Zur mobilen Version wechseln »
NachrichtenThemenMediathekCommunityWetterMärkte & PreiseShopBranchenbuchagrarheute.comlandlive.de
Erweiterte Suche »
UploadForenFotosFotoalbenVideosBlogsTermineMitglieder
Familie und Erziehung
21 Themen, Moderator: Matthias, Susanne1, Manu
Forum: Familie und Erziehung

Wohnen auf den Hof - mit Schwiegereltern?

#
Wohnen auf den Hof - mit Schwiegereltern?
Hallo zusammen,

mein Freund und ich wollen nächstes Jahr nach Beendigung seines Agrar-Studiums zusammen ziehen und da steht gerade die Frage im Raum, wie die zukünftige Wohnsituation auf dem Hof gestaltet werden soll.
Zur Ausgangslage: Wir sind jetzt seit drei Jahren zusammen und es ist eigentlich klar, dass wir früher oder später heiraten werden. Derzeit wohnen wir getrennt, er während des Studiums in einer WG bzw. am Wochenende bei seinen Eltern auf dem Hof und ich woanders. Nächstes Jahr wollen wir dann bei ihm in der näheren Umgebung in eine Wohnung ziehen. Ich gehe weiter arbeiten und er arbeitet zuhause mit. Sein Elternhaus ist relativ groß, Geschwister sind mittlerweile alle ausgezogen, nur mein Freund und ein Lehrling wohnen noch da (Eltern natürlich auch). Es besteht leider keine Möglichkeit auf dem Hof bzw. in unmittelbarer Nähe noch ein weiteres Haus zu bauen.
Als wir jetzt mit den Eltern darüber gesprochen haben, wie sie sich die Wohnsituation in Zukunft vorstellen, kam von denen ganz klar der Wunsch, dass beide Familien, also wir und seine Eltern, weiter beide in dem Haus wohnen sollten. Die Eltern wollen nach oben ziehen und wir sollen unten bleiben. Man könnte auch alles recht gut abtrennen, jedoch wäre der Wohnraum unten für uns als irgendwann 4- oder 5-köpfige Familie doch recht eng und auch das zusammenleben mit meiner "Schwiegermutter" würde für uns alle nicht gut gehen, da sind sich mein Freund und ich auch einig.

Fazit:
Die Eltern meines Freundes wollen, dass wir alle zusammen auf dem Hof bleiben mit strikt getrennten Wohnungen. Wir wollen jedoch beide nicht, dass wir zusammen auf einem Grundstück bleiben, da wir so Streit bzw. Probleme erwarten. Wir können aber ja auch die Eltern nicht einfach aus deren Haus werfen, zumal beide erst Anfang 50 sind und noch einige Zeit den Betrieb inne haben werden bzw. auch danach noch weiter mithelfen wollen.
Auf unsere Einwände, dass man immer wieder hört, dass ein Zusammenleben von zwei Generationen oft schief geht, wollen sie scheinbar nicht wahrhaben, sie lassen sich zumindest nicht von ihrem Plan abbringen. Wir wollen sie natürlich auch nicht direkt "rausschmeißen" und weitere Argumente unsererseits gegen ein Zusammenwohnen wären vermutlich für die Beziehung nicht gerade förderlich.
Wir würden letztlich gern das Haus für uns allein bzw. später unsere eigene Familie haben und die Eltern sollen in ihre Wohnung im 7 km entfernten Mietshaus ziehen oder im 1 km entfernten Neubaugebiet neu bauen.

Kann uns jemand aus eigener Erfahrung oder so weiterhelfen, wie man in so einer kleinen Sackgasse nett argumentieren kann bzw. was gäbe es evtl. für weitere Ideen? Denken wir vielleicht doch zu egoistisch?

Vielen Dank schonmal für eure Hilfe bzw. Geduld beim Lesen Und ich hoffe, dass ich an alle relevanten Fakten gedacht habe!

