Zur mobilen Version wechseln »
NachrichtenThemenMediathekCommunityWetterMärkte & PreiseShopBranchenbuchagrarheute.comlandlive.de
Erweiterte Suche »
UploadChatForenFotosFotoalbenVideosBlogsTermineMitgliederGruppenPartnersuche
Auto und Verkehr
Forum: Auto und Verkehr
Fortbewegungsmittel...

Weg vom Öl

« zurück 1 ... 14 15 16 17 18 ... 20 weiter »
Beitrag vom Autor bearbeitet am 05.12.18 um 18:19 Uhr.
@ altilla #
altilla schrieb:

genau, und der öffentliche Nahverkehr ist auch was vom anderen Stern...



"öffentlicher Nahverkehr" was ist das? Ist das der Schulbus der morgens um 1/2 8 vollkommen überfüllt die Schüler in die Zentralgemeinde fährt und sie mittags um 2 wieder zurückbringt?

Nein danke, dann lieber mit dem Auto.
1
 
Beitrag vom Autor bearbeitet am 05.12.18 um 18:46 Uhr.
#
"Ein reines Batterie-Elektroauto, das im Jahr 15.000 Kilometer fährt, verbraucht dabei etwa 3000 Kilowattstunden Strom. Wenn die Pkw-Flotte praktisch vollständig ausgetauscht ist, also bis zum Jahr 2050, beträgt der Gesamtverbrauch bei 40 Millionen Autos etwa 120 Terawattstunden. Die Stromproduktion müsste sich bis dahin im Vergleich zu heute um etwa 24 Prozent erhöhen.

Dazu wären bis zum Jahr 2050 theoretisch zusätzlich 20 Gaskraftwerke, 5000 Offshore-Windkraftanlagen, 35.000 Windkraftanlagen an Land, eine Million Blockheizkraftwerke für größere Gebäude oder 27 Millionen kleine Solaranlagen auf Privathäusern nötig. Oder eine Mischung aus alledem."

Quelle: [www.manager-magazin.de]

120 TWh sind in etwa das was alle Steinkohlekraftwerke in Deutschland derzeit erzeugen. Wir müssten also die Kapazität der Steinkohlekraftwerke in Deutschland VERDOPPELN!
2
 
@ gundhar #
gundhar schrieb:

"Ein reines Batterie-Elektroauto, das im Jahr 15.000 Kilometer fährt, verbraucht dabei etwa 3000 Kilowattstunden Strom. Wenn die Pkw-Flotte praktisch vollständig ausgetauscht ist, also bis zum Jahr 2050, beträgt der Gesamtverbrauch bei 40 Millionen Autos etwa 120 Terawattstunden. Die Stromproduktion müsste sich bis dahin im Vergleich zu heute um etwa 24 Prozent erhöhen.

Dazu wären bis zum Jahr 2050 theoretisch zusätzlich 20 Gaskraftwerke, 5000 Offshore-Windkraftanlagen, 35.000 Windkraftanlagen an Land, eine Million Blockheizkraftwerke für größere Gebäude oder 27 Millionen kleine Solaranlagen auf Privathäusern nötig. Oder eine Mischung aus alledem."

Quelle: [www.manager-magazin.de]

120 TWh sind in etwa das was alle Steinkohlekraftwerke in Deutschland derzeit erzeugen. Wir müssten also die Kapazität der Steinkohlekraftwerke in Deutschland VERDOPPELN!


Zumal die installierte leistung unserer Wind- und Solaranlagen überhaupt nichts mit der real abrufbaren Leistung zu tun hat, die liegt bei rund 30% der installierten Leistung.
Ich vertret hier meine Meinung.....Deine mußt Du Dir selbst bilden
Freiwirtschaft: [userpage.fu-berlin.de]

Armut schafft Demut, Demut schafft Fleiß, Fleiß schafft Reichtum,
Reichtum schafft Übermut, Übermut schafft Krieg, Krieg schafft Armut.

So ist es brauch seit alters her, wer Sorgen hat, hat auch Likör.. (W. Busch)

Nimm das Recht weg - was ist dann ein Staat noch anderes als eine große Räuberbande?
(Augustinus von Hippo)
0
 
@ tyr #
tyr schrieb:

Zumal die installierte leistung unserer Wind- und Solaranlagen überhaupt nichts mit der real abrufbaren Leistung zu tun hat, die liegt bei rund 30% der installierten Leistung.

wenn man es optimistisch rechnet ich brauche 365 Tage 24h Energie das kann aber weder wind noch Sonne Wasser Thermal noch Biogas leisten es ist und bleibt ein Flickenteppich.
Industrie 4.0 und Digitalisierung gehen anders aber es gibt ja die große Hoffnung der künstlichen Intelligenz die setzt aber natürliche Intelligenz voraus und da beißt sich der Hund in den Schwanz.
Laut OSCD ist die in D eher unterdurchschnittlich
0
 
