Zur mobilen Version wechseln »
NachrichtenThemenMediathekCommunityWetterMärkte & PreiseShopBranchenbuchagrarheute.comlandlive.de
Erweiterte Suche »
UploadChatForenFotosFotoalbenVideosBlogsTermineMitgliederGruppenPartnersuche
UploadForenFotosFotoalbenVideosBlogsTermineMitglieder
Technik-Testberichte
4 Themen, Moderator: Matthias, Susanne1, Manu, Darky
Forum: Technik-Testberichte

Grubber Amazone Cenius mit 3D Zinken

Beitrag vom Autor bearbeitet am 21.12.11 um 11:11 Uhr.
#
Amazone Cenius Federhalter Rahmenschaden Walzenhalter Cenius
Grubber Amazone Cenius mit 3D Zinken
Grubber Amazone Cenius mit 3D Zinken – bekannt aus dem Centaur


Wie der geneigte Leser des Landwirtschaftlichen Teils des Forums mitbekommen haben, leide ich unter extrem steinigen und flachgründigen Böden, auf denen ich pfluglos biologisch arbeite.
Ich bewirtschafte gute 100ha Acker und komme beim Grubber auf eine Jahresleistung von mindestens 500ha (mach damit auch Lohnarbeit).
Der alte Pflug war „fertig“ und der vorhandene Grubber der Marke Bremer ist nach 2 Jahren praktisch zerfallen. Außerdem musste die Arbeitsqualität verbessert werden und die Arbeitserledigungskosten mussten dringend gesenkt werden.

Nach einigen Angeboten diverser Hersteller bin ich beim Cenius gelandet.
Der Hauptgrund war der 3D Zinken, der nach allen Seiten ausweichen kann und die extra Abscherschraube als zusätzliche Sicherung vor Schaden am Rahmen.
Der erste Test verlief sehr gut und mein Schlepper (4 Zylinder, 160Ps) ist mit der 3 Meter Version des Grubbers gut klar gekommen – Schäden halten sich in Grenzen und ich nutze ihn auch zur Saatbettbereitung und Saat ein - hier werde ich aber noch investieren müssen in bessere Technik.

Für mich ist der Cenius eine enorm robuste Maschine, mit kleinen technischen Unausgereiftheiten.
Wie die Bilder zeigen, habe ich schon einen Rahmenschaden am Walzenträgen bei ca. 400Ha gehabt und die Federhalter mussten auch schon getauscht werden – beides geschah auf Garantie und in Eigenleistung. Ich habe mir von Amazone noch Distanzhülsen machen lassen für die Federhalter, damit die Belastung auf der Kante bleibt und sich die Bolzen nicht verbiegen wie vorher.
Ich bin nach wie vor zufrieden mit dem Grubber. Er ist sicher nicht der billigste und leichteste (3000kg) und das Arbeitsbild bei viel organischer Masse könnte auch besser sein – aber er ist der beste Kompromiss aus allen mir wichtigen Punkten. Die Einstellung des Grubbers ist recht schwierig - aber wenn er einmal richtig Eingestellt ist, dann liegt er traumhaft im Boden.

Was würde ich mir wünschen:
- mehr Auswahl bei Werkzeugen für Maschinen ohne Schnellwechselsystem – z.B. lachen mich die Stoppelschare schon lange an
- die Möglichkeit, die Federspannung der Zinken zu ändern, oder eine Wahlmöglichkeit der Federspannung beim Kauf
- ein breiteres Angebot an Nivellierwerkzeugen, wie z.B. Fächerscheiben statt der Hohlscheiben
- ein breiteres Angebot an Nachläufern wie z.B. einer Heko-Walze...auch aus Gewichtsgründen
- die Möglichkeit ohne Walze zu arbeiten
- die Beleuchtung sollte stabiler ausgelegt sein, da sie bei Kontakt mit Strauchwerk schnell zerfällt (meine ist schon auf den Schrott gewandert)
Für Meinungsfreiheit und ein freies Internet! Ich beteilige mich an der Operation Payback!

Schlagwörter dieses Themas: hinzufügen »

0
 
#
Hi Peter!

Ja den Grubber suche ich auch schon lange...

Die Stoppelschare habe ich im Einsatz, und finde sie gut.

Wir Öko´s haben für die Hersteller einfach zu verschiedenen Ansprüche, daher hilft oft nur selbst um- oder bauen. Aus diesem Grund sind bei mir immer zwei Grubber, im Einsatz.
Was aber auch nur geht, da der 2. und 3. Grubber nichts gekostet hat, da keiner mehr eine alten Vierbalkigen wollte.

0
 
Werde Mitglied der Gruppe Technik-Testberichte, um an dieser Diskussion teilzunehmen!
Zum Seitenanfang