MaRa

Schlagwörter dieses Themas: hinzufügen »

0
 
Beitrag vom Autor bearbeitet am 17.10.11 um 22:05 Uhr.
#
Müsste den viel umgemodelt, bzw. investiert werden um den Wunsch der Eltern erst einmal zu folgen ?
Nicht zu vergessen ist auch das du und dei Freund auch noch nicht wisst wie euer Zusammenleben funktioniert, es ist schon noch mal ein ziemlicher Schritt wenn man erst ein Mal mit den alltäglichen Macken des Liebsten konfrontiert wird.

Was ich damit sagen will, vielleicht erst einmal guten Willen zeigen und das Zusammenleben auf dem Hof testen. Funktioniert es nicht könnt ihr immer noch nach anderen Lösungen suchen, aber ihr habt es versucht und damit auch eine bessere Basis um mit den SE zu reden.

Hier leben 3 Familien auf dem Hof SE, Schwägerin mit Familie und wir. Ist nicht immer problemlos, aber man rauft sich zusammen und es funktioniert ganz gut.
Allerdings arbeite ich nicht auf dem Hof sondern habe einen eigenen Betrieb mit Eltern und Bruder.
Mir war es sehr wichtig Beruf und Familie etwas räumlich zu trennen. Deshalb würde ich auch nicht von vorn herein ausschließen, das ihr den Hof verlasst.
Nur das Genie beherrscht das Chaos.
0
 
@ Paula #
Paula schrieb:

Müsste den viel umgemodelt, bzw. investiert werden um den Wunsch der Eltern erst einmal zu folgen ?


Jain, oben ist bisher komplett nur Wohnraum. Es müssten neue Anschlüsse verlegt werden, Küche gekauft und eingebaut werden und kleinere Wände versetzt oder eingerissen werden bzw. unten zum Treppenaufgang eine Wand gezogen werden. Wir würden jedoch unten auch anders umbauen, wenn klar wäre, wie es weiter geht. Man hätte halt einen ganz anderen Platzspielraum.
0
 
@ MaRa100 #
MaRa100 schrieb:

Jain, oben ist bisher komplett nur Wohnraum. Es müssten neue Anschlüsse verlegt werden, Küche gekauft und eingebaut werden und kleinere Wände versetzt oder eingerissen werden bzw. unten zum Treppenaufgang eine Wand gezogen werden. Wir würden jedoch unten auch anders umbauen, wenn klar wäre, wie es weiter geht. Man hätte halt einen ganz anderen Platzspielraum.


In wie weit sind denn die SE diskussionsbereit oder zählt für sie nur ihre Sicht ?

Ist ja dann schon ein ziemlicher Schritt das alles um zu bauen.
Nur das Genie beherrscht das Chaos.
0
 
@ MaRa100 #
MaRa100 schrieb:

Hallo zusammen,

mein Freund und ich wollen nächstes Jahr nach Beendigung seines Agrar-Studiums zusammen ziehen und da steht gerade die Frage im Raum, wie die zukünftige Wohnsituation auf dem Hof gestaltet werden soll.
Zur Ausgangslage: Wir sind jetzt seit drei Jahren zusammen und es ist eigentlich klar, dass wir früher oder später heiraten werden. Derzeit wohnen wir getrennt, er während des Studiums in einer WG bzw. am Wochenende bei seinen Eltern auf dem Hof und ich woanders. Nächstes Jahr wollen wir dann bei ihm in der näheren Umgebung in eine Wohnung ziehen. Ich gehe weiter arbeiten und er arbeitet zuhause mit. Sein Elternhaus ist relativ groß, Geschwister sind mittlerweile alle ausgezogen, nur mein Freund und ein Lehrling wohnen noch da (Eltern natürlich auch). Es besteht leider keine Möglichkeit auf dem Hof bzw. in unmittelbarer Nähe noch ein weiteres Haus zu bauen.
Als wir jetzt mit den Eltern darüber gesprochen haben, wie sie sich die Wohnsituation in Zukunft vorstellen, kam von denen ganz klar der Wunsch, dass beide Familien, also wir und seine Eltern, weiter beide in dem Haus wohnen sollten. Die Eltern wollen nach oben ziehen und wir sollen unten bleiben. Man könnte auch alles recht gut abtrennen, jedoch wäre der Wohnraum unten für uns als irgendwann 4- oder 5-köpfige Familie doch recht eng und auch das zusammenleben mit meiner "Schwiegermutter" würde für uns alle nicht gut gehen, da sind sich mein Freund und ich auch einig.