@ ConnyK #
ConnyK schrieb:

wenn man es optimistisch rechnet ich brauche 365 Tage 24h Energie das kann aber weder wind noch Sonne Wasser Thermal noch Biogas leisten es ist und bleibt ein Flickenteppich.
Industrie 4.0 und Digitalisierung gehen anders aber es gibt ja die große Hoffnung der künstlichen Intelligenz die setzt aber natürliche Intelligenz voraus und da beißt sich der Hund in den Schwanz.
Laut OSCD ist die in D eher unterdurchschnittlich



auch die heutige Stromerzeugung ist ein Flickenteppich die mit intelligenten Lösungen verbunden wird auch die neue Stromerzeugung wir so funktionieren, auch müssen wir unsere Gewohnheiten anpassen das wird schleichend geschehen, ich mache mir da keine sorgen,
0
 
@ micra #
micra schrieb:

auch die heutige Stromerzeugung ist ein Flickenteppich die mit intelligenten Lösungen verbunden wird auch die neue Stromerzeugung wir so funktionieren, auch müssen wir unsere Gewohnheiten anpassen das wird schleichend geschehen, ich mache mir da keine sorgen,

genau daran krankt unsere Gesellschaft
[mediathek.cesifo-group.de]
0
 
@ ConnyK #
Ennergielügen und Ennergiebetrügen wir uns noch lange beschäftigen. Die Anstifter zum Dieselbetrug waren doch auch die Politiker die meinten das sie mit Beschlüssen Naturgesetzmäßigkeiten einer abgemagerten Verbrennung unter Druck auser Kraft setzen können.
3
 
Beitrag vom Autor bearbeitet am 06.12.18 um 18:22 Uhr.
@ tyr #
tyr schrieb:

Zumal die installierte leistung unserer Wind- und Solaranlagen überhaupt nichts mit der real abrufbaren Leistung zu tun hat, die liegt bei rund 30% der installierten Leistung.


Es wäre schön wenn es so wäre!

Eine Analyse der Daten der Strombörse in Leipzig zeigt dass im Zeitraum von Juli 2012-Juni 2013 die tatsächliche mittlere Leistung von Windkraftanlagen in Deutschland nur 16% der installierten Nennleistung entspricht; in Baden-Württemberg sogar nur 5%.

siehe: [gegenwind-weinheim.de]

Grundlast fähig sind die Anlagen schon gar nicht. Selbst die Betreiber solcher Anlagen geben zu:
"Dabei steht fest: Die Fläche von Deutschland reicht nicht aus, um mit Windkraftanlagen eine gesicherte Grundlast bereitzustellen, ..."
Quelle: [www.vernunftkraft.de]
3
 
#
Der Dieselfahrer war heut stocknarrisch , er hat a bisserl erzählt von den Problemen in seiner Firma . Teilweise soll kaum oder nur sehr erschwert Diesel zu bekommen gewesen sein , Heizöl war komischerweise immer vorhanden, so seine Aussage . . Teils hätten die Jungs das Diesel in Leibzig (sonst in Vohburg und Ingolstadt ) geholt was ungefähr 500 km weit weg ist . Einige seien bis nach Hamburg (750 km ) gefahren , wohl gemerkt mit der kleinen Kabine ohne Bett .

Die Begründung mit Niedrigwasser auf dem Rhein sei völliger Schwachsinn da für uns (Bayern ) das Öl über die Pipeline von Triest nach Lenting kommt , von dort geht wohl eine weiter nach Karlsruhe und Prag . (Ich hab mir das die ganze Zeit schon gedacht )

E r und sein Chef meinen wohl das sei alles künstlich erzeugter Engpass (dass die Preise hoch bleiben ) der gar keiner ist . Er sei dann später in Ingolstadt beim laden gewesen und hätte hunderte Kesselwagen (Bahn ) gesehen , gefragt wo das Öl hergekarrt wird und zur Antwort bekommen es müsse weggekarrt werden da alles an Lager voll ist .
Herausgeredet wird über diie abgefakelte Raffinerie , das sei alles ein Märchen, die können trotz dem . Von oberer Stelle wären die Fahrer gebeten worden den "Engpass" nicht an die Kunden weiter zu erzählen um keine Panik zu schüren .
Wie gesagt nur gehört , nur weiter gegeben .

Keinen "Hund" zum jagen tragen !
2
 
@ Hochfeld #
Schwachsinn!
Die Politik ist nicht Schuld am Dieselbetrug.
Die technischen Möglichkeiten waren auch damals schon gegeben, wenn es anders nicht geht eben mit SCR-Kat. Das war aus rein ökonomischen Interesse darauf zu verzichten. Jeder wusste es, keiner hat was gesagt intern. Warum? EDEKA. Ende der Karriere. Wenn so ein Management aussieht, braucht man sich nicht wundern, wenn man nachher nur noch hinterherläuft.
Der Neider sieht den Garten, den Spaten sieht er nicht.
1
 
« zurück 1 ... 14 15 16 17 18 ... 20 weiter »
Werde Mitglied der Community Landwirtschaft, um an dieser Diskussion teilzunehmen!
Zum Seitenanfang