwer vor...beim Kälber tränken, Futter eingeben und den restlichen Kleinkram passt der Wagen als Aufbewahrung.



hallo,
volle inhaltliche Praxiszustimmung, allerdings Baby, Kleinkinder bis ca. 3 Jahren auch noch in fahrbaren,
festen , ca. 1 qm großen Vollholz-Gitterlaufstall. Diesen immer wieder mitverschoben um Blickkontakt
mit freudigem Zulächeln, etc. zu haben, auch Spielsachen darin möglich.

Mfg



PS: Geh in Deine Bank hinein, Geld, Holz könnte aus Bayern sein. Thurn+Taxis, Fugger, jahrhunderte
von Jahren, hatten in Bayern per Geld zu "sagen", auch Rom blieb nicht rein, langte in die Klingel-
Beutel rein.
Lob Gott, uns war beschieden, Leb(t)en in Frieden.
0
 
@ BanditHex #
Hallo Birgit,

meine 2 Zwerglein waren von Anfang an mit im Stall. Als ich nach dem Kaiserschnitt wieder halbweg fit war, hab ich sie in einen alten Kinderwagen, schön warm eingepackt und dann haben sie in der Scheune geschlafen.
Wo sie weng größer waren haben sie aus einem Laufstall alles beobachten können.

Den Kinderarzt hab ich darauf mal angesprochen, der hat gesagt, dass es wohl das Beste wäre, wenn man Stallluft auf Rezept verordnen könnte, weil somit das Risiko für Allergien weit verringert werden könnte.

LG Tanja
0
 
#
Moin, Moin

Also meine zwei Mäuse. Waren doch immer mit dabei, beim füttern, melken, Trecker fahren und und und......
Es ist nicht Einfach und die Arbeit dauert länger, aber es macht Spaß .
Wegen Durchfall und Kälberflechte und was es alles gibt habe ich mir nicht sooo grosse Gedanken gemacht.
Sie leben ja nicht nur ein paar Tage oder Wochen auf dem Hof, also muss sich das Immunsystem wohl anpassen?!
Wir hatten Glück, die Minis sind gesund und können jetzt die Bakterien und Vieren im sterilen Kindergarten nicht ab, man kann nicht alles haben.
Wenn ich mir meinen drei Jahre alten Sohn jetzt ansehe, wie er Kühe füttert und Kälber , fegt und Silo ran schippt, also ich würde es immer wieder machen!!!
2
 
#
Hallo,
also ich war froh, dass meine Schwiegermutter meine Kinder während den Stallzeiten beaufsichtigte.
Morgens hatte ich den Babyphon an und wenn die Kleinen dann aufwachten, ging Omi zu ihnen Lieblingen
und kleidete sie an. Meistens war ich dann auch bald fertig im Stall.
Abends durften die Kinder dann zu Oma und Opa rüber und ich konnte mir sicher sein, dass sie beaufsichtigt wurden.
In der Zwischenzeit ist eine Kehrtwendung eingetreten. Meine Kinder sind schon groß und die Schwiegereltern jetzt in einem Alter in dem sie auf Hilfe angewiesen sind.
Es ist schön, wie selbstverständlich meine Kinder jeden Tag nach Oma und Opa sehen.

LG bebbes
2
 
#
Hallo,

also, das mit dem ruhiger im Stall werden wenn die Melkmaschine läuft stimmt nicht nur wenn die Kinder schon auf der Welt sind. In einer Woche soll mein Baby kommen, bin immer noch eine Stallzeit alleine im Stall, und da ich ein ziemlich zappeliges Baby im Bauch habe, bin ich immer froh wenn Stallzeit ist, da es dann rihug wird im Bauch.