Fazit:
Die Eltern meines Freundes wollen, dass wir alle zusammen auf dem Hof bleiben mit strikt getrennten Wohnungen. Wir wollen jedoch beide nicht, dass wir zusammen auf einem Grundstück bleiben, da wir so Streit bzw. Probleme erwarten. Wir können aber ja auch die Eltern nicht einfach aus deren Haus werfen, zumal beide erst Anfang 50 sind und noch einige Zeit den Betrieb inne haben werden bzw. auch danach noch weiter mithelfen wollen.
Auf unsere Einwände, dass man immer wieder hört, dass ein Zusammenleben von zwei Generationen oft schief geht, wollen sie scheinbar nicht wahrhaben, sie lassen sich zumindest nicht von ihrem Plan abbringen. Wir wollen sie natürlich auch nicht direkt "rausschmeißen" und weitere Argumente unsererseits gegen ein Zusammenwohnen wären vermutlich für die Beziehung nicht gerade förderlich.
Wir würden letztlich gern das Haus für uns allein bzw. später unsere eigene Familie haben und die Eltern sollen in ihre Wohnung im 7 km entfernten Mietshaus ziehen oder im 1 km entfernten Neubaugebiet neu bauen.

Kann uns jemand aus eigener Erfahrung oder so weiterhelfen, wie man in so einer kleinen Sackgasse nett argumentieren kann bzw. was gäbe es evtl. für weitere Ideen? Denken wir vielleicht doch zu egoistisch?

Vielen Dank schonmal für eure Hilfe bzw. Geduld beim Lesen Und ich hoffe, dass ich an alle relevanten Fakten gedacht habe!

MaRa

Das mit getrennten Wohnungen ist ganz richtig, aber daß du/ihr die Schwiegereltern in die Mietwohnung schicken wollt das wäre ja einfach und wirklich sehr egoistisch gedacht. Ich wohne auch auf dem Hof mit meinen Schwiegereltern und ich muß sagen: es gibt für alles eine Lösung. Wie sieht euer Gedankengang aus: Schwiegereltern sollen sich jetzt vom Acker machen weil Sohnemann und Freundin sich auf dem Hof breit machen wollen, aber bitte zum arbeiten für essen und trinken herzlich wilkommen. Wenn ich mir vorstelle meine Schwiegertochter kommt mit solchen Vorstellungen wie ihr, dann hätte ich auch ein Problem mit meinen Hofnachfolgern. du redest von rausschmeissen der Schwiegereltern: dann muß ich dir schon noch sagen, daß immer noch der Eigentümer entscheidet was geschiet.
0
 
Beitrag vom Autor bearbeitet am 17.10.11 um 23:13 Uhr.
@ 240236 #
240236 schrieb:

Das mit getrennten Wohnungen ist ganz richtig, aber daß du/ihr die Schwiegereltern in die Mietwohnung schicken wollt das wäre ja einfach und wirklich sehr egoistisch gedacht. Ich wohne auch auf dem Hof mit meinen Schwiegereltern und ich muß sagen: es gibt für alles eine Lösung. Wie sieht euer Gedankengang aus: Schwiegereltern sollen sich jetzt vom Acker machen weil Sohnemann und Freundin sich auf dem Hof breit machen wollen, aber bitte zum arbeiten für essen und trinken herzlich wilkommen. Wenn ich mir vorstelle meine Schwiegertochter kommt mit solchen Vorstellungen wie ihr, dann hätte ich auch ein Problem mit meinen Hofnachfolgern. du redest von rausschmeissen der Schwiegereltern: dann muß ich dir schon noch sagen, daß immer noch der Eigentümer entscheidet was geschiet.

Ja, das seh ich auch so. Ihr steht vorläufig hinten an, und zwar ganz hinten. Ihr könnt den Vorschlag der Schwiegereltern in Spe annehmen, könnt auch selbst in die Siedlung ziehen... eine andere Alternative gibt es für euch nicht.

