Zur mobilen Version wechseln »
NachrichtenThemenMediathekCommunityWetterMärkte & PreiseShopBranchenbuchagrarheute.comlandlive.de
Erweiterte Suche »
UploadChatForenFotosFotoalbenVideosBlogsTermineMitgliederGruppenPartnersuche

Birkenwald - wie groß?

#
Birkenwald - wie groß?
Moin moin,

wir möchten uns mit Kaminholz u. Pellets selbst versorgen und beabsichtigen Pacht o. Kauf eines Birkenforsts. Leider habe ich keine Ahnung wie lange die Birken brauchen, bis wir sie schlagen können (25cm Durchmesser) u. wieviel m³ Holz man je Ha erhält.
Wie groß sollte also der Forst sein, damit wir so 35m³ Holz/p.a. ernten können (natürlich pflanzen wir immer sofort nach).

Ich hoffe, ihr habt meine laienhafte Frage verstanden

Viele Grüße
Sven

Schlagwörter dieses Themas: hinzufügen »

0
 
#
Servus
Nach ca 20-25 Jahren haben 'Birken diesen Durchmesser.
Die durchschnittliche Hollzmenge pro ha dürfte in etwa gleich bleiben über die Jahre. Das Holz wächst zu, dafür entnimmt man in den Jahren Holz aufgrund der Durchforstung.
Als grobe Richtung sag ich mal, dass du beim Endhieb ungefähr 400 ster Brennholz rausholen wirst, wenn alles zu Brennholz verarbeitet wird.
Neuanpflanzung ist nicht unbedingt notwendig, vlt. treiben die alten Stöcke wieder aus.
Ich würde dir aber raten, vor Ort mit einem Förster Kontakt aufzunehmen.
0
 
#
Der jährliche zuwachs ist regional extrem Unterschiedlich und vom Boden und Witterung abhängig.
Birkenwald ist meist eher weniger guter Boden (Sand)
Also: Beratung durch Förster oder Forstamt vor Ort ist anzuraten.
Wobei Brennholz oft auch recht kostengünstig zugekauft werden kann, da es ein Nebenprodukt der Waldbewirtschaftung ist.
0
 
#
Danke für die Infos bisher.
Mit lokalen Fachleuten wollte ich ohnehin Kontakt aufnehmen. Nur wollte ich vorher gerne wissen, welche der zahlreichen angebotenen Flächen von der Größe her in Frage kommt.

Die Versorgung mit Brennholz ist in Polen leider sehr unzuverlässig, mal gibt es gar nichts, mal ist es zu feucht, mal sind die Transportwege einfach zu lang.
Z. Zt. heizen wir unser Haus (500m²) mit einem 40kW Wassermantelkamin. Wenn wir stattdessen die Gas-Therme (LPG) anwerfen müssen, kostet mich das über 1.000 EUR/monatl. Vergleichbar mit polnischen Einkommen wäre das so, als wenn man in Deutschland 4.500 EUR für die Heizung im Monat ausgeben würde. Aus diesem Grund wollen wir uns durch einen eigenen Wald unabhängig machen.

Gruß
Sven
0
 
@ Notill #
Notill schrieb:

Wobei Brennholz oft auch recht kostengünstig zugekauft werden kann, da es ein Nebenprodukt der Waldbewirtschaftung ist.



Das war einmal !!!!!

mfg
antonus
0
 
@ trojlufka #
trojlufka schrieb:

Danke für die Infos bisher.
Mit lokalen Fachleuten wollte ich ohnehin Kontakt aufnehmen. Nur wollte ich vorher gerne wissen, welche der zahlreichen angebotenen Flächen von der Größe her in Frage kommt.

Die Versorgung mit Brennholz ist in Polen leider sehr unzuverlässig, mal gibt es gar nichts, mal ist es zu feucht, mal sind die Transportwege einfach zu lang.
Z. Zt. heizen wir unser Haus (500m²) mit einem 40kW Wassermantelkamin. Wenn wir stattdessen die Gas-Therme (LPG) anwerfen müssen, kostet mich das über 1.000 EUR/monatl. Vergleichbar mit polnischen Einkommen wäre das so, als wenn man in Deutschland 4.500 EUR für die Heizung im Monat ausgeben würde. Aus diesem Grund wollen wir uns durch einen eigenen Wald unabhängig machen.

Gruß
Sven



Wenn du eh in Polen wohnst, ist es fast egal was du für Land kaufst. Es kann nur im Wert steigen, wenns nicht gerade mitten im Moor ist. Also lieber einen ha mehr kaufen als einen zu wenig
0
 
@ Notill #
Notill schrieb:

Der jährliche zuwachs ist regional extrem Unterschiedlich und vom Boden und Witterung abhängig.
Birkenwald ist meist eher weniger guter Boden (Sand)
Also: Beratung durch Förster oder Forstamt vor Ort ist anzuraten.
Wobei Brennholz oft auch recht kostengünstig zugekauft werden kann, da es ein Nebenprodukt der Waldbewirtschaftung ist.


hi,
das mag mal so gewesen sein. Bei uns in BW liegen wir gerade bei ca. 61€/fm für Polterholz...
mein ofenfertiges Holz verkaufe ich für 90€/rm bei Abholung.
Klar, immer noch billiger als Öl, aber die Preise steigen stetig, gestohlen wird ja auch schon.
lg^^

Lieber 1000 Qualen leiden, als einmal aufzugeben!
0
 
Beitrag vom Autor bearbeitet am 20.01.12 um 08:18 Uhr.
#
Wieviel vom ha runtergeht hängt stark von Boden und Klima ab. Bei uns in der Gegend (Alpenrand) liegen die jährlichen Zuwächse bei Fichte zwischen 5 und 14m³/ha/Jahr.
Da Birke deutlich schneller wächst und das Klima bei euch bestimmt nicht rauer ist kannst du glaub ich mit 10-14m³ (13-18Ster)/ha/a schon mal ganz gut rechnen.
Ich würde auch empfehlen weniger auf die ha und mehr auf die Qualität der Fläche zu achten.
Also lieber etwas mehr oder weniger und dafür eine Fläche die man gut erreichen und bewirtschaften kann.
0
 
@ chainsaw #
chainsaw schrieb:

hi,
das mag mal so gewesen sein. Bei uns in BW liegen wir gerade bei ca. 61€/fm für Polterholz...
mein ofenfertiges Holz verkaufe ich für 90€/rm bei Abholung.
Klar, immer noch billiger als Öl, aber die Preise steigen stetig, gestohlen wird ja auch schon.
lg^^


Ich finde 90€/Rm für ofenfertiges Holz ist nicht teuer.
vor allem ist es ja dann so, das ich auch keine Festkosten mitkaufe.
0
 
@ Notill #
Notill schrieb:

Ich finde 90€/Rm für ofenfertiges Holz ist nicht teuer.
vor allem ist es ja dann so, das ich auch keine Festkosten mitkaufe.


Hallo Notill,
das verstehe ich nicht !
Der verarbeitende Brennholzbetrieb hat doch Festkosten an Maschinen und so,
und diese kauft man als Kunde doch mit !
Das Themenschreiber am Anfang überlegt doch Waldboden in entsprechender Größe zukaufen.
Damit er von Brennholzkauf unabhängig wird und da die Fläche in Polen liegt eventuell noch eine Wertsteigerung der Fläche hat !

mfg
antonius
0
 
Werde Mitglied der Community Landwirtschaft, um an dieser Diskussion teilzunehmen!
Zum Seitenanfang