Auch ist mir aufgefallen, das sobald ich zwischen die Kühe gehe, sie ruhig sind, und nimmer zappeln oder schlagen. Bei meinem Freund sind sie da schon viel unruhiger. Einbildung, oder merken die Kühe das man nimmer so schnell ist?
0
 
#
So, jetzt kann ich auch mitreden. Baby ist fast fünf Wochen alt, seit fast zwei Wochen sind wir wieder eine Stallzeit alleine im Stall.
Babys mit bei der Stallarbeit ist nur halb so schlimm wie ich geglaubt habe. Vor der Stallzeit füttern, warm einpacken, und dann ab in den "Stall"-Kinderwagen. Sobald wir im Stall sind ist die Kleine ruhig, sollte sie mal nicht so ganz satt sein und meint das sie sofort auf der Stelle was zu trinken braucht, wird halt die Kuh noch fertig gemolken, und ich setzt mich dann mit dem Kind zum Stillen ins Heu. Geht hervorragend. Muss aber auch sagen, das meine Kleine ein sehr braves Baby ist, und nur sehr selten schreit.
3
 
@ BanditHex #
BanditHex schrieb:

So, jetzt kann ich auch mitreden. Baby ist fast fünf Wochen alt, seit fast zwei Wochen sind wir wieder eine Stallzeit alleine im Stall.
Babys mit bei der Stallarbeit ist nur halb so schlimm wie ich geglaubt habe. Vor der Stallzeit füttern, warm einpacken, und dann ab in den "Stall"-Kinderwagen. Sobald wir im Stall sind ist die Kleine ruhig, sollte sie mal nicht so ganz satt sein und meint das sie sofort auf der Stelle was zu trinken braucht, wird halt die Kuh noch fertig gemolken, und ich setzt mich dann mit dem Kind zum Stillen ins Heu. Geht hervorragend. Muss aber auch sagen, das meine Kleine ein sehr braves Baby ist, und nur sehr selten schreit.


Hallo BanditHex!
Herzlichen Glückwunsch zum Baby und alle guten Wünsche für seine / Eure Zukunft! Wie heißt Deine kleine Maus? Ich finde es schön, daß Du das so machen kannst und die Kleine so natürlich aufwachsen darf - wo es im Kuhstall noch Heu zum Reinsitzen gibt!
Liebe Grüße von
fuchsjaegerin
0
 
@ BanditHex #
BanditHex schrieb:

So, jetzt kann ich auch mitreden. Baby ist fast fünf Wochen alt, seit fast zwei Wochen sind wir wieder eine Stallzeit alleine im Stall.
Babys mit bei der Stallarbeit ist nur halb so schlimm wie ich geglaubt habe. Vor der Stallzeit füttern, warm einpacken, und dann ab in den "Stall"-Kinderwagen. Sobald wir im Stall sind ist die Kleine ruhig, sollte sie mal nicht so ganz satt sein und meint das sie sofort auf der Stelle was zu trinken braucht, wird halt die Kuh noch fertig gemolken, und ich setzt mich dann mit dem Kind zum Stillen ins Heu. Geht hervorragend. Muss aber auch sagen, das meine Kleine ein sehr braves Baby ist, und nur sehr selten schreit.


Na dann auch von mir mal herzlichen Glückwunsch.

Nur bei der Stallarbeit nicht nur daran denken, dass es dem Baby gut geht. Auch an die Mama denken. Ich habs damals auch nicht wirklich ernst genommen.........aber pass gut auf Dich und deinen Körper auf und heb nix schweres!!!!!
Melkt die Bäuerin alle Kühe - hat der Bauer keine Mühe
0
 
@ gammi70 #
gammi70 schrieb:

Na dann auch von mir mal herzlichen Glückwunsch.

Nur bei der Stallarbeit nicht nur daran denken, dass es dem Baby gut geht. Auch an die Mama denken. Ich habs damals auch nicht wirklich ernst genommen.........aber pass gut auf Dich und deinen Körper auf und heb nix schweres!!!!!


Hallo Gammi,
zuerst kommen die Kinder, dann die Kühe, dann lange nix und dann erst die Gattin !!!!

mfg
Heiliger Antonius
0
 
Werde Mitglied der Gruppe Landfrauen, um an dieser Diskussion teilzunehmen!
Zum Seitenanfang