Ihr könnt sogar rausfliegen.

Aber sicher niemanden rausschmeißen!

Man könnte auch berechtigt sagen, diese Idee ist eine bodenlose Unverschämtheit.
0
 
#
Die Idee mit den Schwiegereltern rauswerfen find ich doch ne ziemlich bescheuerte Idee. Ihr seit gerade mal 3 Jahre zusammen und auch noch nicht verheiratet und du redest schon so als wenn du der Chef wärst der alles regeln will. Ich würd lieber aufpassen dass von dieser Idee deine künftigen Schwiegereltern nichts mitbekommen denn sonst hast du bereits die ersten großen Probleme geschaffen.

Warum zieht ihr nicht erst mal in ne Wohnung in die NÄhe und wenn ihr merkt dass Zusammenleben und alles klappt toll dann seit ihr es doch die im 1 km entfernten Wohnbaugebiet bauen könnt. Ich denke deine Schwiegereltern die Tag für Tag hart am Hof gearbeitet haben möchten diesen mit Sicherheit nich einfach so verlassen und in ne Siedlung ziehen.
Finde also deine Einstellung doch auch sehr egoistisch. Ich denke gerade als junge Leute tut ein wenig Abstand zum Betrieb auch ganz gut.
So dass war meine Ansicht des ganzen Problems.
0
 
Beitrag vom Autor bearbeitet am 18.10.11 um 07:55 Uhr.
#
Also jetzt seit doch nicht so negativ gleich.......es gibt nicht nur eure Sicht. Von rausschmeissen war eben nicht die Rede........nur mal so nebenbei, eine zukünftige Schwiegertochter hat das Recht ihre eigenen Pläne zu haben und Wünsche zu äußern, sie hat einen eigenen Beruf und muß nicht betteln und kratzen, dass sie auf den Hof mitarbeiten darf, nur weil sie einen Hoferben als Freund hat und zukünftige Schwiegereltern sollten sich drüber klar werden, ob sie wollen dass der Hof mit einer Familie weitergeführt wird oder ob der Hofnachfolger jetzt schon vor der Zerreissprobe Partnerschaft oder Hof steht.....und gegebenenfalls sich eben für die PArtnerschaft entscheidet.....dann sind sie weg und kommen nicht mehr.

Ich kenne Höfe (im Allgäu, in der Schweiz oder im Norden), da ist es ganz normal, dass die Altenteiler vom Hof wegziehen.

Ich würde aber , wenn schon im gleichen Haus bleibend....für strikte Trennung, 2 (!!! unbedingt) Eingänge und die Wohnung der Altenteiler ebenerdig und barrierefrei (Pflege kommt irgendwann) bauen. Leistet euch mal einen Architekten, der sich evtl auch als Moderator eignet.



Das wars von mir.
0
 
Beitrag vom Autor bearbeitet am 18.10.11 um 07:41 Uhr.
@ Paula #
Paula schrieb: In wie weit sind denn die SE diskussionsbereit oder zählt für sie nur ihre Sicht ?


Genau Paula, jetzt schon!?

Zieht in das Mietshaus und genießt den Feierabend für euch allein. Und schaut ob und wie ihr damit als Paar klarkommt bevor ihr 2 Paare im Haus seid.

Gruß Mim
1
 
#
Also wenn der Hof so groß ist, dann würde ich mir dort irgendwo nen kleines Häuschen als Anbau oder getrennt bauen. Damit sieht man sich ja dann wirklich nur wenn man will. Man kann es sich auch so gestalten wie man will. Wenn jetzt die Kohle noch nicht da ist, dann geht doch erstmal die nächsten 2-3 Jahre den Weg welcher vorgeschlagen ist. Und dann kann man sich Gedanken machen wie man dem zukünftigen Ärger und den Problemen aus dem Weg gehen kann.
[www.jagdstreckenkalender.de]
... Demoversion auf der Homepage...
0
 
Werde Mitglied der Gruppe Landfrauen, um an dieser Diskussion teilzunehmen!
Zum Seitenanfang