Zur mobilen Version wechseln »
NachrichtenThemenMediathekCommunityWetterMärkte & PreiseShopBranchenbuchagrarheute.comlandlive.de
Erweiterte Suche »
UploadChatForenFotosFotoalbenVideosBlogsTermineMitgliederGruppenPartnersuche
Schafe/Ziegen
Forum: Schafe/Ziegen
Für Schäfer und alle, die es noch werden wollen

Wolf und Schaf - gemeinsamer Lebensraum?

@ altilla #
altilla schrieb:

[www.mdr.de]

Das nennt sich wohl dann Konkurrenz um den Lebensraum.

Konkurrenz ???? wer mit wem ??
0
 
@ luxnigra #
luxnigra schrieb:

Das sind höhere Sphären, in die die meisen heutigen Bauern nicht einzudringen vermögen.


Meine Bodenhaftung unterbindet das Abgleiten in "höhere Sphären". Die Schlachtung, zumindest wenn sie nicht von religiös Verpeilten durchgeführt wird, unterbindet, aufgrund der Betäubung, fast jegliches Schmerzempfinden. Das ist bei einem Riss nicht der Fall! Somit ist es für das Tier nicht einerlei wie es zu Tode kommt.
Nur die Götter gehen zugrunde, wenn wir endlich gottlos sind. K.Wecker
Religionsfreiheit ist ein schönes Ziel; so ganz frei von Religion.
4
 
Beitrag vom Moderationsteam gesperrt am 13.10.18 um 08:21: Netiquette
Beitrag vom Autor bearbeitet am 12.10.18 um 17:11 Uhr.
@ luxnigra #
hallo luxnigra,
welcher tierhalter möchte das seine tiere bei lebendigem leib zerissen werden . ausserdem hat
dein geschäftsmodell einen haken . du als tierschützer müstest dann ja alle verletzten schafe ziegen etc.
zusammenflicken lassen . oder nach not töting ( spritze ) als sondermüll entsorgen.
ich hoffe die peta etc. fraktion sieht mal das stundenlange leiden der kreatur bis zur entdeckung.
oder steht der wolfsfütterer dann nachts auf der weide.
hast du schon mal ein wildtier jagen sehen oder ist das nur theorie was du dir angeeignet hast?
mfg
michael
7
 
@ luxnigra #
luxnigra schrieb:

Das sind höhere Sphären, in die die meisen heutigen Bauern nicht einzudringen vermögen.

Oder um mal in deiner Sprache zu reden: Ist (dem Tier) doch egal ob ein Wolf oder ein Schlachter das Tier tötet. Und bei entsprechender staatlicher Entschädigung kanns dem Bauern ja wohl auch egal sein. Man könnte auch Spendenmodelle entwickeln, die Wolfsliebhaber spenden Geld damit ein Bauer Tiere für den Wolf züchtet. Dass darauf noch niemand gekommen ist....




Könntest du dir vorstellen dass dir bei einem Unfall der Körper aufgerissen wird und du erst 7 Stunden später aufgefunden wirst ? Ist doch egal wie du stirbst. Sterben musst du doch einmal.

Ich habe Verständnis wenn in der Natur ein Tier zur Stillung des Hungers gerissen wird. Seit der Ausrottung des Wolfs vor 150 Jahren (der letzte Wolf in BW wurde unweit meines Wohnorts erlegt) gab es in D kein Raubtier welches größere Tiere zu Tode hetzen konnte. Lediglich der Wolf verletzt Tiere im Blutrausch über seinen Hunger hinaus. In den vergangenen 150 Jahren hat sich die Bevölkerung und auch die Besiedelung so stark verändert dass für den Wolf keine Lebensgrundlage besteht. Im Osten von D mag es mit der Besiedelung ein wenig anders sein aber in BW um die Großstädte, wo zwischen den Ortschaften keine 5 km Land dazwischen sind, sehe ich eine Lebensgemeinschaft mit dem Wolf als unmöglich.
Ich bin auf den Aufschrei gespannt wenn der erste Waldspaziergänger von einem Wolfsrudel angefallen wird. Hoffentlich ist dies dann ein Wolfsbefürworter und kein anderer Spaziergänger.
5
 
#
Genau so sehe ich das auch!!!
1
 
@ luxnigra #
luxnigra schrieb:

Das sind höhere Sphären, in die die meisen heutigen Bauern nicht einzudringen vermögen.

Oder um mal in deiner Sprache zu reden: Ist (dem Tier) doch egal ob ein Wolf oder ein Schlachter das Tier tötet. Und bei entsprechender staatlicher Entschädigung kanns dem Bauern ja wohl auch egal sein. Man könnte auch Spendenmodelle entwickeln, die Wolfsliebhaber spenden Geld damit ein Bauer Tiere für den Wolf züchtet. Dass darauf noch niemand gekommen ist....

Glaub jetzt kaum, dass es irgendeinem Kollegen Spaß macht mehr oder weniger Mühe darauf zu verwenden,
eine schöne Herde zu haben, die dann völlig sinnlos von Raubtieren dezimiert wird.
Und das müßte nicht sein, würde man den Wolf ganz normal bejagen, sobald es Auffälligkeiten gibt,
vermutlich wären die Tiere dann auch nicht so frech.

Dazu kommt noch die Formalitäten beim ausfüllen von Entschädigungserhebungen, da haben doch die wenigsten Lust dazu.
Geht mir schon so bei Versicherungssachen, oder gemeinsamer Antrag, bei dem ich jedesmal überlege ob ich den im Ofen entsorge.
2
 
@ Seebauer #
Einfach mal Wolf nein Danke oder Kollektiv L113 (französich) im Internet aufrufen. Vorsicht ist nichts für Weichbiber und Warmduscher.
0
 
@ Suedmelker #
War natürlich für alle nicht nur Seebauer gedacht.
0
 
@ nurich #
Und wenn die Geschäftsführerin sich gegen eine Wolfsregulierung ausspricht, sieht sie das wohl auch so.

Will sie die Wölfe anfüttern???? Oder kirren???
1
 
Werde Mitglied der Community Landwirtschaft, um an dieser Diskussion teilzunehmen!
Zum Seitenanfang